Überreste der Mondmission: US-Milliardär holt Apollo-Triebwerke aus dem Meer

REUTERS/ Bezos Expeditions

Sie zeugen von einer der größten Unternehmungen der Menschheit: die Raketenstufen der "Apollo"-Missionen, die auf dem Grund des Ozeans liegen. US-Milliardär Jeff Bezos hat Teile der gewaltigen Triebwerke geborgen. Sie werden wahrscheinlich US-Museen zieren.

Rund 150 Sekunden währte ihr Einsatz, dennoch war er entscheidend für den Erfolg der gesamten folgenden Mission. Indem die erste Stufe der gewaltigen "Saturn V" jede Sekunde rund 15 Tonnen Treibstoff verbrannte, brachte sie die gewaltige Rakete vom Launchpad aus in rund 58 Kilometer Höhe. Dann endete ihr Einsatz, die "Apollo"-Mission flog ohne sie weiter Richtung Mond. Die aus fünf F-1-Triebwerken bestehende Raketenstufe wurde abgestoßen. Sie fiel Richtung Erde, raste auf die Meeresoberfläche zu, schlug mit Wucht auf - und versank.

Jetzt, Jahrzehnte nach den "Apollo"-Missionen der Sechziger und Siebziger, hat der US-amerikanische Milliardär und Raumfahrt-Enthusiast Jeff Bezos Teile dieser Raketenstufe vom Grund des atlantischen Ozeans geborgen. Amazon-Gründer Bezos hatte vor rund einem Jahr bekanntgegeben, dass er Triebwerke der "Apollo"-Missionen per Sonar im Atlantik aufgespürt hatte. Nun ist die Bergung geglückt.

Wie Bezos berichtet, hat sein Team genug Teile aus rund 4,2 Kilometern Tiefe an die Oberfläche geholt, um der Öffentlichkeit später zwei F-1-Triebwerke zu präsentieren. Die Motoren waren im Originalzustand knapp sechs Meter hoch, rund 3,7 Meter breit und wogen mehr als acht Tonnen. Da die Seriennummern oft fehlten, sei es schwierig herauszufinden, zu welcher der "Apollo"-Missionen die Gegenstände gehörten, teilte der Amazon-Gründer mit.

Die Nasa gratuliert

Fotostrecke

12  Bilder
Bergung von "Saturn V"-Triebwerken: Skulpturengarten aus Raketenteilen
"Wir haben ein Unterwasser-Wunderland gesehen", schwärmt Bezos. "Ein Skulpturengarten aus verbogenen F-1-Triebwerken, der die Geschichte von ihrem glühenden und brutalen Ende erzählt." Bezos vergleicht die Arbeit in der Tiefsee mit den Mondmissionen. Die Bewegungen der ferngesteuerten Unterwasserfahrzeuge am Meeresgrund hätten an die geringe Schwerkraft auf dem Mond erinnert, ebenso der graue, farblose Boden. "Nur der ab und zu vorbeischwimmende Fisch zerstörte die Illusion", schreibt Bezos.

Nasa-Chef Charles Bolden gratulierte den Entdeckern: "Wir teilen die Begeisterung von Jeff und seinem Team", so Bolden. "Das ist ein historischer Fund, und wir beglückwünschen alle zu ihrer Entschlossenheit und Beharrlichkeit." Die Nasa dankte Bezos dafür, dass er es ermöglichen will, die Triebwerke in Zukunft öffentlich auszustellen.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Bezos klargestellt, dass alle geborgenen Objekte Eigentum der Nasa bleiben würden. Er hatte sich allerdings gewünscht, dass ein Triebwerk - falls man zwei wiederherstellen könne - später im Luftfahrtmuseum von Seattle ausgestellt wird. Seattle ist der Hauptsitz von Amazon.

Bezos unterhält auch geschäftliche Beziehungen zur US-Weltraumbehörde. Denn er steckt hinter der Firma Blue Origin, die als eines von vier Unternehmen daran arbeitet, den Nachfolger der Space Shuttles zu entwickeln.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels stand eine falsche Angabe zum Treibstoff-Verbrauch der Raketenstufe. Wir haben den Fehler korrigert.

wbr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Wagnerf 21.03.2013
Zitat von sysop...verbrannte die erste Stufe der Saturn V mit ihren fünf F-1-Triebwerken nicht. Da ist eine Null zuviel.
Gut aufgepasst! Auszug aus Wikipedia: "In diesen 2,5 Minuten wurden etwa 2.000 t Treibstoff verbrannt." Das macht 13,33 Tonnen pro Sekunde.
2. Vielen Dank...
sysop 21.03.2013
...für die Hinweise. Den Fehler haben wir korrigiert.
3.
weitWeg 21.03.2013
Basierend auf Wikipedia? Wow, das nenne ich optimales recherchieren ...
4. Bild 9 - Wernher von Braun
technik1 21.03.2013
Der Herr im Bild ist Wernher von Braun (s. Wikipedia). Das Bild erinnert im Gestus stark an Isambard Kingdom Brunel vor den Ankerketten eines seiner Schiffe (s. Wikipedia). Bei Brunel ist die Person noch im Vordergrund, hier ist es umgekehrt. Wie man auch immer das deuten will ...
5. optional
ghibli 21.03.2013
Zitat von weitWegBasierend auf Wikipedia? Wow, das nenne ich optimales recherchieren ...
Sie können ja gerne weiterreichende Recherche betreiben und uns über abweichende Erkenntnisse informieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Nasa
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
Fotostrecke
"Apollo"-Aufnahmen: Was von den Mondmissionen übrig blieb