Anthropologie Forscher finden Beweise für Menschenopfer

Also doch keine Lügengeschichten: Südamerikanischen Frühkulturen werden schon länger blutige Menschenopfer nachgesagt. Forscher wollen nun eindeutige Beweise gefunden haben. An 2000 Jahre alten Messern entdeckten sie Blutspuren und Gewebereste.

AP/ INAH/ Yadira Martinez

Mexiko-Stadt - Priester vergossen Blut, angeblich um den Kosmos im Gleichgewicht zu halten, so geht die Geschichte. Gerüchte, dass südamerikanische Frühkulturen durchaus Menschenopfer-Praktiken pflegten, gibt es immer wieder. Doch ob sie zutreffen oder spanische Kolonialherren bei ihren gruseligen Erzählungen übertrieben hatten, war unklar.

Mexikanische Wissenschaftler wollen jetzt eindeutige Beweise für Menschenopfer-Rituale gefunden haben. An 2000 Jahre alten Messern entdeckten sie unter anderem Überreste von Blutzellen, Sehnen und menschlicher Haut.

Die 31 Messer aus vulkanischem Gesteinsglas stammen aus der Cantona Kultur, in der mexikanischen Region Puebla. Deren Mitglieder lebten über 1.000 Jahre vor den Azteken, die zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert existierten und wegen Menschenopfer-Ritualen bekannt geworden sind. Über die Lebensweise der Cantona wissen Forscher allerdings nur wenig.

Die Spuren an den Messern hatten Wissenschaftler bereits vor 20 Jahren entdeckt. Sie vermuteten, dass es sich dabei um Blutspuren handelte, konnten es damals aber nicht beweisen. Vor zwei Jahren kam dann die Gelegenheit. Die Archäologen übergaben die Messer an Luisa Mainou vom mexikanischen Institut für Anthropologie und Geschichte. Mit Hilfe von Forschern der National Autonomous University in Mexiko-Stadt untersuchte Mainous Team die Steinmesser mit einem Elektronenmikroskop. Sie fanden neben Collagen auch rote Blutkörperchen sowie Überreste von Sehnen und Muskelfasern.

"Mit diesen Messern wurden ganze Körperteile abgetrennt"

Historische Erzählungen aus der Zeit der Azteken und Zeichnungen früherer Kulturen hatten zwar von Ritualen berichtet, bei denen Priester Blut vergossen. Die Opfer sollten den Geschichten zufolge aber nicht lebensgefährlich verletzt worden sein. "Die Überreste von Sehnen und Muskeln deuten aber darauf hin, dass die Schnitte sehr tief waren und bei den Opfern ganze Körperteile abgetrennt wurden. Die Messer wurden also für Menschenopfer gebraucht", glaubt Mainou.

Der US-Expertin Susan Gillespie zufolge hatten spanische Kolonialherren von blutigen Menschenopfer-Ritualen berichtet, auch Malereien aus Zeiten vor der Kolonialisierung Südamerikas bestätigen den Verdacht. "Priester sollen zum Beispiel Herzen herausgeschnitten und Opfern Gliedmaßen oder sogar den Kopf abgehackt haben. Manche Menschen sollen gehäutet worden sein", erklärt sie. Für alte südamerikanische Kulturen sei menschliches Blut eine Art heilige Flüssigkeit gewesen. Mit den Opfern wollten sie laut Gillespie das Universum im Gleichgewicht halten.

Die Forscher vermuten, dass jedes Messer eine bestimmte Funktion hatte. "Auf einigen fanden wir mehr Blutzellen, auf anderen mehr Haut oder Muskelfasern", erläutert Mainou. Gillespie ergänzt, dass die Messer vielleicht auch ungewaschen an einem bestimmten Ort aufbewahrt worden seien.

Wissenschaftler hegten schon lange den Verdacht, dass die spanischen Eroberer in ihren Erzählungen von Menschenopfern übertrieben hätten, erklärt die Expertin. "So konnten sie die Indios brutaler und weniger bemitleidenswert erscheinen lassen. Archäologische Beweise für Menschenopfer sind deshalb besonders wichtig, um endlich Klarheit zu bekommen."

ajo/ap



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Naclador 04.05.2012
1. Es kann auch andere Gründe geben,...
...einem Menschen eine Gliedmaße abzunehmen, als ein Opferritual. Immerhin wimmelt es in Südamerika von giftigen Tieren. Eine Amputation könnte nach manchem Schlangenbiss die ultima ratio gewesen sein.
spon-facebook-10000307035 04.05.2012
2. Forscher finden Beweise für Menschenopfer....
...oder das OP-Besteck von Ärzten....
Tiananmen 04.05.2012
3. Es wimmelt
Zitat von Naclador...einem Menschen eine Gliedmaße abzunehmen, als ein Opferritual. Immerhin wimmelt es in Südamerika von giftigen Tieren. Eine Amputation könnte nach manchem Schlangenbiss die ultima ratio gewesen sein.
auf präkolumbianischen Bildnissen nur so von Darstellungen, bei denen gezeigt wird, dass Menschen nach solchen Schlangenbissen das Herz entnommen wurde :-). Der Artikel hat den Neuigkeitswert der sprichwörtlichen Zeitung von gestern.
Persiflist 04.05.2012
4.
Zitat von Tiananmenauf präkolumbianischen Bildnissen nur so von Darstellungen, bei denen gezeigt wird, dass Menschen nach solchen Schlangenbissen das Herz entnommen wurde :-). Der Artikel hat den Neuigkeitswert der sprichwörtlichen Zeitung von gestern.
Es wimmelt in europäischen Häusern nur so von Bildhauereien, bei denen gezeigt wird, dass Menschen an überkreuzte Balken genagelt wurden. Dazu kommen noch -durchaus glaubwürdige- Erzählungen, dass sich auch heute noch einige der Ureinwohner in bestimmten Gebäuden treffen, um dort rituellen Kannibalismus zu begehen; eine rote Flüssigkeit wird getrunken, begleitet mit den Worten "Mein Blut, für Euch vergosssen". Präneurovorische Darstellungen zeigen, dass es (auch) hier früher zu grausamen Menschenopfern kam; um den herrschenden Gott gnädig zu stimmen, wurden die Opfer vielfach bei lebendigem Leibe verbrannt. In der Nähe vieler religiöser Stätten wurden zudem Instrumente gefunden, deren Zweck einzig und allein darin bestand, einen Menschen aufs brutalste zu foltern; das alles im Namen der Religion. Wenn man hier mal genauer nachforschen würde, dann täten sich Abgründe auf, neben denen sich die südamerikanischen Gräueltaten -so sie denn überhaupt wahr sind- wie kleine Bodenwellen ausmachen...
Naclador 04.05.2012
5.
Zitat von Tiananmenauf präkolumbianischen Bildnissen nur so von Darstellungen, bei denen gezeigt wird, dass Menschen nach solchen Schlangenbissen das Herz entnommen wurde :-). Der Artikel hat den Neuigkeitswert der sprichwörtlichen Zeitung von gestern.
Die Kunst einer Kultur muss nicht zwingend die Lebenswirklichkeit abbilden! Aber ich gebe zu, der Fund macht die Gruselgeschichten noch glaubhafter.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.