Ausgegraben

Ausgegraben - Neues aus der Archäologie Kinderknochen erzählen von Maya-Tragödie

In Mexiko sind Archäologen auf die Spuren eines Dramas gestoßen: 47 Skelette aus der Maya-Zeit, die meisten stammen von stark unterernährten Kindern. Außerdem im archäologischen Wochenrückblick: Uralte Kulturen um Zweistromland und die Ruinen eines verrufenen britischen Klosters.

 |

Fotostrecke

3  Bilder
Kulturgeschichte: Maya ließen sich vom Regen einlullen
In der Yok-Balum-Höhle in Belize hinterließ das Klima ein Archiv der besonders langfristigen Art: einen Stalagmiten. Der mächtige Zapfen wuchs von 40 v. Chr. bis zum Jahr 2006 und archivierte so das Klima der Region. Der Sauerstoffgehalt in den Schichten des Stalagmiten gibt Auskunft über die Niederschlagsmenge jedes einzelnen Jahres seiner Wachstumszeit. So konnten die Anthropologen um Douglas Kennett von der Penn State University ablesen, wie das Klima die Maya beeinflusste.

Offenbar begann die Kultur in einer regenreichen Periode von 440 bis 660 zu blühen. Als es nach 660 trockener wurde, fanden zunehmend Kriege statt. Während der Dürreperiode zwischen 1020 und 1100 verließen schließlich die letzten Maya die Region des heutigen Belize. "Es sieht so aus, als ob die Maya sich von der einzigartigen Regenperiode in der frühklassischen Zeit in dem Glauben einlullen ließen, dass es ewig genug Wasser geben würde", schreibt Kennett im Fachblatt "Science".

Diesen Artikel...
4 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
joachimmilz 17.11.2012
kalumeth 18.11.2012
kartoschka 19.11.2012
spon-facebook-10000363349 21.11.2012
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Ausgegraben
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Buchtipp

Angelika Franz:
Der Tod auf der Schippe
oder Was Archäologen sonst so finden.

Theiss; 176 Seiten; 14,90 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.


Archäologische Methoden der Datierung
Radiokarbondatierung
Das radioaktive Kohlenstoffisotop C-14 wird in der Atmosphäre ständig durch kosmische Strahlung erzeugt und gelangt in Form von Kohlendioxid (CO2) in die Biosphäre. Pflanzen, die CO2 aufnehmen, werden von Tieren und Menschen gegessen. Sie enthalten eine niedrige Aktivität, die überall und über lange Zeiträume gleich ist. Stirbt ein Lebewesen, nimmt es kein C-14 mehr auf und die Aktivität klingt in 5730 Jahren um die Hälfte ab. Je älter ein Fund, desto geringer seine Aktivität. Man kann damit bis zu einem Alter von circa 50.000 Jahren datieren.
Lumineszenzdatierung
Sie beruht auf einem Strahlenschaden durch die fast überall vorhandenen radioaktiven Elemente Uran, Thorium und Kalium. Die Halbwertszeiten der Radionuklide dieser Elemente sind so lang, dass man von einem konstanten Radioaktivitätspegel ausgehen kann. Als Sensoren für die Strahlenschäden verwendet man meist Quarz und Feldspäte, die in Keramik und in Sedimenten immer vorhanden sind. Diese Minerale senden Licht aus, wenn sie erhitzt werden (Thermolumineszenz) oder beleuchtet werden (optisch stimulierte Lumineszenz). Je älter die Keramik, desto stärker das Leuchten.
Stratigraphie
Über die Stratigraphie wird das Alter eines Gegenstands anhand der Erdschicht bestimmt, in der er vorgefunden wurde. Die Schichten (lateinisch Straten) entstehen durch natürliche Ablagerungen und menschliche Aktivitäten. Die Stratigraphie kann deshalb gut mit den anderen Methoden kombiniert werden. Wurde beispielsweise ein Holzstück mit der C-14-Methode präzise datiert, kennt man auch das Alter eines Fundstücks, das in direktem Zusammenhang in derselben Erdschicht lag.