Prozess um PCB-Skandal: Ex-Envio-Chef weist Vorwürfe zurück

Beim Recycling-Unternehmen Envio wurden Arbeiter ungeschützt der krebserregenden Chemikalie PCB ausgesetzt. Beim Prozessauftakt bestritt der frühere Geschäftsführer den Zusammenhang zwischen dem Gift und Gesundheitsschäden. Der ungesunde Lebensstil der Arbeiter sei schuld.

Ex-Envio-Chef Neupert vor Gericht: "Fehler im Anlagebetrieb nicht bewiesen" Zur Großansicht
DPA

Ex-Envio-Chef Neupert vor Gericht: "Fehler im Anlagebetrieb nicht bewiesen"

Dortmund - 17 Seiten umfasst die Anklageschrift, eineinhalb Stunden dauerte der Vortrag: Der Prozess um den Umweltskandal beim Dortmunder Abfallentsorger Envio begann mit einem langen Auftritt von Staatsanwalt Dirk Stickeln. Dirk Neupert, der frühere Geschäftsführer der inzwischen insolventen Envio Recycling GmbH, und drei weitere Manager sollen demnach zahlreiche Arbeiter über Jahre hinweg ungeschützt dem hochgiftigen Kühl- und Isoliermittel PCB ausgesetzt haben. Außerdem sollen die Giftstoffe ungefiltert in die Umgebungsluft gelangt sein.

Neupert weist alle Vorwürfe zurück. Sein Verteidiger sagte vor dem Dortmunder Landgericht: "Mein Mandant würde es bedauern, wenn Personen an ihrer Gesundheit geschädigt worden sein sollten."

Blutuntersuchungen bei den 51 Arbeitern hätten zwar deutlich erhöhte PCB-Werte ergeben. Es sei aber nicht nachgewiesen, dass diese auf Fehler im Anlagenbetrieb von Envio zurückzuführen seien. "Sie lassen sich vielmehr plausibel mit ungesunden Lebensstilfaktoren dieser Mitarbeiter erklären", sagte der Anwalt. Außerdem sei bis heute nicht erwiesen, dass eine erhöhte PCB-Belastung überhaupt zu den von der Staatsanwaltschaft angenommenen Gesundheitsschäden führen würde.

Akte "Staub" offenbart Umweltsünden

Die Staatsanwaltschaft wirft Neupert und drei weiteren Envio-Managern hingegen vor, Gefahrstoff-Messgeräte in den Werkhallen ausgeschaltet zu haben, um den laufenden Betrieb nicht ständig unterbrechen zu müssen. Darüber hinaus wurden die Arbeiter angeblich nur mit nutzlosen Schutzanzügen und Handschuhen ausgestattet, die billiger waren als die eigentlich erforderlichen.

Grundlage der Anklage ist der im Mai 2011 fertiggestellte Schlussbericht der Ermittlungskommission "Staub", die ein Jahr lang die Betriebsabläufe auf dem Gelände der Envio im Dortmunder Hafen untersucht hatte. Zehn Kriminalbeamte, zwei Wirtschaftsinformatiker, ein Wirtschaftsreferent und drei Staatsanwälte hatten 460 Aktenordner und -mappen mit Betriebs- und Genehmigungsunterlagen, 200 digitale Datenträger, über tausend Blutuntersuchungen und zahlreiche Bodenproben ausgewertet.

Von besonderer Bedeutung waren die Ergebnisse der Blutkontrollen bei 86 Envio-Mitarbeitern, von denen mehr als 80 Prozent eine erhöhte Belastung mit Polychloriertem Biphenylen (PCB) oder mehreren der 209 bekannten verwandten Chemikalien ähnlicher Grundstruktur aufwiesen.

Polychlorierte Biphenyle sind hochgiftige Chemikalien. Die Substanzen wurden bis in die achtziger Jahre als Isolierflüssigkeit in Transformatoren verwendet und sind seit 1989 in Deutschland verboten. Bei der Entsorgung von PCB gelten besondere Vorsichtsregeln. PCB kann zu Erkrankungen des Immun-, Nerven- und Hormonsystems führen, ebenso zu Unfruchtbarkeit, Leberschäden und Hautveränderungen.

Nebenkläger fordern Bestrafung der Verantwortlichen

Der Kölner Anwalt Reinhard Georg Birkenstock, bekannt durch sein Mandat für den Meteorologen Jörg Kachelmann, hat die Nebenanklage von zahlreichen der ehemaligen Mitarbeitern der PCB-Firma Envio übernommen. Finanziert wird sein Engagement durch die Gewerkschaft IG BCE. Auch die IG Metall unterstützt eine weitere Nebenklage der Geschädigten.

Vor dem Prozessauftakt erklärten Ex-Mitarbeiter, sie erhofften eine Bestrafung der Verantwortlichen. "Das alles macht mich fertig. Ich erwarte Gerechtigkeit", sagte ein 56-jähriger Dortmunder.

Die Staatsanwaltschaft wirft der früheren Geschäftsführung und Betriebsleitung von Envio vor, von Mai 2006 bis zur Stilllegung des Betriebes im Mai 2010 vorsätzlich und zum "Zweck der Gewinnmaximierung" gegen behördliche Vorgaben verstoßen zu haben. Die PCB-Kontamination einer Vielzahl von Mitarbeitern, Leiharbeitern und Beschäftigten von Fremdfirmen sei dabei zumindest billigend in Kauf genommen worden.

Transformatoren im Freien geöffnet

Seit Mai 2006 sollen der Geschäftsführer und der Betriebsleiter der Envio-Anlage die Behandlung von ursprünglich untertage eingelagerten PCB-belasteten Transformatoren fortgeführt haben - ohne Genehmigung und trotz des Ablaufs einer behördlichen Frist für einen Probebetrieb. Die Transformatoren sollen verbotswidrig auf dem Gelände zwischengelagert und teilweise vor der Entsorgung im Freien geöffnet worden sein. Die Entfernung des PCB-haltigen Bindemittels aus den Trafos soll ohne funktionierende Absaugeinrichtung durchgeführt worden sein, so dass der kontaminierte Staub freigesetzt wurde.

Bei der Behandlung der Trafos soll PCB-Öl unkontrolliert auf den Boden der Halle 1 getropft sein. Die vom Unternehmen beschaffte Schutzkleidung sei nach dem Ergebnis eines Arbeitsschutzgutachtens in weiten Teilen für den Umgang mit PCB nicht geeignet gewesen.

Neben dem ehemaligen Envio-Geschäftsführer Neupert, der auch Vorstand der Envio AG war, müssen sich ein ehemaliger Betriebsleiter, ein externer Immissionsschutzbeauftragter und ein ehemaliger Werkstattmeister des Recycling-Unternehmens vor dem Landgericht verantworten.

Um alle Vorfälle im Dortmunder Hafen aufzuklären, hatte das Gericht zunächst 15 Verhandlungstage angesetzt. Schon jetzt deute sich an, dass dies nicht zu halten sein werde, sagte ein Sprecher. Allein die Durchsicht aller Genehmigungen, die Envio beantragt hatte - insgesamt 16 Aktenordner - würde sieben Sitzungen beanspruchen. Erst danach könne mit der Vernehmung von Zeugen begonnen werden. Der nächste Termin ist der 30. Mai.

nik/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
84Black 09.05.2012
Sehr geehrte Damen und Herren, Seit dem 12.05.11 wusste Ich das ich auch PCB habe . Meine PCB Werte waren da 22,79 (PCB Plasma ) . Ihr fragt euch bestimmt wo her ich das PCB bekommen habe. Mein damaliger Freund hat bei Envio gearbeitet und hat immer seine Arbeitskleidung mit nach Hause genommen damit Ich sie waschen konnte . Dadurch habe ich das PCB bekommen . Am 15.02.12 bekam Ich Post von Aachen da waren meine PCB Werte 19,86 (PCB Plasma) Und meine Haut hat sich meiner Meinung auch ein wenig verändert . Und das alles nur wegen der Envio Firma . Mit freundlichen Grüßen : 84Black
2.
UluKay 09.05.2012
Zitat von 84BlackSehr geehrte Damen und Herren, Seit dem 12.05.11 wusste Ich das ich auch PCB habe . Meine PCB Werte waren da 22,79 (PCB Plasma ) . Ihr fragt euch bestimmt wo her ich das PCB bekommen habe. Mein damaliger Freund hat bei Envio gearbeitet und hat immer seine Arbeitskleidung mit nach Hause genommen damit Ich sie waschen konnte . Dadurch habe ich das PCB bekommen . Am 15.02.12 bekam Ich Post von Aachen da waren meine PCB Werte 19,86 (PCB Plasma) Und meine Haut hat sich meiner Meinung auch ein wenig verändert . Und das alles nur wegen der Envio Firma . Mit freundlichen Grüßen : 84Black
Wenn sich die Anklage bewahrheiten sollte, gehören die Verantwortlichen für viele Jahre ins Gefängniss. Und hoffentlich halten Deine gesundheitlichen Schaden sich in Grenzen. MfG UluKay
3. Nicht nur die Manager
veremont 09.05.2012
Tja riesen Sauerei. Und da ziehen wir Deutschen immer über andere Länder her was die für Schweinereien veranstalten. Ich kann mir immer nicht vorstellen, dass da der Manager persönlich hin geht und die Warnanlagen abschaltet, oder dass der Manager die Berufskleidung auswählt und bestellt. Da hängen doch sicherlich noch mehr Leute mit drin die davon gewusst haben. Auch die sollten hier vor Gericht sitzen, man kann nur hoffen, dass dieser Fall sorgfältig aufgearbeitet wird und wirklich alle ihr Fett weg kriegen die verantwortlich gewesen sind. Nicht nur die Manager.
4.
RalfBehnke 09.05.2012
Zitat von veremontTja riesen Sauerei. Und da ziehen wir Deutschen immer über andere Länder her was die für Schweinereien veranstalten. Ich kann mir immer nicht vorstellen, dass da der Manager persönlich hin geht und die Warnanlagen abschaltet, oder dass der Manager die Berufskleidung auswählt und bestellt. Da hängen doch sicherlich noch mehr Leute mit drin die davon gewusst haben. Auch die sollten hier vor Gericht sitzen, man kann nur hoffen, dass dieser Fall sorgfältig aufgearbeitet wird und wirklich alle ihr Fett weg kriegen die verantwortlich gewesen sind. Nicht nur die Manager.
Aber sicher doch - ich hatte mal für einen Kunden im Nahrungsmittelbreich gearbeitet. Das Zeugs, welches dort hergestellt wird, rühre ich im Lebtg nicht mehr an. Zurück zum "ich kann mir nicht vorstellen" - dem Betriebsleiter waren die ca. 38 t/h Durchsatz nicht genug, so dass er jeden zweiten Morgen in der Leitwarte den Wert persönlich auf 45 t/h hochgeschraubt hat - entgegen des Rates der Schicht mit z.T. 20 jähriger Erfahrung. Nach kurzer Zeit stand dann die gesamte Anlage für etwa zwei Stunden komplett still, um danach wieder mit 38 t/h angefahren zu werden. Für den Stillstand hat sich die Schicht dann jedesmal einen Anschiss beim Betriebsleiter abgeholt, denn sie waren ja Schuld. Also - ich kann mir mittlerweile alles (!) vorstellen, insbesondere und gerade auch in Deutschland!
5. Wunsch
liborum 09.05.2012
Zitat von veremontTja riesen Sauerei. Und da ziehen wir Deutschen immer über andere Länder her was die für Schweinereien veranstalten. Ich kann mir immer nicht vorstellen, dass da der Manager persönlich hin geht und die Warnanlagen abschaltet, oder dass der Manager die Berufskleidung auswählt und bestellt. Da hängen doch sicherlich noch mehr Leute mit drin die davon gewusst haben. Auch die sollten hier vor Gericht sitzen, man kann nur hoffen, dass dieser Fall sorgfältig aufgearbeitet wird und wirklich alle ihr Fett weg kriegen die verantwortlich gewesen sind. Nicht nur die Manager.
Wünschen kann man viel- aber daran glauben? Da wird es maximal 1-2 Bauernopfer geben, wenn übewrhaupt. Und das war es dann schon. Der "Boss" geht garantiert nicht hinter schwedische Gardinen. Und Entschädigungen gibt es auch nicht. Der Laden ist ja pleite. Pech gehabt. Seid halt nur Arbeiter - "keine Leistungsträger" - und jederzeit ersetzbar.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Chemie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare