Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Versteinerte Kotreste: Neandertaler aßen reichlich Gemüse

Rekonstruktion eines Neandertalers: Ihm schmeckte auch Gemüse zum Steak Zur Großansicht
dpa

Rekonstruktion eines Neandertalers: Ihm schmeckte auch Gemüse zum Steak

Unsere frühen Verwandten knabberten sehr viel mehr Gemüse als bisher angenommen. Das konnten Wissenschaftler jetzt belegen - und wühlten dafür in den versteinerten Kotresten der Neandertaler.

Wollten Forscher bisher die Ernährungsgewohnheiten von Neandertalern studieren, mussten sie entweder die Küchenabfälle vergangener Mahlzeiten durchwühlen oder Speisereste vom Zahnschmelz abkratzen. Damit noch nicht Forscherdrang genug - jetzt hat ein Team um Ainara Sistiaga vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge 50.000 Jahre alten Neandertaler-Kot aus der spanischen Höhle El Salt untersucht.

Sistiaga und Kollegen haben die Überreste auf Stoffe untersucht, die für eine Aufnahme von Fleisch beziehungsweise Pflanzen typisch sind. Für Fleisch war dies Coprostanol, das bei der Verdauung im Darmtrakt aus Cholesterin entsteht. Ein Hinweis auf gegessene Pflanzen ist 5ß-Stigmastanol.

Führte das Fleisch zum Aussterben

Das Ergebnis: Zwar verspeisten die Neandertaler viel Fleisch, doch dazu knabberten sie mehr Gemüse, als bislang vermutet, wie die Forscher im Fachmagazin "Plos One" berichten. Bisherige Analysemethoden konzentrierten sich auf verdaute Eiweiße. Der Pflanzenanteil werde dabei systematisch unterschätzt, so die Wissenschaftler. Nun ist klar: Zum Steak gab es bei den Neandertalern häufig auch eine Gemüsebeilage. Die Kotanalyse liefere einen ersten direkten Hinweis auf Pflanzen im Speiseplan, schreiben die Forscher.

Homo neanderthalensis, ein ausgestorbener Verwandter des modernen Menschen Homo sapiens, lebte vor etwa 230.000 bis 40.000 Jahren in Eurasien. Später verschwand er wieder von der Erde - er starb aus. Die Wissenschaftler wissen bis heute nicht genau, warum. Eine auf Fleisch konzentrierte Ernährung wird als ein möglicher Faktor für sein Aussterben angesehen.

"Unsere Studie ist der erste Versuch, die Ernährung des Neandertalers anhand fäkaler Marker aus archäologischen Kontexten zu untersuchen", sagt Sistiaga. Nun hoffen die Autoren, mit weiteren Studien die ersten Ergebnisse ergänzen zu können. Dafür müssen sie vor allem eins: weiter in Fäkalien wühlen.

anf/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Komisch
firehorse67 26.06.2014
ausgerechnet jetzt wo man einen "trend" puschen kann, kommen solche ergebnisse zutage, gleich mit der frage verbunden ob denn der fleischkonsum nicht das aussterben verursacht hat. ein schelm wer böses dabei denkt.
2.
Immanuel_Goldstein 26.06.2014
Zitat von sysopdapdUnsere frühen Verwandten knabberten sehr viel mehr Gemüse als bisher angenommen. Das konnten Wissenschaftler jetzt belegen - und wühlten dafür in den versteinerten Kotresten der Neandertaler. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/neandertaler-pflanzen-waren-teil-der-ernaehrung-zeigt-kot-a-976925.html
Fleisch als Ursache für Aussterben? Entschuldigung, aber ich halte das alles komplett für Spekulation und das hat nichts mit Wissenschaft zu tun.
3. Typisch!
SepticShock 26.06.2014
Da knabberte der Neanderthaler friedlich ein paar Wurzeln und schon macht der deutsche Paranoide gleich eine Verschwörungsrtheorie daraus ...
4.
Werner Mueller 26.06.2014
Auch ein Schelm (Komma nicht vergessen), der Böses dabei denkt, wenn ein Hinterfragen des Fleischkonsums für die Nachkriegsgenerationen bislang tabu war. Den vermeintlichen Wohlstand auskosten, die innere Leere ignorieren und niemals fragen, wie viel Schaden man anrichtet, so lautete wohl die Parole
5. Wie jetzt?
dr.u. 26.06.2014
Zitat von sysopdapdUnsere frühen Verwandten knabberten sehr viel mehr Gemüse als bisher angenommen. Das konnten Wissenschaftler jetzt belegen - und wühlten dafür in den versteinerten Kotresten der Neandertaler. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/neandertaler-pflanzen-waren-teil-der-ernaehrung-zeigt-kot-a-976925.html
Wie jetzt? Wegen Fleischkonsum ausgestorben? Und warum? Wie wären da die Zusammenhänge? Und nun die Erkenntniss, dass er doch viel mehr Gemüse gessen hat, als angenommen. Und die Fleisch-Aussterbhypothese wird daraufhin nicht in Zweifel gezogen oder zumindest relativiert? Vielleicht wurde der Neandertaler auch einfach vom Homo Sapiens verdrängt (Survival of the Fittest). Was der Neandertaler zumindest nicht gegessen hat, waren unmanegn an Kohlenhydraten...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Blass, blond, blauäugig: Der Neandertaler im modernen Menschen

Fotostrecke
Großhirn und Kleinzahn: Je größer der Schädel desto kleiner der Zahn

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: