Medizin Cannabis lindert Schmerzen

Britische Forscher haben die schmerzlindernde Wirkung von Cannabis in einer Studie belegt. Einem Pharma-Unternehmen wurde von Regierungsseite die Lizenz erteilt, eine Reihe von Cannabis-Medikamenten zu testen.


Die jüngste Untersuchung bezog sich dabei auf 34 Patienten, die unter anderem an Multipler Sklerose erkrankt waren. Keiner der Personen brachten herkömmliche Medikationen Besserung, 28 von ihnen betonten im Verlauf der Studie, dass sie unter dem Einfluss der Cannabis-Präparate weitaus weniger Schmerzen hätten und besser schliefen.

Cannabis-Pflanze: Droge als Medizin
DPA

Cannabis-Pflanze: Droge als Medizin

Jedem Patienten wurde drei Medikamente verabreicht, die jeweils drei verschieden Dosen an Cannabis-Bestandteilen beinhalteten. Alle drei Medikamente zeigten eine schmerzlindernde Wirkung. Der positive Effekt wird von den Medizinern als sehr bedeutsam eingestuft: Menschen, deren Leben von Schmerz dominiert würde, könnten auf diesem Weg ihre Lebensqualität stark verbessern, so die Forscher.

In den Augen der Wissenschaftler müsse man aber noch weitere Studien durchführen, bevor die Verwendung von Cannabis als Medizin landesweit eingeführt werden kann. Währenddessen begrüßte die Medicinal Cannabis Research Foundation (MCRF) die Ergebnisse der Wissenschaftler: Man erhoffe sich eine schnelle Akzeptanz von Cannabis als Medizin, so ein Sprecher.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.