Maya: Inschrift kündet vom 21. Dezember 2012

Das Timing konnte kaum besser sein: In Guatemala haben Archäologen einen Block mit Maya-Hieroglyphen entdeckt, die auf den Dezember 2012 verweisen. Um den nun angeblich bevorstehenden Weltuntergang geht es dabei aber nicht, sondern um den Machtkampf eines Königs.

REUTERS

In Guatemala haben Archäologen eine von den Maya in Stein gemeißelte Inschrift entdeckt. Das Erstaunliche an dem Fund in der Ruinenstadt La Corona: Sie enthält einen Hinweis auf den kommenden Dezember. Zu diesem Zeitpunkt endet eine Kalendereinheit der Maya; es ist ein signifikantes Datum - aus heutiger Sicht etwa mit dem 31.12.1999 vergleichbar, als man das neue Jahrtausend begrüßte. Erst vor kurzem haben Archäologen an anderer Stelle in Guatemala das Zimmer eines Maya-Schreibers entdeckt, das einen Einblick in die Arbeit mit den Kalenderzyklen gibt.

Der jetzt vorgestellte rund 1300 Jahre alte Text dreht sich nicht um eine Prophezeiung oder gar den drohenden Weltuntergang, den manche für den Dezember 2012 vorausahnen. Stattdessen finden sich auf dem treppenförmigen Steinblock Informationen über die Geschichte des Ortes, stellt Archäologe Marcello Canuto von der Tulane University klar. Zusammen mit einem Kollegen von der Universidad del Valle de Guatemala leitet Canuto die Ausgrabungen an der im Regenwald gelegenen Stätte.

Besuch eines geschlagenen Herrschers

Nach Angabe der Tulane University handelt es sich um den längsten Maya-Text, der je in Guatemala gefunden wurde. Ein Teil beschreibt den Besuch des Königs der Stadt Calakmul im Jahr 696 in La Corona. Der Herrscher Yuknoom Yich'aak K'ahk' wurde wenige Monate zuvor in einer Schlacht vernichtend geschlagen - sein Widersacher aus der Stadt Tikal hatte in diesem Kampf die Oberhand, erst wurde sogar berichtet, der Herrscher von Calakmul sei in der Schlacht gefallen. Yuknoom besuchte seine Verbündeten, um ihre Sorgen nach der Niederlage zu zerstreuen.

So lässt sich auch der Hinweis auf das Ende des Kalenderabschnitts im Jahr 2012 erklären: "Es war eine Zeit politischer Unruhen in der Region und der König fühlte sich gezwungen, auf den größeren Zyklus hinzuweisen, der nun einmal 2012 endet", sagt David Stuart von der University of Texas in Austin. Er gilt als Experte für die Schrift der mesoamerikanischen Hochkultur.

Das Datum signalisiert also das Gegenteil einer Drohung. Es setzte für die Maya die Gegenwart - die von Umbrüchen geprägt war - in einen größeren Zeitrahmen, der Kontinuität und Stabilität vermitteln sollte.

wbr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Welt wird nicht untergehen
saarstudentin 29.06.2012
Aber wäre schon cool, wenn irgendwas interessantes passieren würde. Ich bin mal gespannt. Aber zuerst genieße ich den Sommer...
2. Entspannt euch!
cassandros 29.06.2012
Zitat von sysopREUTERSDas Timing konnte kaum besser sein: In Guatemala haben Archäologen einen Block mit Maya-Hieroglyphen entdeckt, die auf den Dezember 2012 verweisen. Um den nun angeblich bevorstehenden Weltuntergang geht es dabei aber nicht, sondern um den Machtkampf eines Königs. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,841651,00.html
Allerneueste Forschungen haben ergeben, daß der Hieroglyphen-Blog einen Tippfehler enthällt: Es muss korrekt 2.12.12012 heißen. Wir haben also noch Zeit.
3.
sigmaplus 29.06.2012
Zitat von sysopREUTERSDas Timing konnte kaum besser sein: In Guatemala haben Archäologen einen Block mit Maya-Hieroglyphen entdeckt, die auf den Dezember 2012 verweisen. Um den nun angeblich bevorstehenden Weltuntergang geht es dabei aber nicht, sondern um den Machtkampf eines Königs. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,841651,00.html
Aha, der König verliert also die Schlacht und sagt dann: Keine Panik Leute, wir haben ja noch tausend Jahre Zeit. Diese Ausrede sollten sich auch unsere Euro-Politiker aneignen ;)
4.
xRGBx 29.06.2012
Was hat der König denn nun zu 2012 gesagt? Der Artikel liefert leider nur Nebensächlichkeiten und schweigt sich zum Kern aus.
5.
BMerkenswert 29.06.2012
Zitat von sysopREUTERSDas Timing konnte kaum besser sein: In Guatemala haben Archäologen einen Block mit Maya-Hieroglyphen entdeckt, die auf den Dezember 2012 verweisen. Um den nun angeblich bevorstehenden Weltuntergang geht es dabei aber nicht, sondern um den Machtkampf eines Königs. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,841651,00.html
Was? Wie jetzt? Kann ich jetzt nicht billigst Häuser und andere Wertgegenstände von den Leichtgläubigen Weltuntergangsapologeten aufkaufen? Geht es etwa weiter? Und wenn ja, wie lange noch? Schnell, eine Antwort bitte!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Maya
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 47 Kommentare
Fotostrecke
Archäologischer Fund: Maya-Hände verzieren Decke und Wände

Fotostrecke
Maya-Prophezeiung: Ende einer Ära