Iridium-192 Gefährliches radioaktives Material in Mexiko gestohlen

Das Innenministerium in Mexiko hat fünf Bundesstaaten in Alarmzustand versetzt. Offenbar ist in dem Land erneut gefährliches Nuklearmaterial gestohlen worden. Das radioaktive Iridium-192 kann schwere Gesundheitsschäden auslösen.

Warnung vor Strahlengefahr (Symbolbild): "Schwere Schäden"
AFP

Warnung vor Strahlengefahr (Symbolbild): "Schwere Schäden"


Das radioaktive Iridium-192, das für industrielle Zwecke genutzt wurde und sich auf einem Lastwagen befand, wurde bereits am Montag im Bundesstaat Tabasco entwendet. Die Regierung hat Zivilschutz, Armee und Bundespolizei in den Bundesstaaten Tabasco, Campeche, Chiapas, Oaxaca und Veracruz eingeschaltet.

Iridium-192 ist ein sogenannter Gammastrahler, der vor allem bei der Untersuchung von Werkstücken mit Wanddicken oberhalb von zwei Zentimetern zum Einsatz kommt. Das strahlende Material ist meist in Form einer kleinen Tablette in einem größeren Behälter eingeschlossen, der aus Strahlenschutzgründen mit abgereichertem Uran ausgekleidet ist. Bei direktem Kontakt kann Iridium-192 binnen weniger Stunden schwere Schäden hervorrufen. Bei längerem Kontakt könnte es auch tödlich sein, warnte das Innenministerium.

Es ist nicht das erste Mal, dass in Mexiko radioaktives Material entwendet wird. In den vergangenen Jahren wurden mehrfach ähnliche Taten verübt. Dabei wussten die Täter nicht, dass sich in den von ihnen gestohlenen Lastwagen radioaktives Material befand.

syd/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kater Bolle 16.04.2015
1. Die Kriminellen sitzen da scheinbar überall
In Gefängnissen, im ganzen Land, Staatsapparat und Regierung. Was sagt unser Herr Steinmeier eigentlich dazu? Besorgt, bestrüzt, betroffen oder?
felisconcolor 16.04.2015
2. Bitte Bitte Bitte
schreibt nicht immer so einen Blödsinn von "Nuklearmaterial". Das suggeriert bei den meisten Menschen das es sich um Brennstoffe für Kernreaktoren handelt. Ir192 ist nur ein kleiner Betastrahler mit etwas bei 76 Tagen Halbwertszeit. Und wird meist zur Werkstoffprüfung benutzt. Natürlich sind radioaktive Materialien unsachgemäss benutzt immer gefährlich. Aber das ist ein Streichholz auch. Also mal ein bissel mehr Sachlichkeit. Würde SPON im übrigen auch in anderen Artikeln gut tun.
felisconcolor 16.04.2015
3. axo vergessen
Physik durchgefallen. Zitat Wikipedia "Es gibt zwei natürliche Isotope von Iridium, 34 Radioisotope und 21 Kernisomere, wovon das Kernisomer 192m2Ir mit einer Halbwertszeit von 241 Jahren das stabilste ist. Es zerfällt durch innere Konversion zu 192Ir das mit 73,831 Tagen Halbwertszeit das Isotop mit der längsten HWZ ist.192Ir zerfällt als Betastrahler zum Platinisotop 192mPt, die meisten anderen zu Osmium. Die restlichen Isotope und Kernisomere haben Halbwertszeiten zwischen 300 µs bei 165Ir und 11,78 Tagen bei 190Ir." Zitatende. Also nix mit Gammastrahler. Mann Mann Mann. Selbst zum googeln seid ihr oft zu ....
Tiananmen 16.04.2015
4.
Was hat das bitte in der Rubrik "Wissenschaft" zu suchen? Der richtige Ort wäre vermutlich "Panorama". Ab welchem Element wird aus einem Diebstahl Wissenschaft? Bis PB (82) ist es Diebstahl, ab 83 (Wismut) ist es Wissenschaft?
Hermes75 16.04.2015
5.
Zitat von felisconcolorPhysik durchgefallen. Zitat Wikipedia "Es gibt zwei natürliche Isotope von Iridium, 34 Radioisotope und 21 Kernisomere, wovon das Kernisomer 192m2Ir mit einer Halbwertszeit von 241 Jahren das stabilste ist. Es zerfällt durch innere Konversion zu 192Ir das mit 73,831 Tagen Halbwertszeit das Isotop mit der längsten HWZ ist.192Ir zerfällt als Betastrahler zum Platinisotop 192mPt, die meisten anderen zu Osmium. Die restlichen Isotope und Kernisomere haben Halbwertszeiten zwischen 300 µs bei 165Ir und 11,78 Tagen bei 190Ir." Zitatende. Also nix mit Gammastrahler. Mann Mann Mann. Selbst zum googeln seid ihr oft zu ....
Sie sollten den Wiki-Artikel wirklich nicht zu schnell überfliegen. Richtig ist, dass Ir-192 einem beta-Zerfall unterliegt, aber es sendet dennoch starke gamma-Strahlung aus. Ist im Artikel im Abschnitt "Isotope" auch ausführlich beschrieben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.