Migräne-Anfall: Engländerin erwacht mit französischem Akzent

Die Migräne schmerzte, lähmte ihre Glieder: In der Hoffnung auf Besserung ging eine Britin ins Bett - und sprach am nächsten Morgen französischen Akzent. Dass das Fremdsprachen-Akzent-Syndrom durch Migräne ausgelöst wird, überrascht Forscher.

MRT: Kleinste Veränderungen im Gehirn können die Aussprache grundlegend verändern Zur Großansicht
DPA

MRT: Kleinste Veränderungen im Gehirn können die Aussprache grundlegend verändern

Nach einer schweren Migräne-Attacke ist eine Britin mit französischem Akzent aufgewacht. Seit dem Anfall im Januar leide sie unter dem sogenannten Fremdsprachen-Akzent-Syndrom, sagte die 49-jährige Kay Russell der Lokalzeitung "Gloucester Echo" vom Dienstag. Der Akzent sei für sie wie eine Behinderung, sie versuche ihn beim Reden zu unterdrücken. Die Bemühungen seien allerdings vergebens: Seit dem Vorfall werde sie häufig für eine Französin in England oder für eine Osteuropäerin gehalten, berichtet Russel.

Die Frau aus dem zentralenglischen Bishop's Cleeve litt bereits seit 20 Jahren unter schweren Migräne-Attacken, die kurzfristig ihre Glieder lähmten und Nuscheln verursachten. Die jetzigen Symptome gehen allerdings über einen kurzzeitigen Einschlag hinaus, erzählt Russel im Gespräch mit den Lokalreportern: "Die Bewegungen meiner Gesichtsmuskulatur sind anders, die Tonlage hat sich verändert, und auch die Aussprache hat sich gewandelt." Ihre Stimme ist in einem Interview mit der BBC zu hören.

Bereits im März hatte eine IT-Managerin aus dem südenglischen Plymouth nach einem schweren Migräne-Anfall Mühe, sich noch zu verständigen: Obwohl sie nie chinesisch gelernt und das Land auch nie besucht hatte, besaß die Frau plötzlich einen starken chinesischen Akzent. Ihre gesamte Sprachmelodie sowie die Stimmlage hatten sich verändert, sie sprach plötzlich viel höher.

Deutscher Akzent durch Splitter deutscher Bomben

Bei beiden Fällen handelt es sich um eine sehr seltene Sprachstörung, die nach einem Schlaganfall oder einem Schädel-Hirn-Trauma auftreten kann: das Fremdsprachen-Akzent-Syndrom. Dass die Artikulationsstörungen auch durch Migräne ausgelöst werden können, war bisher noch unbekannt. Beide Frauen litten jedoch unter so starken Attacken, dass erweiterte Blutgefäße in ihrem Hirn zu schlaganfallähnlichen Lähmungen geführt hatten.

Die Sprachstörungen des Fremdsprachen-Akzent-Syndroms werden von Zuhörern häufig mit einem ausländischen Akzent oder regionalen Dialekten in Verbindung gebracht. Tatsächlich sprechen die Betroffenen jedoch einen eigenen Slang, der verbreiteten Akzenten nur ähnelt. Ärzte gehen davon aus, dass die veränderte Artikulation eine Folge von minimalen Verletzungen im Sprachzentrum des Hirns ist.

Manche Betroffene haben Glück, und die Störungen verschwinden nach einer Weile wieder, andere müssen sich dauerhaft mit der neuen Aussprache arrangieren. Eine Behandlungsmethode gibt es für das Fremdsprachen-Akzent-Syndrom noch nicht: Obwohl Mediziner es seit fast 70 Jahren kennen, ist es noch wenig erforscht. Klar ist nur, dass die Störung hauptsächlich Frauen trifft.

Mittlerweile sind etwas mehr als 60 Fälle der Sprachstörung bekannt, erstmals wurde sie 1941 anhand eines besonders tragischen Falls beschrieben: Eine Norwegerin hatte während des Kriegs bei einem deutschen Bombenangriff ein Granatsplitter in den Kopf bekommen. Daraufhin begann sie, mit einem deutschen Akzent zu sprechen. Die Bewohner ihrer Gemeinde wurden misstrauisch, verdächtigten die Frau der Spionage und schlossen sie aus - der deutsche Angriff hatte sie gleich doppelt getroffen.

irb/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Newspeak 15.09.2010
"Die Migräne schmerzte, lähmte ihre Glieder: In der Hoffnung auf Besserung ging eine Britin ins Bett - und sprach am nächsten Morgen französischen Akzent. Dass das Fremdsprachen-Akzent-Syndrom durch Migräne ausgelöst wird, überrascht Forscher. [...] Bereits im März hatte eine IT-Managerin aus dem südenglischen Plymouth nach einem schweren Migräne-Anfall Mühe, sich noch zu verständigen." Wenn es schon mal aufgetreten ist, wieso "überrascht" es dann jemanden? Soweit sich das feststellen läßt ist das schon öfter vorgekommen, selten vielleicht, aber schon mehrmals. "Tatsächlich sprechen die Betroffenen jedoch einen eigenen Slang, der verbreiteten Akzenten nur ähnelt." Deshalb sollte man als Journalist auch aufhören, erst den Eindruck zu erwecken, jemand wache auf und spreche quasi eine völlig fremde Sprache (bzw. wie ein Ausländer, der die Landesprache nicht akzentfrei beherrscht). Sicher, das wäre, wenn es passierte, sensationeller. Faktisch trägt man aber als Journalist durch diese Sprechweise nur zu einer Mystifizierung eines Phänomens bei, das völlig frei davon ist, wenn man es genauer betrachtet.
2. Stimmt, aber....
Paul Panda 15.09.2010
Zitat von NewspeakDeshalb sollte man als Journalist auch aufhören, erst den Eindruck zu erwecken, jemand wache auf und spreche quasi eine.....
Ganz sicher haben Sie Recht. Aber soll es nicht auch Fälle geben, in denen jemand auf Grund ähnlicher Ursachen aufwacht und angeblich fast perfekt eine Fremdsprache spricht, die er nie erlernt hat - oder gehört das ins Reich der Fabeln?
3. ..
tetaro 15.09.2010
Zitat von Paul PandaGanz sicher haben Sie Recht. Aber soll es nicht auch Fälle geben, in denen jemand auf Grund ähnlicher Ursachen aufwacht und angeblich fast perfekt eine Fremdsprache spricht, die er nie erlernt hat - oder gehört das ins Reich der Fabeln?
Solche Fälle liegen vermutlich meist in irgendeiner Grauzone, die mangels akedemischem Interesse gewöhnlich kaum wissenschaftlich untersucht wird. Praktischerweise kann dann auch jeder Verdacht, hier könnte mehr als eine neurologische Störung vorliegen, mit dem Hinweis auf Unwissenschaftlichkeit zurückgewiesen werden.
4. Zufällig?
tetaro 15.09.2010
Zitat von Newspeak"Tatsächlich sprechen die Betroffenen jedoch einen eigenen Slang, der verbreiteten Akzenten nur ähnelt." Deshalb sollte man als Journalist auch aufhören, erst den Eindruck zu erwecken, jemand wache auf und spreche quasi eine völlig fremde Sprache
Ok, aber nach welchen Kriterien wurde den nun die Ähnlichkeit oder Unähnlichkeit mit einem "echten" Akzent festgestellt? Ist es zu 20% ähnlich, zu 50% oder zu 70%? Welche Ähnlichkeit gilt als statistisch unerheblich? Viele Fragen. Ein wenig merkwürdig ist es doch schon, wenn eine frappante Ähnlichkeit zustandekommt, wo das Gehirn doch angeblich in der Lage ist, im Prinzip jede beliebige Sprache zu lernen. Man sollte also deshalb eigentlich erwarten, dass eine deutliche Ähnlichkeit mit einer tatsächlichen Sprache aufgrund der Zufallsstreuung eher selten herauskommt. Zu erwarten wäre eher eine Art ungeformte Babysprache
5. ...
p.s.eudonym 15.09.2010
Interessant wäre in dem Zusammenhang, ob jemand diese Fremdsprache, mit deren Akzent sie nach dem Unfall spricht, auch zuvor kannte oder nicht; dh ob die neue Klangfärbung in gemachten Erfahrungen wurzelt oder ob sie von selbst generiert wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Hirnforschung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 30 Kommentare
  • Zur Startseite
Kurzer Wegweiser durch das Gehirn
Gehirn: Steuerzentrale des Körpers
Als Gehirn bezeichnet man den im Kopf gelegenen Abschnitt des Nervensystems, der die zentrale Steuerungszentrale des Körpers bildet. Bei höher entwickelten Tieren bildet das Gehirn zusammen mit dem Rückenmark das Zentralnervensystem. In ihm sind die Sinneszentren und übergeordnete Schaltzentren (Koordinations- und Assoziationszentren) zusammengefasst. Es ist für die Ausbildung komplizierter Handlungsabläufe, für die Fähigkeit des Gedächtnisses und für die Ausprägung von Denken, Gefühlen, Bewusstsein und Intelligenz verantwortlich.
Gehirnteile: Vorderhirn, Mittelhirn, Rautenhirn
Das menschliche Gehirn und auch das Gehirn vieler Tiere ist in drei Hauptteile gegliedert: Vorderhirn, Mittelhirn und Rautenhirn. Schon bei niederen Wirbeltieren entstehen aus dem Vorderhirn (Prosencephalon) das der Nase zugeordnete Endhirn (Großhirn) und das den Augen zugeordnete Zwischenhirn. Das Mittelhirn (Mesencephalon) bleibt ungegliedert erhalten. Das Rautenhirn (Rhombencephalon) gliedert sich weiter auf in das Hinterhirn mit dem Kleinhirn und der Brücke sowie in das verlängerte Mark, das den Übergang zum Rückenmark bildet. Mit zunehmender Höherentwicklung vergrößern sich die Teile und differenzieren sich weiter.
Großhirn: Spezialität des menschlichen Gehirns
Speziell für das menschliche Gehirn ist die Größe und Komplexität des Großhirns. Die Faltung seiner Oberfläche bewirkt eine enorme Oberflächenvergrößerung, so dass es die übrigen Hirnteile überwölbt. Das Großhirn ist das Zentrum für unsere geistigen und seelischen Fähigkeiten und damit für die komplexesten Gehirnleistungen. Es besteht aus zwei Hälften (Hemisphären), die durch ein dickes Bündel Nervenfasern, den sogenannten Balken, miteinander verbunden sind.
Großhirnrinde: Sitz der "grauen Zellen"
Die äußere Schicht des Großhirns wird als Großhirnrinde (Cortex cerebri, kurz Cortex) bezeichnet. Sie ist nur etwa zwei bis fünf Millimeter dick und enthält die erstaunliche Menge von 10 bis 14 Milliarden Nervenzellen. Wenn Gehirne in Formalin haltbar gemacht werden, sieht die Großhirnrinde grau aus. Sie wird deshalb auch als graue Substanz bezeichnet und umgangssprachlich spricht man oft von "grauen Zellen". Der übrige Teil des Großhirns besteht aus Nervenfasern, welche die Nervenzellen mit anderen Hirnteilen verbinden. Dieser Teil wird auch als weiße Substanz bezeichnet.

Fotostrecke
Gehirn in 3D: Brodmann-Areale waren gestern