Mysteriöse Bruderschaft Forscher knacken jahrhundertealten Geheimcode

105 eng beschriebene Seiten, keine Abstände zwischen einzelnen Wörtern: Kryptografie-Experten haben einen komplizierten Code aus dem 18. Jahrhundert entschlüsselt. Das Dokument entpuppt sich als deutscher Text - der die Aufnahmezeremonie in eine mysteriöse Geheimgesellschaft beschreibt.

Von

Uppsala University

Hamburg - Außenseiter sollten diesen Text nicht lesen können, das wird schon beim ersten Blick offensichtlich: Lateinische und griechische Lettern, mal mit Akzenten versehen, mal ohne, dazwischen verschiedene Phantasiesymbole. Keine Leerzeichen, die verraten, wo ein Wort endet und ein neues beginnt. Ganz klar: Den in prächtiges gold-grünes Brokatpapier gebundenen "Codex Copiale" sollten nur Eingeweihte verstehen. Nur zwei Hinweise lassen sich einfach lesen "Philipp 1866" - ein Hinweis, den vermutlich ein Besitzer des Buchs geschrieben hat, sowie der Eintrag "Copiale 3" auf der letzten Seite. Entstanden ist das Manuskript wohl zwischen 1760 und 1780, lange Zeit befand sich das Buch in Berlin.

Einem internationalen Forscherteam ist es jetzt mit einigem Aufwand gelungen, das 75.000 Zeichen umfassende Dokument zu entschlüsseln. Dabei machten Kevin Knight von der USC Viterbi School of Engineering in Kalifornien und seine schwedischen Kolleginnen Beáta Megyesi und Christiane Schäfer von der Universität Uppsala eine erstaunliche Entdeckung: Es handelt sich um einen deutschen Text. Darin wird das Aufnahmeritual in eine Geheimgesellschaft beschrieben, die Art der Zeremonie zeigt eine Verbindung zur Augenheilkunde.

"Geschichtsforscher vermuten, dass Geheimgesellschaften eine Rolle bei Revolutionen spielten, aber das muss alles noch nachgewiesen werden - und viele Dokumente sind verschlüsselt", sagt Kevin Knight.

"Ein totaler Reinfall"

Um das Rätsel des Textes zu lösen, mussten die Forscher ihn erst einmal in eine Form transkribieren, mit der ein Computer etwas anfangen konnte. Dafür ersetzten sie die im Manuskript genutzten Symbole durch zwei oder drei Buchstaben lange Folgen. Anschließend analysierten sie unter anderem, welche Lettern häufiger auftraten oder oft nebeneinander standen.

Für die Kryptografie-Experten stellte sich bei der Decodierung ein besonderes Problem: Sie wussten nicht, in welcher Sprache der Text verfasst ist. Zwar nahmen sie an, es könnte sich um Deutsch handeln - sicher waren sie sich aber nicht.

"Wenn du einen neuen Code vor dir hast, sind die Möglichkeiten fast unbegrenzt", sagt Knight. Sobald man eine Hypothese habe, die meist auch auf menschlicher Intuition beruhe, könne man einen großen Teil der Routinearbeit auf den Computer übertragen.

Doch auf diese Weise schlug das Team erst einmal einen falschen Weg ein: Die Wissenschaftler vermuteten, dass nur die römischen und griechischen Buchstaben den Text ausmachten. Deshalb isolierten sie diese von den Phantasiesymbolen und versuchten dann, den Code zu knacken. Dabei versuchten sie es erst einmal mit Deutsch, dann mit Latein, danach mit 40 anderen Sprachen. "Das hat eine ganze Menge Zeit gekostet und war ein totaler Reinfall", sagt Knight.

Denn am Ende stellten sie fest: Es verhält sich genau andersherum - die einfachen römischen Lettern haben überhaupt keine Bedeutung und dienen wohl als Ablenkung. Die geheime Botschaft steckt dagegen in den abstrakten Symbolen.

Eine erneute Analyse, welche Symbole häufiger auftraten und öfter nebeneinander lagen, deutete schließlich auf einen Text in deutscher Sprache. Simpel war die Lösung nicht: So verwendeten die Autoren des Textes nicht etwa je ein Symbol für einen Buchstaben. Vielmehr stellten sie einige Buchstaben wie etwa das E durch verschiedene Symbole dar. Und einige Symbole stehen wiederum für ganze Buchstabenfolgen wie "sch", "st" und "ch" - und auch die Umlaute Ä, Ö und Ü haben ein eigenes Symbol.

Wagnis Kryptos-Code

Die Lösung, welche die Wissenschaftler nun auf einer Tagung der Association for Computational Linguistics präsentierten, enthüllte den Text einer Geheimgesellschaft, (die komplette Fassung finden Sie hier). Beschrieben wird eine Aufnahmezeremonie - wobei einiges unklar bleibt, denn Namen und einige Funktionstitel in der Gesellschaft sind mit eigenen Symbolen verschlüsselt.

Bei dem Ritual muss der Neuanwärter unter anderem einen Text von einem unbeschriebenen Blatt Papier vorlesen. Antwortet er, dass er darauf nichts sieht, wird ihm eine Brille aufgesetzt, und seine Augen werden ausgewaschen. Kann er immer noch nichts erkennen, so soll er sich einer Operation unterziehen - dem Neuling wird dann ein Haar aus den Augenbrauen gezupft. Anschließend muss der Anwärter Stillschweigen geloben, in dem dechiffrierten Text liest sich das so: "Ich n...n ... verspreche so gewiss als mir meine "ehre lieb ist dass ich von alleN heimlichkeiteN" dieser *o* und vonalleN was ich geseheN gehöret "und gefühlet niemals wem es auch sey und" auf was für art es auch gescheheN könne etwas "anders bekannt macheN will."

An anderer Stelle wird unter dem Punkt "Kennzeichen eines Gesellen" beschrieben, wie genau die Zeremonie abläuft und welche Voraussetzungen der Anwärter erfüllen muss: "Erstlich einer berühret mit der rechteN hand sein rechtes auge. ich bestreiche mit der rechteN hand die rechte seite des halses berühret aber der frageNde mit der rechteN hand das lincke auge so bestreiche ich auch mit der rechteN hand die lincke seite des halses."

Keiner solle als Geselle anerkannt werden, heißt es in dem Text, bevor er "nicht die lehrlingsfrageN gehörig beantwortet und keiner als geselle erkannt werdeN soll bevor er nicht auch in alleN geselleNzeicheN geschickt erfundeNwordeN und die gantze ceremonie der aufnahme erzehlet hat".

Knight und seine Kolleginnen vermuten, dass in dem Text noch weitere verschlüsselte Informationen enthalten sein könnten. Mit ihrer Methode wollen die Forscher bald auch andere bekannte Geheimcodes angehen, darunter das Kryptos-Rätsel, sagt Kevin Knight. Die mit einem extrem komplexen Code versehene Skulptur steht seit mehr als 20 Jahren auf dem Gelände des US-Geheimdienstes CIA in Langley, Virginia. Drei Teile des Rätsels haben Kryptografie-Experten inzwischen gelöst, doch am letzten Teil sind bisher sämtliche CIA-Spezialisten gescheitert.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rh005 27.10.2011
1. Geheimniskrämer
Zitat von sysop105 eng beschriebene Seiten, keine Abstände zwischen einzelnen Wörtern: Kryptographie-Experten haben einen komplizierten Code aus dem 18. Jahrhundert entschlüsselt. Das Dokument entpuppt sich als deutscher Text - der die Aufnahmezeremonie in eine mysteriöse Geheimgesellschaft beschreibt. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,794323,00.html
Uuuhhh das geheime Wissen der geheimen Geheimbünde! Am Ende kommt dabei nichts wichtiges raus. Das sieht dann so aus: http://feisar.de/content/gfx_de_illuminati_de.html
idiotina 27.10.2011
2. Mysteriöse Bruderschaft ...
... das kann doch nur die FDP sein!
muwe6161 27.10.2011
3. Augenheilkunde ist wohl falsch...
Es ist eher ein Freimaurer-Text mit Vorliebe zu Augensymbolen und "Evil-Eye"-Mystik. Zumindest nach der diagonalen Lektüre des Textes: Beispiel "... und schwöret dem *nee* diejenige pflicht nach welche er ihm so wie sie in dem zergliederteN freymäurer von wort zu wort lautet vorsagt so ofte deNr nahme gott es genannt..." Freimaurer sind zwar traditionell den Naturwissenschaften zugeneigt aber die Vermutung das es um Augenheilkunde geht ist sehr gewagt.
gsm900, 27.10.2011
4. "Stilschwiegen"
Zitat von sysop105 eng beschriebene Seiten, keine Abstände zwischen einzelnen Wörtern: Kryptographie-Experten haben einen komplizierten Code aus dem 18. Jahrhundert entschlüsselt. Das Dokument entpuppt sich als deutscher Text - der die Aufnahmezeremonie in eine mysteriöse Geheimgesellschaft beschreibt. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,794323,00.html
hier wendet sich der Gast mit Grausen
elpepino 27.10.2011
5. Die folgenden Fehler traten bei der Verarbeitung auf:
Zitat von rh005Uuuhhh das geheime Wissen der geheimen Geheimbünde! Am Ende kommt dabei nichts wichtiges raus. Das sieht dann so aus: http://feisar.de/content/gfx_de_illuminati_de.html
Na? Mal wieder schnell nen Link zur eigenen Homepage untergebracht?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.