Ausgegraben

Ausgegraben - Neues aus der Archäologie Frisur-Rätsel der vestalischen Jungfrauen gelöst

Sex war ihnen verboten - dafür aber gehörten die Vestalinnen zu den mächtigsten Frauen im alten Rom. Jetzt ist das Rätsel ihrer komplizierten Frisuren gelöst. Außerdem im archäologischen Wochenrückblick: Der älteste Eisenbahntunnel der Welt und Carin Görings Knochen.

Von


Wer auf der nächsten Party für Gesprächsstoff sorgen will, sollte sich vorher einen Friseurtermin bei Janet Stephens besorgen. Die Friseurin und Amateurarchäologin aus Baltimore hat die Geheimnisse der Hochsteckfrisur der römischen Vestalinnen ergründet. Auf dem Jahrestreffen des Archaeological Institute of America in Seattle stellte sie nun die Ergebnisse ihrer Forschungen vor.

Haus der Vestalinnen in Rom: Zopf-Geheimnis ist entschlüsselt
REUTERS

Haus der Vestalinnen in Rom: Zopf-Geheimnis ist entschlüsselt

Die vestalischen Jungfrauen genossen im alten Rom einen besonderen Status. Zu ihren Aufgaben gehörte es unter anderem, das heilige Herdfeuer im Tempel der Vesta zu hüten und Wasser aus der Quelle der Nymphe Egeria zu holen, mit dem der Tempel der Göttin geputzt wurde.

Eine Vestalin wurde im Alter zwischen sechs und zehn Jahren für diesen Dienst ausgewählt und durfte ihr Leben lang ihre Jungfräulichkeit nicht verlieren. Kam sie doch abhanden, war Rom in Gefahr - und die Sünderin wurde lebendig begraben.

Dafür aber gehörten die Vestalinnen zu den mächtigsten Frauen in Rom. Ihre Haare trugen sie in komplizierten Verflechtungen. Stephens hatte die Frisur auf dem Kopf einer Porträtbüste im Walters Art Museum in Baltimore gesehen und versucht, sie zu rekonstruieren. Doch es dauerte sieben Jahre, bis sie den Trick herausgefunden hatte. Das Problem war unter anderem, dass die Frisur auf den meisten Darstellungen teilweise unter einer Kopfbedeckung versteckt ist.

Schließlich aber gelang es ihr, sieben verschiedene Zöpfe in unterschiedlichen Flechttechniken ausfindig zu machen, die dann noch untereinander verdreht und verschränkt werden. Eine Person mit geübten Händen braucht 35 bis 40 Minuten, um alle Haare entsprechend einzuflechten. Die Vestalinnen hatten dafür allerdings mehrere Sklaven, so dass es vermutlich wesentlich schneller ging. Wer allerdings keine vollen Haare bis mindestens zur Taille hat, kann sich den Besuch bei Janet Stephens gleich sparen.



Diskutieren Sie mit!
10 Leserkommentare
kahabe 13.01.2013
ReneMeinhardt 13.01.2013
MoorGraf 13.01.2013
trafozsatsfm 13.01.2013
kahabe 13.01.2013
kahabe 13.01.2013
Thomas Mank 13.01.2013
ReneMeinhardt 13.01.2013
seikor 13.01.2013
mactwo 14.01.2013

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.