Nach heftigem Regen Erdrutsch beschädigt Mauer in Pompeji

Nach starken Regenfällen haben Schlammmassen einen Garten in der Ruinenstadt Pompeji unter sich begraben. Auch eine Begrenzungsmauer in der historischen Ausgrabungsstätte ging zu Bruch.

Umgestürzte Mauern (März 2014): Neuer Erdrutsch in der Ruinenstadt
AFP

Umgestürzte Mauern (März 2014): Neuer Erdrutsch in der Ruinenstadt


Neapel - Am Morgen entdeckten Mitarbeiter der Ruinenstadt Pompeji einen Erdrutsch in einem Garten der historischen Ausgrabungsstätte. Auch Teile der Begrenzungsmauer seien betroffen, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch unter Berufung auf die Behörden. Die Schäden liegen in einem Gebiet der Ruinenstadt, die ohnehin für Besucher gesperrt ist.

Experten sollten das Ausmaß der Schäden feststellen. Ausgelöst wurde der Erdrutsch vermutlich durch die starken Regenfälle in den vergangenen Tagen.

Die Unesco-Weltkulturstätte Pompeji ist seit Jahren vom Verfall bedroht, immer wieder stürzen Mauern oder sogar ganze Gebäude ein. Vor einigen Jahren wurde deshalb ein Großprojekt zur Restaurierung Pompejis ins Leben gerufen, doch die dringend notwendigen Arbeiten gehen nur schleppend voran.

Jahr für Jahr besuchen Millionen von Touristen das 66 Hektar große Gelände, das bei einem Ausbruch des Vulkans Vesuv im Jahr 79 verschüttet worden war. Der Ort wurde unter einer Ascheschicht begraben und weitgehend konserviert.

hda/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
claptomane 05.02.2015
1. Patenschaften
Gibt es die Möglichkeit, eine Patenschaft für Gebäude zu übernehmen?
dat_fretchen 05.02.2015
2. Ist die Nachricht...
...nicht Uralt? Ich erinner mich wage an eine ähnliche Nachricht, ein paar Monate zuvor.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.