Maya-Fund in Mexiko Archäologen entdecken Königsmaske

Es ist wahrscheinlich ein Abbild des legendären Maya-Herrschers Pakal: Mexikanische Archäologen präsentieren einen außergewöhnlichen Fund aus der Ruinenstadt Palenque.

Maske, die wahrscheinlich den Maya-Herrscher Pakal darstellt
DPA

Maske, die wahrscheinlich den Maya-Herrscher Pakal darstellt


In der Maya-Ruinenstadt Palenque in Mexiko haben Archäologen einen lebensgroßen Stuck-Kopf entdeckt. Sie vermuten, dass es sich um ein Porträt des legendären Maya-Herrschers Pakal handelt, teilte das mexikanische Nationale Institut für Anthropologie und Geschichte (Inah) mit.

"Das Stuck-Gesicht zeigt einen älteren Mann, und es ist sehr wahrscheinlich, dass die Skulptur ihn darstellen soll", heißt es von der Inah.

Die Forscher hatten unter dem "El Palacio" genannten Ruinenkomplex eine Opferstätte entdeckt. Darin fanden sie neben dem Kopf auch mehrere Gefäße, Keramikfiguren und Tierknochen.

Pakal und die "rote Königin"

Der auch "Pakal der Große" genannte K'inich Janaab' Pakal lebte in den Jahren 603 bis 683 und herrschte beinahe sieben Jahrzehnte über die Stadt. Sein prachtvoll ausgestattetes Grab zählt zu den berühmtesten Funden aus der Maya-Zeit.

Seine Ehefrau Tz'ak-b'u Ajaw wurde ebenfalls in Palenque beigesetzt. Ihr Grab ist als das der "roten Königin" bekannt, weil die Knochen samt Schädel rot bemalt wurden.

Palenque im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas gehört zum Unesco-Weltkulturerbe und ist eine der wichtigsten archäologischen Fundstätten Mexikos.

Die Zivilisation der Maya begann sich vor etwa 3000 Jahren in Mittelamerika zu entwickeln und erreichte ihren Höhepunkt in der Zeit von 250 bis 900. Ihr Herrschaftsgebiet erstreckte sich über das heutige Südmexiko, Guatemala, Belize, Honduras und El Salvador.

wbr/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nachtsegler 25.08.2018
1. Es ist ein Jammer,
was an kulturellen Großtaten in Mittel- und Südamerika durch Europäer vernichtet wurde. Die Maske ist zum Glück nicht aus Gold. Wäre sie das, wäre sie vermutlich ebenso eingeschmolzen worden wie Tonnen von anderen Kunstwerken auch.
Nachtsegler 25.08.2018
2. Es ist ein Jammer,
was an kulturellen Großtaten in Mittel- und Südamerika durch Europäer vernichtet wurde. Die Maske ist zum Glück nicht aus Gold. Wäre sie das, wäre sie vermutlich ebenso eingeschmolzen worden wie Tonnen von anderen Kunstwerken auch.
Heitgitsche 25.08.2018
3. ein schönes stolzes Gesicht
Schönheit ist offensichtlich zeitlos
PriseSalz 26.08.2018
4. Nicht so ganz.
Die Europäer habe in Amerika, von Alaska bis Feuerland, schreckliches getan. Sklaverei, Völkermord, Landraub. Nebenbei: ähnliches geschah durchaus auch in Asien, China und Afrika, ohne Europäer. Aber eins ist sicher: Am Niedergang der Maya waren die Europäer nicht beteiligt. Die waren praktisch schon am Boden als die Spanier kamen. Und eines noch: Die Mayas sind keineswegs ausgestorben, sie leben. In Miseria, aber sie leben.
Sissy.Voss 26.08.2018
5. ein schönes stolzes Gesicht
Zitat von HeitgitscheSchönheit ist offensichtlich zeitlos
...ein schönes stolzes Gesicht und eine höchst bemerkenswerte Anatomie, bei der die Nase in der Mitte der Stirn entspringt, zumindest, wenn man ein naturalistisches Portrait unterstellt. Aber vielleicht hatte EvD doch recht mit den Aliens und ihrem Raumschiff in Palenque ;- )
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.