Archäologie Erdbeben legt Tempel in mexikanischer Pyramide frei

Archäologen sind unter der berühmten Teopanzolco-Pyramide auf einen bisher unbekannten Tempel gestoßen. Möglich wurde der Fund nur, weil ein Erdbeben die Pyramide stark beschädigt hatte.

AFP

Für Mexiko war das heftige Erdbeben im September des vergangenen Jahres eine Katastrophe - fast 369 Menschen kamen ums Leben. Doch zumindest einige Archäologen können dem Unglück nun auch etwas Gutes abgewinnen.

Zehn Monate nach dem Erdbeben gab das Nationale Institut für Anthropologie und Geschichte (INAH) nun bekannt: Infolge der seismischen Aktivitäten wurden in der Teopanzolco-Pyramide in Cuernavaca im Bundesstaat Morelos die Überreste eines Tempels entdeckt, der unter dem Bauwerk lag. Das Gebäude war offenbar der Regengottheit Tlaloc gewidmet und hat wohl zur frühen Bauphase der Siedlung gehört.

Das Erdbeben hatte die Pyramide, die über dem Tempel lag, beschädigt. Bei den anschließenden Sanierungsarbeiten stießen die Forscher auf die bisher unbekannten Strukturen im Inneren. Bei vielen alten mittelamerikanischen Kulturen war es üblich, dass ältere Pyramiden und Plattformen überbaut wurden.

Fotostrecke

12  Bilder
Guatemala: Das Herrschergrab von El Zotz

"Trotz des schlimmen Erdbebens muss man für diesen Fund dankbar sein. Er hat die Chronik der archäologischen Stätte verändert", sagte die Archäologin Barbara Koniecza.

Die größten Schäden gab es im oberen Teil der Pyramide, wo bereits vor Jahren zwei Tempel gefunden worden waren. Einer war dem aztekischen Sonnen- und Kriegsgott Huitzilopochtli gewidmet. Der andere ebenfalls dem Regengott Tlaloc.

Fotostrecke

7  Bilder
Archäologie: Der Tempel im Tempel

Bei dem Erdbeben habe sich der Boden beider Tempel abgesenkt und gekrümmt, sagte Koniecza. Bei Radaruntersuchungen zur Überprüfung der Statik wurden dann Hinweise auf den neuen Tlaloc-Tempel gefunden. Er wurde nach Einschätzung der Archäologen um das Jahr 1150 erbaut und war sechs Meter lang und vier Meter breit. Gefunden wurden auch Überreste von Keramik und ein Räuchergefäß aus der Tlahuica-Kultur.

Die Tempelzone von Teopanzolco wird zur sogenannten Postklassischen Periode gezählt, das ist die Zeit ab 1200 nach Christus bis zu Beginn der spanischen Eroberung Anfang des 16. Jahrhunderts. Damals unterwarfen im heutigen Mexiko die Azteken, die aus dem Gebiet von Tenochtitlán (heute überbaut von Mexiko-Stadt) stammten, verschiedene andere Völker in der Region. Teopanzolco wurde von den Tlahuicas gegründet, sie wurden 1427 nach Christus von den Azteken besiegt und mussten Tribut zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Da es architektonische Ähnlichkeiten zwischen dem berühmten Templo Mayor in Tenochtitlán und dem nun entdeckten Gebäudeteil in Teopanzolco gab, vermutet Konieczna: Die große Pyramide in Teopanzolco könnte die Bewohner von Tenochtitlán, die sich selbst "Mexi'ca" genannt hatten, sehr beeindruckt haben.

"Es ist nicht so, dass die Mexikaner diesen architektonischen Stil in diese Region eingebracht haben. Im Gegenteil, die Tlahuica-Konstruktionen haben sie dazu inspiriert, den Templo Mayor zu bauen ", sagte Barbara Konieczna.

joe/AFP

zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.