Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hirnforschung: Musik verbessert das Hörvermögen langfristig

Laute Musik im Restaurant stört die Kommunikation. Doch nicht allen Menschen fällt es gleich schwer, Sprache in lauter Umgebung zu verstehen. Das Gehirn von Musikern etwa ist darauf trainiert. Schon ein Jahr Musizieren im Kindesalter verbessert das Hörvermögen.

Kleinkind am Klavier: Ein Jahr Unterricht steigert die Auffassungsgabe Zur Großansicht
DPA

Kleinkind am Klavier: Ein Jahr Unterricht steigert die Auffassungsgabe

Musik kann die Leistung des Gehirns langfristig verbessern - und das offenbar schon nach kurzer Übungszeit: Menschen, die als Kinder ein paar Jahre ein Instrument lernen, können Töne - auch Sprache - im Erwachsenenalter gezielter verarbeiten. So fällt es ihnen etwa leichter Gesprächen in lauter Umgebung zu folgen, berichten Forscher im Journal of Neuroscience.

Um zu untersuchen, wie schnell und wie langfristig sich dieser Effekt bemerkbar macht, teilten die Wissenschaftler 45 Erwachsene in drei Gruppen auf. Eine Gruppe war musikalisch ungebildet, die Probanden in der zweiten Gruppe hatten ein bis fünf Jahre ein Instrument gespielt, der Rest sechs bis elf Jahre. Bei allen Versuchspersonen wurden die elektrischen Signale im Hirnstamm gemessen, während ihnen acht unterschiedliche Geräusche vorgespielt wurden.

Die Untersuchung zeige, dass schon Erwachsene, die in ihrer Kindheit und Jugend ein bis fünf Jahre Musikunterricht hatten, Geräusche später effektiver verarbeiten als musikalisch ungeschulte Zuhörer. Bereits durch wenige Jahre Musikunterricht lerne der Hirnstamm, Störgeräusche effektiv auszublenden und relevante Töne - in einer Unterhaltung die Sprache - zu verstärken.

"Musikalische Bildung im Kindesalter macht Menschen offenbar zu besseren Zuhörern im späteren Leben", sagt Nina Kraus von der Northwestern University. Bereits ältere Studien mit Musikern und zweisprachigen Kindern hatten gezeigt, dass ein durch Musik trainierter Hirnstramm die Auffassungsgabe und Kommunikationsfähigkeit verbessert.

"Ergänzend zu dem, was wir bereits über die Wirkung von Musik auf das Gehirn wissen, zeigt die Studie, dass schon kurzzeitiger Musikunterricht lebenslang das Zuhören und Lernen erleichtert", sagt Kraus. "Wir hoffen, die neuen Erkenntnisse in Kombination mit älteren Studien nutzen zu können, um ein Musikprogramm zu entwickeln, das benachteiligten Kindern helfen könnte, ihre Aufnahmefähigkeit zu verbessern."

jme

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Kurzer Wegweiser durch das Gehirn
Gehirn: Steuerzentrale des Körpers
Als Gehirn bezeichnet man den im Kopf gelegenen Abschnitt des Nervensystems, der die zentrale Steuerungszentrale des Körpers bildet. Bei höher entwickelten Tieren bildet das Gehirn zusammen mit dem Rückenmark das Zentralnervensystem. In ihm sind die Sinneszentren und übergeordnete Schaltzentren (Koordinations- und Assoziationszentren) zusammengefasst. Es ist für die Ausbildung komplizierter Handlungsabläufe, für die Fähigkeit des Gedächtnisses und für die Ausprägung von Denken, Gefühlen, Bewusstsein und Intelligenz verantwortlich.
Gehirnteile: Vorderhirn, Mittelhirn, Rautenhirn
Das menschliche Gehirn und auch das Gehirn vieler Tiere ist in drei Hauptteile gegliedert: Vorderhirn, Mittelhirn und Rautenhirn. Schon bei niederen Wirbeltieren entstehen aus dem Vorderhirn (Prosencephalon) das der Nase zugeordnete Endhirn (Großhirn) und das den Augen zugeordnete Zwischenhirn. Das Mittelhirn (Mesencephalon) bleibt ungegliedert erhalten. Das Rautenhirn (Rhombencephalon) gliedert sich weiter auf in das Hinterhirn mit dem Kleinhirn und der Brücke sowie in das verlängerte Mark, das den Übergang zum Rückenmark bildet. Mit zunehmender Höherentwicklung vergrößern sich die Teile und differenzieren sich weiter.
Großhirn: Spezialität des menschlichen Gehirns
Speziell für das menschliche Gehirn ist die Größe und Komplexität des Großhirns. Die Faltung seiner Oberfläche bewirkt eine enorme Oberflächenvergrößerung, so dass es die übrigen Hirnteile überwölbt. Das Großhirn ist das Zentrum für unsere geistigen und seelischen Fähigkeiten und damit für die komplexesten Gehirnleistungen. Es besteht aus zwei Hälften (Hemisphären), die durch ein dickes Bündel Nervenfasern, den sogenannten Balken, miteinander verbunden sind.
Großhirnrinde: Sitz der "grauen Zellen"
Die äußere Schicht des Großhirns wird als Großhirnrinde (Cortex cerebri, kurz Cortex) bezeichnet. Sie ist nur etwa zwei bis fünf Millimeter dick und enthält die erstaunliche Menge von 10 bis 14 Milliarden Nervenzellen. Wenn Gehirne in Formalin haltbar gemacht werden, sieht die Großhirnrinde grau aus. Sie wird deshalb auch als graue Substanz bezeichnet und umgangssprachlich spricht man oft von "grauen Zellen". Der übrige Teil des Großhirns besteht aus Nervenfasern, welche die Nervenzellen mit anderen Hirnteilen verbinden. Dieser Teil wird auch als weiße Substanz bezeichnet.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: