Organzucht in Hannover Ersatz-Herz aus der Zellenküche

Stammzellen gelten als künftige Wunderheiler: Kaputte Körperteile könnten durch frische aus dem Labor ersetzt, schwere Krankheiten heilbar werden. Doch wie baut man Nerven, Muskeln, Organe? Ein Laborbesuch mit erstaunlichen Einblicken in die mögliche Medizin der Zukunft.

Von

Stammzellen in Kultur: "Für den Menschen brauchen wir größere Bioreaktoren"
AP

Stammzellen in Kultur: "Für den Menschen brauchen wir größere Bioreaktoren"


Man sieht sie schon mit bloßem Auge. Doch erst unter dem Mikroskop enthüllen die kleinen gelblichen Punkte in der rosafarbenenen Petrischale ihren vollen Zauber.

Die kleinen Bällchen zucken. Es sind frische Herzzellen einer Maus.

Vor wenigen Tagen waren sie noch Stammzellen. Aber Ina Gruh und ihre Mitarbeiter haben sie in die Bausteine eines Herzens verwandelt. Die Forscherin hat viele solcher Petrischalen in ihrem Brutschrank. Er steht in den Laboren des Lebao - ein Akronym, das für Leibniz Research Laboratories for Biotechnology and Artificial Organs steht. Es ist ein Teil der Medizinischen Hochschule Hannover.

Um zu prüfen, wie gut die Qualität der Zellen ist, lässt Ina Gruh sie arbeiten. Sie züchtet die Zell-Bällchen zu einer Art Mini-Expander. Die werden dann in einen eigens dafür konstruierten Apparat eingespannt, der misst, mit welcher Kraft sie zucken.

Artificial organs - Organe aus der Retorte. Sie zu züchten ist das Fernziel der Forscher. Im nächsten Schritt wollen sie kaputte Organe wenigstens reparieren.

Ina Gruh hofft, irgendwann einmal mit einer Art Herzpflaster Infarktpatienten helfen zu können. Es soll aus frischen Herzzellen bestehen, die aus der Haut des Patienten gezüchtet wurden.

Wie macht man aus einer Stamm- eine Körperzelle?

Das Prinzip: Eine Körperzelle wird in ihren embryonalen Urzustand zurückversetzt, dann wird sie zu einer induzierten pluripotenten Stammzelle (iPS) reprogrammiert. Aus diesen zellulären Alleskönnern kann dann jedes beliebige Gewebe gezüchtet werden. Und zwar maßgeschneidert für einen Patienten. Der Vorteil: Solchermaßen gezüchtetes Gewebe würde vom Immunsystem des Patienten nicht - wie bei transplantierten Zellen oder Organen - als Fremdkörper behandelt werden.

Soweit die Theorie.

Aber wie macht man aus einer Stamm- eine Nervenzelle, um Parkinson-Patienten zu helfen? Wie eine Herzmuskelzelle für die Behandlung von Herzinfarkten? Und wie Bauchspeicheldrüsenzellen für Diabetiker? Die Liste ist lang, im menschlichen Körper gibt es mehr als 200 verschiedene Zelltypen.

Ulrich Martin arbeitet sich an ihr ab. Er sieht nicht aus wie das Klischeebild eines Wissenschaftlers: braungebrannt, Bürstenschnitt, burschikos - der 41-Jährige könnte ein Surflehrer sein. Doch er leitet das Lebao. Stammzellen in Gewebe zu differenzieren sei wie Kochen, sagt er. Jede Zelle hat ihr eigenes Rezept, und dieses muss man herausfinden. Einen Plan gibt es selten. "Oft ist es mehr ein Herumprobieren als eine gezielte Optimierung", sagt Martin.

Alles beginnt mit der Verschmelzung von Spermium und Ei. Eine Zygote entsteht, die allererste Zelle eines künftigen Lebewesens. Ein paar Teilungen später beginnen die Zellen schon, getrennte Wege zu gehen. Die verschiedenen Richtungen der Entwicklung sind alle im Erbgut der Zellen enthalten - wie und wo, ist allerdings noch weitgehend unbekannt.

Jede Körperzelle besitzt zwar den kompletten Bauplan, hat aber alle jene Teile des Erbguts ausgeschaltet, die für ihre Aufgabe unwichtig sind. Wozu sollte eine Nervenzelle beispielsweise Hämoglobin produzieren? Oder eine Muskelzelle sich um Verdauungsprozesse scheren?

Herauszufinden, wann was wie wo abgeschaltet wird, ist die Herausforderung der Biologie des 21. Jahrhunderts.

Nervenzellen sind einfacher als Lungenzellen

Die Köche aus Hannover aber wollen erst einmal kleinere Süppchen kochen. Klar ist: Die Zutaten sind Proteine und Hormone, sie steuern die Entwicklungsrichtung der Zellen. Doch sie zu kennen reicht nicht. Ein Koch kippt auch nicht alles auf einmal in eine Schüssel. Es kommt auf die richtige Dosierung und die richtigen Zeitpunkte an, wann man eine Zutat hinzufügt.

Interessant ist, dass sich manche Zellen leichter kochen als andere, um in Martins Bild zu bleiben. Eine Herzzelle herzustellen ist komplizierter als eine Nervenzelle. "Und Lungenzellen sind noch mal schwieriger", sagt der Forscher. Nervenzellen jedoch entstünden fast schon von selbst.

Erstaunlich - denn immerhin sind sie die Bausteine der komplexesten Struktur, die die Evolution je hervorgebracht hat: des Gehirns.

Ulrich Martin wundert das allerdings nicht. "Nervenzellen sind mit das Erste, was in der Entwicklung eines Embryos entsteht." Schließlich braucht der Embryo eine ganze Menge davon - das Gehirn des Menschen besteht Schätzungen zufolge aus 100 Milliarden bis einer Billion Zellen. Der menschliche Körper hat etwa zehn bis hundert Billionen Zellen.

Dass Lungenzellen schwieriger herzustellen sind, könnte daran liegen, dass sie sich erst sehr spät im werdenden Menschen bilden. Der Embryo schwimmt im Fruchtwasser der Gebärmutter und erhält seinen Sauerstoff über die Nabelschnur. Die Lunge braucht er erst nach der Geburt.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
die8lacht 17.06.2009
1. Der Tod beginnt mit der Geburt !
Zitat von sysopStammzellen gelten als künftige Wunderheiler: Kaputte Körperteile könnten durch frische aus dem Labor ersetzt, schwere Krankheiten heilbar werden. Doch wie baut man Nerven, Muskeln, Organe? Ein Laborbesuch mit erstaunlichen Einblicken in die mögliche Medizin der Zukunft. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,630172,00.html
Der Tod beginnt mit der Geburt ! Keiner ist in der Lage zu akzeptieren, das das Leben kein Wunschkonzert ist ... wir werden alle sterben, früher oder später, also was solls ?!
brotkernmehl 17.06.2009
2. wirklich beeindruckend
---Zitat von Artikel--- Körperzellen einfach in Stammzellen umprogrammieren - das gelang Forschern durch das Einschleusen ganz bestimmter Steuerungsgene. ---Zitatende--- Moralisch unbedenklich, da kein Leben für ein anderes geopfert wird, so sieht die Zukunft aus.
Carnival Creation, 17.06.2009
3. .
Zitat von die8lachtDer Tod beginnt mit der Geburt ! Keiner ist in der Lage zu akzeptieren, das das Leben kein Wunschkonzert ist ... wir werden alle sterben, früher oder später, also was solls ?!
Genau und weil Gott uns keine Flügel gegeben hat... haben wir uns eben Flugzeuge gebaut. meine Güte, daß eine Denke wie die Ihre einfach nicht ausrottbar ist.Organersatz aus eigenen Stammzellen bedeutet ein gerüttel Maß MEHR Freiheit als heute. Ich kann mir die Leber wegsaufen (was ich nicht tue) oder die Lunge zurauchen (was ich erst recht nicht tue), ich kann erst mit 80 vernünftig werden, weil alles, was ich bis dahin kaputtgemacht habe, ERSETZbar wird. Aus meinem eigenen Fleisch. Was, bitte, kann man daran schlecht finden?
Robert Allfeld 17.06.2009
4. Das werde ich...
...leider nichtmehr erleben. Bis solche Technologie allgemein zugänglich ist, vergehen noch Jahrzehnte. Dazu wurden und werden ständig von ideologischer Seite Steine in den Weg gelegt. Davon, dass einst in Zukunft mit Spott und Verachtung über den Aberglaube gelästert wird habe ich leider auch nichts. Wird eigentlich mal wieder Zeit für einen Skandal wie in Irland. Oder am besten gleich 10.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.