Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Studie über Online-Verhalten: Herdentrieb verführt zum "Liken"

Eindeutig ausgerichtet: Auch diese Kühe bewegen sich lieber in der Herde als gegen den Strom Zur Großansicht
Corbis

Eindeutig ausgerichtet: Auch diese Kühe bewegen sich lieber in der Herde als gegen den Strom

Was beeinflusst die Bewertungen auf Internetplattformen? In einer Studie zeigen sich zwei gegenläufige Effekte: Menschen loben Beiträge, die ohnehin vielen gefallen - und solche, die schon viele schlechte Urteile kassiert haben.

Das Zauberwort lautet Schwarmintelligenz. Auf sie verlassen wir uns gern, wenn wir uns im Internet entscheiden müssen. Bewertungen von Nutzern werden deshalb an vielen Stellen eingesetzt, bei Büchern, Hotels oder Nachrichten. Allerdings unterliegen die Urteile mit "Likes" und Sternen offenbar einer erheblichen Verzerrung, die eine Studie von Wirtschaftswissenschaftlern nun genau beziffert hat.

Die Forscher aus Israel und den USA nutzten für ihr Experiment eine Plattform ähnlich dem Webforum Reddit. Welche Website sie untersuchten, teilen die Forscher "aus rechtlichen Gründen" nicht mit. Die Nutzer können darauf über Nachrichtenartikel diskutieren und ihre Kommentare untereinander positiv oder negativ bewerten. Etwa 3600 Menschen waren auf der Website während der fünfmonatigen Studie aktiv, deren Ergebnisse im Fachmagazin Science veröffentlicht wurden.

Basis der Untersuchung waren mehr als 100.000 Debattenbeiträge. Die Forscher manipulierten deren erste Bewertung nach dem Zufallsprinzip und beobachteten, wie andere Nutzer darauf mit eigenen Urteilen reagierten. Und das taten sie - rund 300.000 Bewertungen flossen in die Auswertung ein.

Die Sogwirkung positiver Bewertungen

Dabei setzte sich das Wohlwollen eindeutig durch: Positive Urteile wurden mehr als viermal so häufig vergeben wie negative, insbesondere wenn ein Kommentar zuvor bereits positiv bewertet war. Dann war die Wahrscheinlichkeit für ein weiteres Plus um mehr als 30 Prozent höher als in der Vergleichsgruppe. "Die kleine Manipulation einer einzigen positiven Erstbewertung führte aufgrund des sozialen Einflusses zu einer signifikant höheren Gesamtbewertung", schreiben die Forscher.

Auf negative Erstbewertungen reagierten die Nutzer hingegend ausgleichend: Sie vergaben auch für diese Kommentare deutlich häufiger ein Plus, wohl um das schlechte erste Urteil abzumildern. Die Autoren der Studie fassen ihre Ergebnisse so zusammen: "Während sich positiver Einfluss ansammelt und eine Tendenz zu Bewertungsblasen aufweist, wird negativer Einfluss von der Menge der Nutzer korrigiert."

Allerdings traten diese Effekte nicht in allen Themenbereichen gleichmäßig auf: Nachweisen ließen sie sich für Beiträge aus den Bereichen Politik, Kultur, Gesellschaft und Business, nicht aber für zum Beispiel Wirtschaftsartikel. Der Hang zu positiver Verstärkung könnte auch bei Wahlumfragen, Börsenkursen und Produktempfehlungen im Netz eine Rolle spielen, vermuten die Wissenschaftler. Hier sei weitere Forschung notwendig.

che/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Positiv verstärkender Effekt auch bei Preisverleihungen
Düsentrieb 08.08.2013
Immer wenn ein Preisverleihungskomitee unter mehreren Kandidaten auswählen muß, wird gern der Weg des geringsten Widerstandes gewählt, und man einigt sich auf einen konsensfähigen, bereits anderweitig Dekorierten. Hape Kerkeling hatte dies weiland mit seiner "Bambi"-Persiflage aufgezeigt.
2. Positiv verstärkender Effekt auch bei Preisverleihungen
Düsentrieb 08.08.2013
Immer wenn ein Preisverleihungskomitee unter mehreren Kandidaten auswählen muß, wird gern der Weg des geringsten Widerstandes gewählt, und man einigt sich auf einen konsensfähigen, bereits anderweitig Dekorierten. Hape Kerkeling hatte dies weiland mit seiner "Bambi"-Persiflage aufgezeigt.
3. besser als nichts?
Schäfer 08.08.2013
Zitat von sysopCorbisWas beeinflusst die Bewertungen auf Internet-Plattformen? In einer Studie zeigen sich zwei gegenläufige Effekte: Menschen loben Beiträge, die ohnehin vielen gefallen - und solche, die schon viele schlechte Urteile kassiert haben. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/online-studie-der-herdentrieb-verfuehrt-zum-liken-a-915483.html
Was ist die Quintessenz? Werden alle geliket, also die schlecht und die gut bewerteten? Ich weiss nicht, wie man liket, aber so etwas stelle ich mir ziemlich sinnlos vor. Es soll doch Zustimmung oder Ablehnung zeigen, oder? "Schwarmintelligenz" ist allerdings nach meiner Meinung auch ironisch. Wem nützen "Likes"?
4. Bestätigung oder Ablehnung
zzzuck 08.08.2013
Zitat von SchäferWas ist die Quintessenz? Werden alle geliket, also die schlecht und die gut bewerteten? Ich weiss nicht, wie man liket, aber so etwas stelle ich mir ziemlich sinnlos vor. Es soll doch Zustimmung oder Ablehnung zeigen, oder? "Schwarmintelligenz" ist allerdings nach meiner Meinung auch ironisch. Wem nützen "Likes"?
Dem Schreiber nützen sie, aus genau dem Grund. An Schwarmintelligenz zweifel ich trotzdem. ( 10 Dumme, 1 Gedanke)
5. Wie war das noch...
Vincent1982 08.08.2013
"Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit" von Anatole France. Passt doch hervorragend auf den Herdentrieb. MIT ein Grund (neben der Spionage) warum ich nicht auf soziale Netzwerke wie Facebook, Schüler VZ, Twitter, Google+ und was es noch alles für Mist gibt, angemeldet bin. Ich denke man ist recht gut geschützt, wenn man den eigenen Namen in Google eingibt und keine Treffer bekommt ...oder blos die von Namensvettern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Spiegelneuronen: Die Zellen der Empathie

Psychologie-Quiz


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: