Schweden Generalsekretär der Nobelpreisversammlung zurückgetreten

Er will den Ruf des Nobelpreises schützen: Urban Lendahl, Generalsekretär der Nobelpreisversammlung, ist wegen Ermittlungen gegen einen Kollegen zurückgetreten.


Der Generalsekretär der schwedischen Nobelpreisversammlung, Urban Lendahl, ist zurückgetreten. Die Sprecherin der Nobelversammlung der Stockholmer Karolinska-Universität bestätigte am Montag, dass Lendahl sein Amt bereits am Samstag mit sofortiger Wirkung abgegeben habe.

Das Nobelpreiskomitee erklärte auf seiner Website, Lendahl sei aus Respekt für die Integrität der Nobelpreisarbeit zurückgetreten, da er in Ermittlungen gegen den Stammzellenforscher Paolo Macchiarini einbezogen werden könnte. Macchiarini steht im Verdacht des wissenschaftlichen Betrugs, er soll gegen ethische Grundsätze verstoßen haben.

Lendahl hatte 2010 den Ruf Macchiarinis als Gastprofessor an die Universität unterstützt. Macchiarinis Arbeit galt als revolutionär: Er gehörte dem Team an, das erstmals einem Patienten ein Luftröhren-Transplantat einsetzte, das teilweise aus dessen eigenen Stammzellen stammte.

Macchiarini wurde Professor und Direktor im Fachbereich regenerative Medizin. Nach einer Dokumentation über seine Operationsmethoden im schwedischen Fernsehen wurden in der vergangenen Woche Ermittlungen gegen ihn eingeleitet.

Der Bericht hatte Vorwürfe gegen die Methoden Macchiarinis aufkommen lassen, die nach Angaben der Universität "wirklich alarmierend" seien. Ein Artikel im US-Magazin "Vanity Fair" ließ zudem den Eindruck entstehen, er habe in seinem Lebenslauf falsche Angaben gemacht.

sun/AP



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.