Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gehirn von Fußballern: Neymar kickt auf Autopilot

Perfekte Ballkontrolle: Bewegungen im Fuß laufen bei Neymar automatisch ab Zur Großansicht
AP

Perfekte Ballkontrolle: Bewegungen im Fuß laufen bei Neymar automatisch ab

Der brasilianische Starfußballer Neymar verdankt seine Ballkontrolle ungewöhnlicher Routine. Das zeigt eine Untersuchung seiner Hirnaktivität. Im Vergleich zu anderen Profis vollführt er komplexe Tricks fast automatisch.

Was geht im Gehirn von Profisportlern vor, während sie die für ihren Sport typischen Bewegungen ausführen? Japanische Forscher haben die Hirnaktivität des brasilianischen Fußballstars Neymar mit der von drei weiteren Profifußballern und einem Amateurkicker sowie zwei Profischwimmern verglichen. Es zeigte sich: Neymars Hirn schaltete beim Fußballspielen auf Autopilot.

Der 22-jährige Brasilianer beanspruche beim Fußballspielen in den für die Fußbewegungen zuständigen Hirnregionen nur "sehr geringe neuronale Ressourcen" schreiben Eiichi Naito von der Osaka University und ein Kollege im Fachmagazin "Frontiers in Human Neuroscience".

Für die Versuche der Forscher im Februar 2014 sollten alle Kandidaten ihren Knöchel gleich schnell - mit einer Umdrehung pro Sekunde - rotieren lassen. Bei allen Sportlern war dabei die für die Bewegung zuständige Region im Gehirn aktiv - jedoch in deutlich unterschiedlicher Intensität. Die Fußballergehirne mussten weniger arbeiten als die der Schwimmer und der Amateurkicker. Doch selbst unter den Profispielern stach einer heraus: Neymar da Silva Santos Júnior.

Coole Tricks dank eingespieltem Hirn

Beim Dribbeln und Umtänzeln seiner Gegner zeigte Neymar weniger als zehn Prozent der Aktivität, die ein Amateurkicker in ähnlichen Situationen benötigen würde. Eine Erklärung dafür könnten genetische Faktoren oder die Art des Trainings sein, vermutet Neurologe Naito.

Fotostrecke

12  Bilder
Brasiliens Nationalelf: Im Tal der Tränen
In der Zeitung "Mainichi Shimbun" erklärte der Forscher, eine reduzierte Gehirnaktivität bedeute eine geringere Belastung des Gehirns. Neymar sei es dadurch möglich, gleichzeitig verschiedene komplexe Bewegungen zu vollführen. "Wir glauben, dass ihm das die Fähigkeit zu seinen Tricks verleiht."

Allerdings ist Neymar wahrscheinlich nicht der einzige Fußballprofi, dessen Gehirn bei Fußarbeit auf Autopilot schaltet. Es sei durchaus wahrscheinlich, dass das Hirn anderer Ballkünstler wie Lionel Messi und Cristiano Ronaldo ähnlich tickt, sagte Naito laut "ABC News". Die drei Vergleichsprofis aus der aktuellen Studie spielen in der zweiten spanischen Liga.

Dass schicke Tricks im Fußball allerdings nicht alles sind, zeigen zahlreiche Beispiele. Sportpsychologen sind sich seit Langem bewusst, dass neben den Bewegungsabläufen auch die Einstellung im Kopf stimmen muss. Körpersprache, Selbstbewusstsein, sicheres Auftreten, das zum Teil auch durch Spucken demonstriert wird - auch das spielt beim Fußball mit und ist manchmal entscheidend. Klar ist aber auch: Ohne routinierte Ballkontrolle gelingt auch dem mental stärksten Spieler nichts.

Im Körper eines Fußballers

jme/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tja, vielleicht zuviel
eisbaerchen 25.07.2014
Zitat von sysopAPDer brasilianische Starfußballer Neymar verdankt seine Ballkontrolle ungewöhnlicher Routine, zeigt eine Studie. Im Vergleich zu anderen Profis vollführt sein Hirn komplexe Tricks fast automatisch. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/neymar-hirn-von-profifussballern-laeuft-auf-autopilot-a-982907.html
Autopilot bei der WM...;-)
2.
TS_Alien 25.07.2014
Automatisierte Bewegungsabläufe gibt es in allen Sportarten. Oder denkt jemand, dass ein Kampfsportler groß nachdenken muss, wenn er seine Bewegungen ausführt? Das Denken würde viel zu lange dauern.
3.
hschmitter 25.07.2014
Zitat von TS_AlienAutomatisierte Bewegungsabläufe gibt es in allen Sportarten. Oder denkt jemand, dass ein Kampfsportler groß nachdenken muss, wenn er seine Bewegungen ausführt? Das Denken würde viel zu lange dauern.
Und auch bei Geigern, Klavierspielern etc. Aber für die Medien ist Sport ja ein Synonym für Fußball. Darüber denken sie automatisiert auch nicht mehr nach.
4. Instinkt
schmusel 25.07.2014
Man könnte es auch ganz lapidar Instinkt und Reflex nennen. Wer erst mal über den anstehenden Bewegungsablauf nachdenken muss, hat im Fussball den Ball schnell verloren und landet in anderen Sportarten auf der Nase.
5.
Ostwestfale 25.07.2014
Zitat von schmuselMan könnte es auch ganz lapidar Instinkt und Reflex nennen. Wer erst mal über den anstehenden Bewegungsablauf nachdenken muss, hat im Fussball den Ball schnell verloren und landet in anderen Sportarten auf der Nase.
Es ist aber schon sehr beeindruckend, zu was Profifußballer in der Lage sind. Eine außergewöhnliche Doku habe ich mal auf einem Spartensender (sport1 oder Eurosport) gesehen: Dort wurde mit Christiano Ronaldo und einem Amateurfußballer ein Experiment gemacht: Kurz nachdem eine Flanke in den Strafraum getreten wurde, wurde das Licht ausgemacht.Der Amateurfußballer hatte keine Chance auch nur einen Ball zu berühren, während Ronaldo die meisten der Bölle sogar im Tor untebrachte.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Neymars WM-Aus: Brasiliens Schock

Kurzer Wegweiser durch das Gehirn
Gehirn: Steuerzentrale des Körpers
Als Gehirn bezeichnet man den im Kopf gelegenen Abschnitt des Nervensystems, der die zentrale Steuerungszentrale des Körpers bildet. Bei höher entwickelten Tieren bildet das Gehirn zusammen mit dem Rückenmark das Zentralnervensystem. In ihm sind die Sinneszentren und übergeordnete Schaltzentren (Koordinations- und Assoziationszentren) zusammengefasst. Es ist für die Ausbildung komplizierter Handlungsabläufe, für die Fähigkeit des Gedächtnisses und für die Ausprägung von Denken, Gefühlen, Bewusstsein und Intelligenz verantwortlich.
Gehirnteile: Vorderhirn, Mittelhirn, Rautenhirn
Das menschliche Gehirn und auch das Gehirn vieler Tiere ist in drei Hauptteile gegliedert: Vorderhirn, Mittelhirn und Rautenhirn. Schon bei niederen Wirbeltieren entstehen aus dem Vorderhirn (Prosencephalon) das der Nase zugeordnete Endhirn (Großhirn) und das den Augen zugeordnete Zwischenhirn. Das Mittelhirn (Mesencephalon) bleibt ungegliedert erhalten. Das Rautenhirn (Rhombencephalon) gliedert sich weiter auf in das Hinterhirn mit dem Kleinhirn und der Brücke sowie in das verlängerte Mark, das den Übergang zum Rückenmark bildet. Mit zunehmender Höherentwicklung vergrößern sich die Teile und differenzieren sich weiter.
Großhirn: Spezialität des menschlichen Gehirns
Speziell für das menschliche Gehirn ist die Größe und Komplexität des Großhirns. Die Faltung seiner Oberfläche bewirkt eine enorme Oberflächenvergrößerung, so dass es die übrigen Hirnteile überwölbt. Das Großhirn ist das Zentrum für unsere geistigen und seelischen Fähigkeiten und damit für die komplexesten Gehirnleistungen. Es besteht aus zwei Hälften (Hemisphären), die durch ein dickes Bündel Nervenfasern, den sogenannten Balken, miteinander verbunden sind.
Großhirnrinde: Sitz der "grauen Zellen"
Die äußere Schicht des Großhirns wird als Großhirnrinde (Cortex cerebri, kurz Cortex) bezeichnet. Sie ist nur etwa zwei bis fünf Millimeter dick und enthält die erstaunliche Menge von 10 bis 14 Milliarden Nervenzellen. Wenn Gehirne in Formalin haltbar gemacht werden, sieht die Großhirnrinde grau aus. Sie wird deshalb auch als graue Substanz bezeichnet und umgangssprachlich spricht man oft von "grauen Zellen". Der übrige Teil des Großhirns besteht aus Nervenfasern, welche die Nervenzellen mit anderen Hirnteilen verbinden. Dieser Teil wird auch als weiße Substanz bezeichnet.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: