Psychologie Wenn der Lügendetektor lügt

Vor Gericht gelten Lügendetektoren als unbrauchbar, trotzdem kommen sie hin und wieder zum Einsatz - selbst in Deutschland. Das ist nicht nur rechtlich, sondern auch wissenschaftlich heikel.

Lügendetektor (Archivbild)
Getty Images

Lügendetektor (Archivbild)


Sofern die Beweise zu wenig hergeben, der Verdächtige schweigt oder Aussage gegen Aussage steht, kommt in Film und Fernsehen oft der große Auftritt für den Lügendetektor. Er soll den endgültigen Hinweis liefern - für Schuld oder Unschuld.

So beliebt wie das Gerät bei Regisseuren ist, so umstritten ist der sogenannte Polygraf bei Wissenschaftlern. Und doch wird er in der Realität eingesetzt. In den USA nutzen Firmen den Apparat bei Bewerbungsgesprächen, Kriminalkommissare drängen Verdächtige seit jeher gern mal zu einem Test.

Ermittler aus Belgien und Finnland machen es ihnen längst nach. Auch Briten und Niederländer versuchen mit regelmäßigen Detektorbefragungen, Sexualstraftäter besser zu kontrollieren. Selbst in Deutschland kommt der Lügendetektor im Gerichtssaal zum Einsatz.

Sachsen setzt auf den Detektor

Mindestens 16 Mal haben sächsische Opferhilfen, Beratungsstellen für Missbrauchsopfer und das Landeskriminalamt Sachsen seit 2013 den Einsatz eines Polygrafentests bei Gerichtsverhandlungen beobachtet. Auch Kölner Gerichte haben die Geräte genutzt.

Zwar hatte der Bundesgerichtshof (BGH) bereits 1998 entschieden, dass ein Lügendetektor in Strafprozessen "keinerlei Beweiswert" hat, sondern lediglich körperliche Vorgänge misst. 2003 wurde das Urteil auch vom 1. Zivilsenat des BGH bestätigt.

Doch wirklich verboten sind die Geräte damit nicht, die Tests dürfen nur nicht als Beweise genutzt werden. So kommt es, dass Gerichte durchaus mit Lügendetektoren arbeiten und die Ergebnisse zur Kenntnis nehmen. Nur dürfen diese Ergebnisse dann nicht in der offiziellen Begründung eines Urteils auftauchen. Zumindest in Sachsen ist das trotzdem schon passiert. Warum all das alarmierend ist, zeigt ein Blick in die Forschung.

Die Idee hinter einem Lügendetektor ist simpel: Menschen, die lügen, sind nervös. Das zeigt sich in körperlichen Reaktionen. Sie schwitzen, haben einen erhöhten Puls, atmen unregelmäßiger oder schneller. Die Theorie ist mehr als 100 Jahre alt - und auch an der Messung hat sich seither wenig verändert.

Wer sich einem solchen Test unterzieht, dem wird ein Gurt um die Brust geschnallt, um die Atmung zu messen, erhält zudem Elektroden an die Finger oder Handfläche, die messen, ob er oder sie schwitzige Hände bekommt. Um den Oberarm wird ein Blutdruckgerät befestigt.

Der Prüfer stellt dann sogenannte Kontrollfragen, die nichts mit der Straftat zu tun haben sowie solche, die genau auf diese abzielen. Ein Gerät zeichnet für jede Frage auf, wie der Körper des Befragten reagiert. Die Werte für "Haben Sie schon einmal etwas geklaut?" stehen dann neben denen für die Tatfrage "Haben Sie Ihre Tochter misshandelt?". Die Annahme: Wer lügt, zeigt bei den Tatfragen mehr Aufregung.

Lüge oder Angst?

Aber Studien, die ganz klar zeigen, dass Lügen zu Schweiß, Herzklopfen oder Schnappatmung führen, gibt es nicht. Die American Psychological Association hält die Idee, dass man die Aufrichtigkeit eines Menschen anhand von psychophysiologischen Veränderungen feststellen kann, sogar für einen Mythos.

Der Polygraf sei weniger ein Detektor von Lügen als vielmehr ein Detektor der Angst. Etwa der Angst, entdeckt zu werden, aber auch der Angst, zu Unrecht für schuldig gehalten zu werden.

Lügencheck im Film "The Sentinel" mit Michael Douglas
ddp images

Lügencheck im Film "The Sentinel" mit Michael Douglas

Gleichzeitig geben Wissenschaftler zu bedenken, dass sich nicht jeder Straftäter von kritischen Fragen beunruhigen lässt. Wer bei den Tatfragen cool bleibt, gilt laut Detektor als unschuldig.

Wie wenig zuverlässig der Polygraf ist, zeigt schon ein Blick auf die Fälle aus Sachsen, in denen das Gerät zum Einsatz kam. Hier ging es oft um Sorgerechtskonflikte, meist bestand der Verdacht auf Kindesmisshandlung oder sexuellen Missbrauch.

Täuschung ist möglich

Das typische Szenario: Die Mutter klagt an, der Vater steht unter Verdacht. In mehreren solchen Fällen unterzogen sich beide dem Test. Dreimal ergab das Ergebnis: Beide lügen nicht. Lügt hier dann der Detektor?

Im Internet gibt es sogar Artikel und Videos, in denen ehemalige US-Cops oder Prüfer erklären, wie der Apparat auszutricksen ist. Auf die Zunge beißen, die Pobacken zusammenkneifen, sich gedanklich an einen schönen Ort versetzen: Schon verändert der Körper seine Reaktion, egal, ob jemandem eine Lüge über die Lippen ging oder nicht.

Eine Studie zeigte schon in den Neunzigerjahren: In der Hälfte aller Fälle lagen die Prüfer falsch, wenn die Befragten solche Methoden anwendeten. Und: Die Untersucher erkannten diese Täuschung nur bei jedem Achten.

Schließlich hängt es auch weniger von den Daten ab, die der Polygraf ausspuckt, sondern von ihrer Interpretation. Diese aber übernimmt der Untersucher, der zugleich die Anschuldigungen kennt - und damit kaum objektiv sein kann.

Nicht auf den Gerichtssaal übertragbar

Der Bundesgerichtshof hatte 1998 bei seiner ablehnenden Entscheidung über Detektoren sämtliche Literatur, Untersuchungen und Experimente studiert und klar Position bezogen: "Nach einhelliger wissenschaftlicher Auffassung ist es nicht möglich, eindeutige Zusammenhänge zwischen emotionalen Zuständen eines Menschen und hierfür spezifischen Reaktionsmustern im vegetativen Nervensystem zu erkennen." Auch seien Laborstudien mit enormen Trefferquoten nicht auf die echte Situation im Gerichtsaal übertragbar.

Im Video: Rechtspsychologin Gisela Klein erklärt, wie ein Polygraf funktioniert

An der Studienlage hat sich seitdem wenig geändert. Erst 2016 erschien eine Übersichtsarbeit, in der deutsche, niederländische und israelische Psychologen zu dem Fazit kommen, dass der Kontrollfragentest, wie er in vielen Ländern angewandt wird, eine schwache wissenschaftliche Basis aufweist.

"Im Rahmen der richterlichen Unabhängigkeit"

"Lügen oder Täuschung können nicht direkt aus emotionaler Erregung abgelesen werden", schreiben sie. Daran änderten auch neue Methoden wie Spracherkennung, Gehirnscans oder Blinzelmessungen nichts.

"Die Entscheidung des BGH ist für die Gerichte und ihre Richter richtungsweisend - noch heute", sagt Franziska Drohsel, die juristische Leiterin der Bundeskoordinierungsstelle Spezialisierter Fachberatung gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend. Warum sächsische Gerichte der Meinung seien, diese Rechtsprechung ignorieren zu können, erschließe sich nicht.

Machtvoller Apparat

Das Sächsische Staatsministerium für Justiz sagte dem SPIEGEL: "Letztlich entscheiden die Gerichte jeweils im Rahmen ihrer verfassungsrechtlich gewährleisteten richterlichen Unabhängigkeit über die Anordnung eines Polygrafentests." Aufgrund der bekannten Schwächen sei er bisher auch nur ergänzend zum Entlastungsbeweis herangezogen worden, nie aber als Tatnachweis.

Mit anderen Worten: Ein Test mit einem Lügendetektor darf nicht gegen die betroffene Person verwendet werden - aber er kann dazu führen, dass die Person entlastet wird.

Max Steller, Rechtspsychologe und ehemaliger Professor vom Zentrum für Aussagepsychologie Berlin, hält die Nutzung der Geräte generell für inakzeptabel: "Grundsätzlich neue Erkenntnisse, die die Zweifel an der Eignung der Vergleichsfragenmethode ausräumen könnten, sind in der Forschung nicht festzustellen, auch wenn zum Teil Gegenteiliges behauptet wird."

Lügendetektor im Amtsgericht Bautzen (Sachsen)
DPA

Lügendetektor im Amtsgericht Bautzen (Sachsen)

In einem der sächsischen Fälle hat er ein Gegengutachten zum Ergebnis eines Polygrafentests verfasst. Dieser Fall skizziert, wie machtvoll der Apparat trotz allem ist.

Eine Mutter hatte auf alleiniges Sorgerecht geklagt, weil ihr Mann sie körperlich und sexuell misshandelt haben sollte. Der Test ergab: Die Frau log. Steller wies in seinem Gutachten auf methodische Mängel bei der Durchführung des Tests hin, dieser sei daher nicht aussagekräftig.

Doch Stellers Befund wurde übergangen. Das Sorgerecht erhielt der Vater.

insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dasfred 08.04.2018
1. Zumindest ein gewisser Unterhaltungswert
Ich erinnere mich noch an diese Mittags Talkshows mit Britt und Kollegen. Wenn nicht gerade Vaterschaftstest angesagt war, dann hat man gerne mal den Lügendetektor bemüht, um herauszufinden, ob Mandy denn nun den Kevin mit dem Dennis oder doch eher mit Enrico betrogen hat. Allerdings gab es auch da schon Tests, die nicht auswertbar waren, weil die Teilnehmer freimütig zugaben, vor gekifft zu haben. Allerdings muss ich sagen, gerade bei vorgeblichen Sexualstraftaten und ähnlichem, bei dem Aussage gegen Aussage steht, könnte ein Test auf freiwilliger Basis zumindest einen Anhaltspunkt geben.
jgb 08.04.2018
2. Der Artikel beschreibt die Situation treffend.
Es gibt Menschen die reagieren und andere reagieren nicht. Es gibt gerade bei der Schweißproduktion sog. Nonresponder. Zudem ist die gemessene Reaktion auch noch von anderen Parametern wie der Umgebungstemperatur abhängig. Ebenso reagiert das vegetative Nervensystem auch auf andere Reize z.B. bei einer Orientierungsreaktion. Man kann damit schon wissenschaftlich arbeiten. Man muss sich nur der Schwäche bewusst sein.
olafgasprigi 08.04.2018
3. Einseitig
Vielleicht hätte man in dem Artikel auch mal die andere Seite zu Wort kommen lassen können, die Psychologen, die den Polygrafen täglich einsetzen und die Ergebnisse interpretieren, und die Juristen, die mit diesen Interpretationen arbeiten. Die haben nämlich eine dezidiert andere Auffassung. Fakt ist jedenfalls, dass es gerade in Mißbrauchsverdachtsfällen meist außerordentlich schwierig ist, die zugrunde liegenden Tatsachen zu ermitteln, weil die klassische Aussagepsychologie und Glaubwürdigkeitsbegutachtung schon grundsätzlich alles andere ist, als eine exakte Wissenschaft - auch wenn deren Protagonisten das nicht gern zugeben - und diese Problematik durch die besonderen, psychischen Zustände der Beteiligten in Sorgerechtsverfahren nochmal potenziert wird. So lange es keine Glaskugel gibt, die letzte Wahrheiten ausspuckt, finde ich, sollte man deswegen jede Erkenntnismöglichkeit nutzen, auch wenn die Ergebnisse der Polygraphie natürlich mit derselben Vorsicht und Sachkunde gehandhabt werden sollten, wie jeder andere, psychologische Befund.
geschneider 08.04.2018
4. Was eigentlich
nur beweist, dass so mancher heutige Universitätsabsolvent nicht weiter entwickelt ist als mittelalterliche Inquisitoren. Was bei Juristen nicht weiter verwundert. Aber bei den richtigen Wissenschaftlern muss auch einiges im Argen liegen wenn solche Scharlatane samt ihrer Maschinerie nicht konsequent ignoriert werden.
der_rookie 08.04.2018
5.
Zitat von olafgasprigiVielleicht hätte man in dem Artikel auch mal die andere Seite zu Wort kommen lassen können, die Psychologen, die den Polygrafen täglich einsetzen und die Ergebnisse interpretieren, und die Juristen, die mit diesen Interpretationen arbeiten. Die haben nämlich eine dezidiert andere Auffassung. Fakt ist jedenfalls, dass es gerade in Mißbrauchsverdachtsfällen meist außerordentlich schwierig ist, die zugrunde liegenden Tatsachen zu ermitteln, weil die klassische Aussagepsychologie und Glaubwürdigkeitsbegutachtung schon grundsätzlich alles andere ist, als eine exakte Wissenschaft - auch wenn deren Protagonisten das nicht gern zugeben - und diese Problematik durch die besonderen, psychischen Zustände der Beteiligten in Sorgerechtsverfahren nochmal potenziert wird. So lange es keine Glaskugel gibt, die letzte Wahrheiten ausspuckt, finde ich, sollte man deswegen jede Erkenntnismöglichkeit nutzen, auch wenn die Ergebnisse der Polygraphie natürlich mit derselben Vorsicht und Sachkunde gehandhabt werden sollten, wie jeder andere, psychologische Befund.
Der Artikel beschreibt , dass es keinen Nachweis dafuer gibt, dass der "Luegendetektor" Luegen erkennt. "Die andere Seite" sind Glaeubige die sich von "Annekdoten" in die Irre fuehren lassen. Die Kernfrage jeder Diskussion ueber "Wahrheit" ist: "Was wuerde Sie davon ueberzeugen, dass ihre Meinung falsch ist?" Wenn jemand darauf keine Antwort geben kann, dann ist er ein Ideologe dem man eh nicht helfen kann. Wissenschaftliche Uebersichtsstudien zeigen keinen Effekt. Was braucht es noch um Sie zu ueberzeugen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.