Medizin-Krimi Pharaonin könnte sich zu Tode gecremt haben

Der legendären ägyptischen Pharaonin Hatschepsut soll ihre Hautlotion zum Verhängnis geworden sein. Deutsche Forscher, die eigentlich das Parfüm der Herrscherin nachmischen wollten, stießen auf ein Produkt aus ihrer Kosmetik - das fatale Nebenwirkungen hatte.

REUTERS

Bonn - Die ägyptische Pharaonin Hatschepsut muss eine außergewöhnliche Frau gewesen sein. Sie setzte sich in einer Männerwelt durch und hielt sich an der Macht. Sie wurde kaum älter als 35 Jahre. Hatschepsut lebte um 1450 vor Christus und regierte etwa 20 Jahre als erste Herrscherin.

Starb die berühmte Pharaonin durch eine krebserregende Lotion? Wenn es nach Bonner Wissenschaftlern geht, dann hat sich dieser Medizin-Krimi möglicherweise genau so abgespielt. Die Forscher haben ein kleines Fläschchen untersucht, das der Herrscherin gehört haben soll. Vor gut zwei Jahren hatten sie mit der These für Schlagzeilen gesorgt, in dem Behältnis habe sich Parfüm befunden - und sogar angekündigt, die wohlriechende Substanz wiedererschaffen zu wollen.

Nun müssen sie sich korrigieren - und verkünden prompt ein neue steile These: Statt eines Parfüms vermuten die Forscher nun Reste einer Hautcreme in dem Behältnis. Und weil die eben auch krebserregende Substanzen enthalten habe, sei sie womöglich mit schuld am Ableben der Königin. Zu weit hergeholt? Der Ägyptologe Michael Höveler-Müller findet das nicht. "Jetzt kennen wir ihre mögliche Todesursache", sagt er. "Wir haben nach dreieinhalb Jahrtausenden das Geheimnis des Flakons gelüftet."

Es sei schon bekannt gewesen, dass Hatschepsut Krebs und auch andere Krankheiten wie Gicht und Diabetes hatte. Die Salbe könne den Krebs ausgelöst und auch zu ihrem Tod geführt haben.

"Möglicherweise hatte sie Schuppenflechte"

Die Forscher hatten das etwa 15 Zentimeter hohe und noch verschlossene Originalbehältnis zunächst geröntgt. Dabei hatten sie eingetrocknete Reste der Originalflüssigkeit am Rand festgestellt. In einem Operationssaal der Bonner Uniklinik wurden dann winzige Proben entnommen. "In dem Fläschchen war kein Parfüm, sondern eine Art Hautpflegelotion oder auch Medikament für eine möglicherweise von Ekzemen geplagte Monarchin", sagte Helmut Wiedenfeld vom Pharmazeutischen Institut der Universität Bonn. "Möglicherweise hatte sie Schuppenflechte."

Die Flüssigkeit mit Palmöl und Muskatnussöl und ungesättigten Fettsäuren war allerdings nicht harmlos: Sie enthielt auch Teer - bis heute werden teerhaltige Medikamente bei Hauterkrankungen eingesetzt - und Benzopyren. Das sind krebserregende Substanzen.

Das Fläschchen gehörte laut einer Inschrift der Pharaonin. Eine Fälschung sei "absolut ausgeschlossen", sagt Höveler-Müller. Der Flakon stammt aus einer privaten Sammlung und wurde nach Angaben eines Vertreters des Eigentümers auch mit offizieller Erlaubnis des ägyptischen Staates exportiert.

chs/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
PeteLustig, 19.08.2011
1. .
Hätte sie mal lieber Öko-Test gelesen...
socrateased 19.08.2011
2. Ja...
Zitat von PeteLustigHätte sie mal lieber Öko-Test gelesen...
...oder in der ChemoPedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Benzo(a)pyren
heuwender 19.08.2011
3. na ja
schmieren und salben,hilft alenthalben,man sieht es auch in der Politik,nicht nur bei der Pharaonin die dabei den Abflug machte.
RogerT 19.08.2011
4. Lol
Zitat von PeteLustigHätte sie mal lieber Öko-Test gelesen...
LOL - irgendwie passt ihr Name zu ihrem Beitrag...
GM64 19.08.2011
5. Außer Seife sollte man nichts verwenden
Der liebe Gott hat den Menschen gut geschaffen, man sollte nicht selber nachhelfen. Vielleicht werden unsere Nachfahren über unsere Mittelchen genau so urteilen. Aber ob jemand, der das Produkt heute verwendet, einen finden würde der ihm bestätigt, dass sein Krebs von der Substanz kommt, wage ich zu bezweifeln. Wie gut, dass die Königin dem Salbenmischer nicht mehr deswegen den Kopf abschlagen kann. Vielleicht wollte der ihr ja auch an den Kragen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.