Ausgegraben

Ausgegraben - Neues aus der Archäologie Kinderknochen erzählen von Maya-Tragödie

In Mexiko sind Archäologen auf die Spuren eines Dramas gestoßen: 47 Skelette aus der Maya-Zeit, die meisten stammen von stark unterernährten Kindern. Außerdem im archäologischen Wochenrückblick: Uralte Kulturen um Zweistromland und die Ruinen eines verrufenen britischen Klosters.

Von


Fotostrecke

3  Bilder
Kulturgeschichte: Maya ließen sich vom Regen einlullen
In der Yok-Balum-Höhle in Belize hinterließ das Klima ein Archiv der besonders langfristigen Art: einen Stalagmiten. Der mächtige Zapfen wuchs von 40 v. Chr. bis zum Jahr 2006 und archivierte so das Klima der Region. Der Sauerstoffgehalt in den Schichten des Stalagmiten gibt Auskunft über die Niederschlagsmenge jedes einzelnen Jahres seiner Wachstumszeit. So konnten die Anthropologen um Douglas Kennett von der Penn State University ablesen, wie das Klima die Maya beeinflusste.

Offenbar begann die Kultur in einer regenreichen Periode von 440 bis 660 zu blühen. Als es nach 660 trockener wurde, fanden zunehmend Kriege statt. Während der Dürreperiode zwischen 1020 und 1100 verließen schließlich die letzten Maya die Region des heutigen Belize. "Es sieht so aus, als ob die Maya sich von der einzigartigen Regenperiode in der frühklassischen Zeit in dem Glauben einlullen ließen, dass es ewig genug Wasser geben würde", schreibt Kennett im Fachblatt "Science".

Mehr zum Thema


Diskutieren Sie mit!
4 Leserkommentare
joachimmilz 17.11.2012
kalumeth 18.11.2012
kartoschka 19.11.2012
spon-facebook-10000363349 21.11.2012

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.