Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Panini-WM-Sticker: Wir sind Aufkleber-Weltmeister

Panini-Sticker-Analyse: Deutschland stark, Niederlande schwach Fotos
SPIEGEL ONLINE

Die Daten von 24.000 Panini-Stickern haben unsere Leser eingetippt, Holger Dambeck hat sie analysiert - und ist auf Ungereimtheiten gestoßen: Es gibt Teams, deren Spieler deutlich häufiger vertreten sind, Spitzenreiter ist Deutschland.

Die Datenmenge ist beeindruckend. Vor vier Wochen hatte ich die Leser von SPIEGEL ONLINE gebeten, den Inhalt ihrer Panini-Tüten mit WM-Sammelstickern in ein Webformular einzutippen. Sehr viele machten mit, manche schickten sogar Excel-Dateien mit Daten von Hunderten Stickern. Fast 24.000 Aufkleber sind so schließlich in der Statistik gelandet - vielen Dank an alle, die mitgemacht haben!

Spannende Fragen gab es mehrere: Sind einzelne der insgesamt 640 Motive aus dem Album zur WM 2014 seltener als andere? Etwa die begehrten Silbersticker? Und stecken deutsche Spieler häufiger als andere in den Tütchen, damit die Fans hierzulande ihre Mannschaft möglichst schnell komplett haben?

Um die letzte Frage gleich zu beantworten: Ja, die Spieler des deutschen Teams sind in der Tat überdurchschnittlich häufig vertreten - zumindest bei den hier erfassten Stickern. Pro Mannschaft, bestehend aus 19 Spielern, gab es im Mittel über alle 32 Teams 707 Sticker. Das deutsche Team kam aber auf 918 Aufkleber, das sind immerhin 211 mehr, als zu erwarten waren. Knapp dahinter folgte Kroatien mit 915 Stück, am seltensten mit nur 567 Stickern waren die Niederlande.

Schwankungen sind normal

In die Analyse sind die Daten von insgesamt 23.839 Aufklebern eingeflossen. Sie können die Daten hier auch als Excel-Datei herunterladen. Wären alle Motive exakt gleich häufig vertreten, müsste es von jedem 23.839/640 = 37,25 Stück geben, gerundet also 37. Am häufigsten vertreten ist der japanische Verteidiger Gotoku Sakai mit der Stickernummer 248 (67-mal vorhanden). Auf Platz zwei folgt Motiv 65, der kroatische Mittelfeldspieler Ivan Perišic (61-mal). Der seltenste Sticker ist die Nummer 132 - der niederländische Verteidiger Ron Vlaar (20-mal). Ähnlich rar sind auch die Sticker 140 des Bayern-Stars Arjen Robben (22-mal).

Einen guten Überblick erlaubt eine sogenannte Heatmap. Darin wird jeder der 640 Aufkleber durch ein farbiges Kästchen dargestellt. Die Farbe des Kästchens steht für die Stückzahl des jeweiligen Motivs. Um die Verteilung leichter erfassen zu können, sind Stückzahlen weiß gefärbt, die genau dem zu erwartenden Mittelwert von 37 entsprechen. Ist ein Motiv überdurchschnittlich oft vorhaben, ist die Kästchenfarbe grün. Ist es seltener als zu erwarten, ist die Farbe violett. Je kräftiger eine Kachel gefärbt ist, desto mehr weicht die Stückzahl dieses Stickers vom Mittelwert ab.

Heatmap der WM-Sticker: Aufkleberzahlen, die genau dem zu erwartenden Mittelwert von 37 entsprechen, sind weiß gefärbt. Abweichungen nach oben und unten erscheinen grün beziehungsweise violett. Zum Betrachten die Grafik bitte anklicken. Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Heatmap der WM-Sticker: Aufkleberzahlen, die genau dem zu erwartenden Mittelwert von 37 entsprechen, sind weiß gefärbt. Abweichungen nach oben und unten erscheinen grün beziehungsweise violett. Zum Betrachten die Grafik bitte anklicken.

Dass einzelne Motive sehr selten sind und andere sehr häufig, mag Sammlern verdächtig erscheinen, ist aber normal und durchaus erklärbar. Wer beispielsweise 4000 Aufkleber kauft, dem wird häufig mindestens ein Sticker fehlen. Denn im Mittel muss man 4505 Aufkleber kaufen, um alle 640 Motive zusammenzubekommen - wie das berechnet wird, können Sie hier nachlesen.

Wenn die 640 Aufkleber von Panini ab Werk gleichverteilt sind, würde unsere Stichprobe in der Heatmap nicht komplett weiß aussehen, sondern eher wie ein zufälliges Rauschen aus grünen, weißen und violetten Kästchen. Genauso wirkt das Diagramm auf den ersten Blick auch. Doch wer etwas genauer hinschaut, sieht mehrere senkrechte, überwiegend kräftig grüne Spalten. Dies sind die Teams von Kroatien, Mexiko, Japan, Deutschland und Portugal. Bei diesen Mannschaften sind fast alle Aufkleber deutlich häufiger vorhanden als der zu erwartende Mittelwert von 37 Stück.

Man müsste eigentlich erwarten, dass es beispielsweise im deutschen Team sowohl grüne, weiße als auch violette Kästchen gibt. Doch man findet nur grüne und weiße - wie übrigens auch bei Mexiko. Das ist schon auffällig! Vor allem, weil es zugleich andere Teams gibt, deren Stückzahlen fast sämtlich nur leicht unterhalb des Mittelwerts von 37 liegen - etwa die fünf Mannschaften in der Heatmap ganz rechts (USA, Belgien, Algerien, Russland, Südkorea).

Fotostrecke

9  Bilder
WM-Sticker-Test: Was steckt in 100 Tütchen?
Was könnte die Ursache sein? Vielleicht ist es Zufall, vielleicht ist die Zahl der erfassten Sticker immer noch zu gering. Womöglich mischt Panini die Sticker der Länder auch nicht gut genug miteinander, sodass Chargen ausgeliefert werden, in denen einzelne Teams überdurchschnittlich häufig auftauchen. Oder aber bestimmte Mannschaften sind tatsächlich häufiger, um beispielsweise den deutschen Fans einen Gefallen zu tun. Panini selbst betont immer wieder, dass es keine Ungleichverteilung geben soll. "Wir produzieren alle Sticker in gleicher Menge", sagt Unternehmenssprecherin Christine Fröhler.

Auch wenn es Indizien für eine gewisse Ungleichverteilung gibt, darf man diese Statistik nicht überbewerten. Sie beruht schließlich auf den Eingaben vieler Leser. Die Richtigkeit der Daten lässt sich nicht überprüfen. Ich musste auch ein paar Dutzend Stickerdaten aus der Liste streichen, weil es sich offensichtlich um Spaßeingaben handelte. Zum Beispiel hatte jemand die fünf Stickernummern 1, 2, 3, 4, 5 als Inhalt einer Tüte eingetippt - oder auch drei gleiche Nummern in einer Tüte.

Bestätigt hat sich meine Hypothese, dass der Kauf einer Box mit 100 Tütchen à fünf Stickern eine gute Idee ist. Denn dann hat man im Mittel weniger doppelte Sticker, als wenn man 100 Tütchen nach und nach einzeln kauft. Aus den Daten von 118 Lesern ergibt sich ein Mittelwert von 374 verschiedenen Motiven, die in einer solchen 100er-Box stecken. In der von mir gekauften Box waren sogar 411 unterschiedliche Aufkleber.

Statistisch gesehen, dürfte man im Mittel aber nur mit 350 verschiedenen Motiven in einer Box rechnen - die übrigen 150 Aufkleber sind doppelt oder mehrfach vorhanden. Aber auch die Zahl von 374 Stickern gilt nur unter Vorbehalt. Schließlich handelt es sich um nicht verifizierbare Eingaben in ein Webformular.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
daskleenene 20.05.2014
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEDie Daten von 24.000 Panini-Stickern haben unsere Leser eingetippt, Holger Dambeck hat sie analysiert - und ist auf Ungereimtheiten gestoßen: Es gibt Teams, deren Spieler deutlich häufiger vertreten sind, Spitzenreiter ist Deutschland. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/panini-sticker-analyse-24-000-aufkleber-wm-2014-brasilien-a-970352.html
Na, wenn das nicht mal investigativer Journalismus ist. Unbedingt an diesem hochsensiblen Thema dranbleiben, handelt es sich doch um eine Antwort auf eine Frage, die keiner gestellt hat.
2. Nicht immer von sich auf andere schließen
Tom Joad 20.05.2014
Zitat von daskleeneneNa, wenn das nicht mal investigativer Journalismus ist. Unbedingt an diesem hochsensiblen Thema dranbleiben, handelt es sich doch um eine Antwort auf eine Frage, die keiner gestellt hat.
Mich interessiert das Thema auch nicht, die Sammler aber schon. Und von denen gibt es gar nicht mal so wenige.
3. Alles was man wissen muss.
hobbyleser 20.05.2014
Und das ist alles, was man über den deutschen Zeitgeist wissen muss. Während die Welt den Bach runter geht, leckt der Deutsche brav Fußballaufkleber in pedantisch gepflegte Heftchen ein.
4. Optional
tingeltangel-bob 20.05.2014
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEDie Daten von 24.000 Panini-Stickern haben unsere Leser eingetippt, Holger Dambeck hat sie analysiert - und ist auf Ungereimtheiten gestoßen: Es gibt Teams, deren Spieler deutlich häufiger vertreten sind, Spitzenreiter ist Deutschland. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/panini-sticker-analyse-24-000-aufkleber-wm-2014-brasilien-a-970352.html
Oh.mein.Gott. Was für ein Skandal! Man stelle sich vor: da bekommt man in Deutschland Fußballbilder bei Einkaufen hinterhergeschmissen, und dann stellt sich doch tatsächlich raus, dass die Spieler von Costa Rica darin seltener vertreten sind als die der deutschen Mannschaft... Nun bin ich mir nur nicht sicher, ob ich eine Anzeige wegen Betrug stellen soll, oder mich doch lieber auf den Antidiskriminierungsparagraphen berufen soll?
5.
themistokles 20.05.2014
Zitat von daskleeneneNa, wenn das nicht mal investigativer Journalismus ist. Unbedingt an diesem hochsensiblen Thema dranbleiben, handelt es sich doch um eine Antwort auf eine Frage, die keiner gestellt hat.
Meine Güte... Gehen Sie wieder in ihren Keller zum lachen zurück oder nehmen Sie einfach den Stock aus dem Ar***. Interessanter Artikel. Interessant finde ich auch, dass Pannini scheinbar schon den endgültigen Kader der Deutschen Nationalmannschaft kennt.... http://2014fifaworldcupbrazil.paninigroup.com/de/die-sammlung/sticker-checkliste.html
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Buchtipp

Fotostrecke
Regelmäßige Körper: Die Goldberg-Polyeder

Fotostrecke
Faszination Mathematik: Denken, Rätseln, Entdecken


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: