Entwicklung des Neandertalers Erst das Gesicht, dann das Hirn

430.000 Jahre alte Schädel aus Spanien liefern Hinweise, wie der Neandertaler entstanden ist. Demnach entwickelten sich zunächst der typische Kauapparat und die Gesichtsform, das Hirn wuchs erst später.

Schädel aus Spanien: Zähne und Gesicht wie bei einem Neandertaler
DPA/ Madrid Scientific Films/ Javier Trueba

Schädel aus Spanien: Zähne und Gesicht wie bei einem Neandertaler


Wie entwickelte sich der Neandertaler? Die Wissenschaft war sich bislang uneins, ob sich alle körperlichen Änderungen gleichzeitig oder nach und nach vollzogen haben. Nun liefern Untersuchungen von mehreren 430.000 Jahre alten Schädeln aus Spanien neue Erkenntnisse: Die Funde stammen von frühen Verwandten des Neandertalers und zeigen, dass sich wahrscheinlich zuerst das Gesicht und dann das Gehirn des Neandertalers entwickelte. Das spricht für die Theorie, dass der Neandertaler in der Evolution nach und nach entstand.

Innerhalb mehrerer Jahrzehnte entdeckten Forscher in der Ausgrabungsstätte Sima de los Huesos, übersetzt Knochengrube, im nordspanischen Gebirgszug Sierra de Atapuerca mehr als 6500 menschliche Fossilien. Sie lassen sich 28 Individuen zuordnen. "Diese Anhäufung von hominiden Fossilien ist bislang einzigartig", sagt Juan-Luis Arsuaga von der Universität Complutense in Madrid, Erstautor der aktuellen Studie im Fachmagazin "Science".

Spezialisierter Kauapparat

Unter den Fundstücken befinden sich 17 Schädel, einige davon sind fast vollständig erhalten. Sieben der Schädel haben die Wissenschaftler nun erneut untersucht und dabei ein wiederkehrendes Muster festgestellt: Zähne und Gesicht entsprechen in ihren Merkmalen bereits der Morphologie des Neandertalers, während aber die Hirnschale noch wenig entwickelt ist. "Tatsache ist, dass man in Europa keine Neandertaler-Hirnschalen findet, die älter sind als 200.000 Jahre", schreibt Evolutionsforscher Jean-Jacques Hublin vom Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig in einem begleitenden Kommentar.

Von den Veränderungen am Schädel der Neandertalervorfahren betroffen sind vor allem die für den Kauvorgang wichtigen Regionen des Kopfes. Das lasse vermuten, dass der Ursprung des Neandertalers mit der Spezialisierung seines Kauapparats zusammenfalle, folgern die Wissenschaftler in ihrer Studie. "Die Schneidezähne zeigen starke Gebrauchsspuren", sagt Paläontologe Arsuaga, "als seien sie als eine Art dritte Hand verwendet worden - typisch für den Neandertaler."

Bisher vermuteten die Forscher, dass die Funde aus der Sima de los Huesos zur Art Homo heidelbergensis gehörten. Da die gefundenen Schädel jedoch mehrere Neandertaler-Merkmale aufweisen, widerriefen Arsuaga und sein Team die Einordnung. Die gefundenen Urzeitmenschen seien zwar Teil des Neandertaler-Klans, aber nicht zwangsläufig direkte Vorfahren. Die Wissenschaftler schlugen daher vor, sie als eigenständige Subpopulation zu betrachten. Ob es sich dabei um eine eigene Art oder eine Unterart handele, müsse noch geklärt werden. Es sei wahrscheinlich, dass zu dieser Zeit mehrere Linien von Urmenschen nebeneinander existiert hätten.

jme/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
na,na,na 20.06.2014
1. Mach der Auffassung der Wissenschaft
entstand das Gehirn des Neandertalers erst später.Sind dann heute eine Vielzahl unser Politiker Nachkommen der Neandertaler?
mijaps 20.06.2014
2. Da helfen auch die Knochenfagmente nicht
Es gbt zig unterschiedliche Affenarten. Es gibt Gottes Geschöpf, den Menschen. Auch zu Millionen gesammelte Affenknochen können das zum Leidwesen gewisser gottloser Menschen nicht widerlegen. Nach dem Bilde der Götter geschaffen - so ist das nun mal...
Thagdal 21.06.2014
3.
Zitat von mijapsEs gbt zig unterschiedliche Affenarten. Es gibt Gottes Geschöpf, den Menschen. Auch zu Millionen gesammelte Affenknochen können das zum Leidwesen gewisser gottloser Menschen nicht widerlegen. Nach dem Bilde der Götter geschaffen - so ist das nun mal...
Es gab auch zig unterschiedliche Arten vom Menschen. Bei unserer Art ist die Fähigkeit, sich anzupassen am besten ausgebildet und deshalb sind wir noch da. Götter haben damit überhaupt nix zu tun, die haben sich die Menschen erst ausgedacht, als das Gehirn dazu in der Lage war. So langsam sollte sich dieser Aberglaube mal erledigt haben. Es gibt für alle Beobachtungen im Universum bessere Erklärungen als diesen Hokuspokus.
na,na,na 22.06.2014
4. Da kann ich ihnen nur zustimmen.
Zitat von ThagdalEs gab auch zig unterschiedliche Arten vom Menschen. Bei unserer Art ist die Fähigkeit, sich anzupassen am besten ausgebildet und deshalb sind wir noch da. Götter haben damit überhaupt nix zu tun, die haben sich die Menschen erst ausgedacht, als das Gehirn dazu in der Lage war. So langsam sollte sich dieser Aberglaube mal erledigt haben. Es gibt für alle Beobachtungen im Universum bessere Erklärungen als diesen Hokuspokus.
Jedoch ist der religiöse Wahn die einfachste Methode den Leuten seinen Willen aufzuzwingen und deren finanzielle und materielle Vermögen für die Religionsführer zu generien. Es ist schon seltsam, dass plötzlich in Bezug auf Religionen bei den meisten Leuten das Hirn aussetzt und sie wie paralysiert reagieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.