Psychologie: Der gefährliche Ärger über vertane Chancen

Wer sich über eine verpasste Gelegenheit ärgert, macht es beim nächsten Mal vielleicht besser. Aber das gilt offenbar nur in jungen Jahren, wie eine Studie von Hirnforschern jetzt nahelegt. Ältere Menschen sind in der Regel gelassener - solange sie nicht unter Depressionen leiden.

Wut: Zu viel Ärger über vertane Chancen ist der Lebenszufriedenheit wenig zuträglich Zur Großansicht
Corbis

Wut: Zu viel Ärger über vertane Chancen ist der Lebenszufriedenheit wenig zuträglich

Es klingt so einfach: Man muss sich nur weniger über verpasste Chancen ärgern, und schon altert man zufrieden. Das zumindest besagt eine neue Studie, die deutsche Forscher im Wissenschaftsmagazin "Science" veröffentlicht haben. Wer gern vergebenen Möglichkeiten nachtrauert, weiß zwar, wie schwer es ist, dem Ratschlag der Wissenschaftler zu folgen. Aber ihre Studie zeigt wenigstens, wie das mit der Zufriedenheit funktionieren könnte.

Stefanie Brassen und ihre Kollegen vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf ließen junge Menschen von etwa 25 Jahren und ältere von etwa 65 Jahren im Magnetresonanz-Tomografen ein Glücksspiel spielen. Sie mussten am Computer eine Reihe von acht Kisten öffnen, die entweder Gold enthielten oder einen Cartoon mit einem Teufel - dann war alles Gold futsch, das sie bisher gewonnen hatten.

Nach jeder Box konnten sie entscheiden, ob sie weitermachen oder aber aufhören und ihren Gewinn einstreichen. Taten sie letzteres, wurde ihnen sofort gesagt, wie viel mehr sie hätten gewinnen können, wenn sie mehr riskiert hätten.

Depressive geben sich selbst die Schuld

Bei den jungen Teilnehmern löste das in der Regel Bedauern und Ärger aus - und spornte sie an, in weiteren Spieldurchläufen ein größeres Risiko einzugehen. Interessanterweise reagierten Probanden mit Altersdepression auf die gleiche Art. "Obwohl die verpassten Chancen nur fiktive Verluste bedeuteten, stellten sie sich im Belohnungssystem des Gehirns ähnlich realen Verlusten dar", erklären Brassen und Kollegen.

Ganz anders verhielten sich ältere Menschen, die glücklich sind: Sie veränderten ihre Spielstrategie im Laufe des Experiments nicht. Nicht nur, dass sie dadurch insgesamt ebenso viel Geld verdienten wie ihre Mitspieler - das Belohnungszentrum in den Gehirnen der gesunden Älteren signalisierte auch trotz fiktiven Verlusts einen Gewinn. Nur bei einem wirklichen Verlust registrierten die Forscher eine Abschwächung der Aktivität im neuronalen Belohnungssystem, dem ventralen Striatum.

Bei dieser Probandengruppe waren auch die Areale des Gehirns, die Gefühle verstandesmäßig kontrollieren, stärker aktiv. Die Forscher vermuten daher, dass die Probanden ihr Bedauern über entgangene Chancen möglicherweise besser regulieren können: Sie erinnerten sich selbst daran, dass Verlieren und Gewinnen von Faktoren abhänge, die sie nicht beeinflussen könnten. "Menschen mit Altersdepression hingegen geben sich selbst die Schuld für das Ergebnis."

Der Schlüssel zu zufriedenem Altern

Die Forscher vermuten hinter ihren Erkenntnissen einen durchaus nützlichen Mechanismus. "In jungen Jahren können Versuche, bedauerliche Situationen zu bezwingen, dabei helfen, das zukünftige Verhalten zu optimieren", schreibt das Team um Brassen. Im Alter gibt es jedoch weniger Chancen zur Veränderung - damit sinkt auch der Nutzen, über Verpasstes nachzugrübeln.

"Ein gelassener Umgang mit Chancen, die man im Laufe seines Lebens verpasst hat, spielt eine entscheidende Rolle für die Lebenszufriedenheit im Alter", sagte Studienleiterin Brassen. Und er schütze möglicherweise auch vor Altersdepressionen. Zukünftige Studien müssten nun prüfen, ob eine solche Anpassung auch durch den Einsatz verhaltenstherapeutischer Maßnahmen frühzeitig gefördert werden könne. "Auch wenn wir alt sind", sagt Brassen, "können wir uns noch verändern."

mbe/dapd/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ärger
d.decas 20.04.2012
Zitat von sysopCorbisWer sich über eine verpasste Gelegenheit ärgert, macht es beim nächsten Mal vielleicht besser. Aber das gilt offenbar nur in jungen Jahren, wie eine Studie von Hirnforschern jetzt nahelegt. Ältere Menschen sind in der Regel gelassener - solange sie nicht unter Depressionen leiden. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,828633,00.html
deshalb weiß ich auch nicht weshalb so viele People ein Problem mit dem Altern haben. Das Leben zeigt sich im Herbst des Lebens noch einmal von einer völlig anderen Perspektive durch Gelassenheit, Zufriedenheit und Glück! Man jagt nicht mehr nach dem "höher, schneller, weiter" der Jugend sondern verweilt im Wunder des Augenblicks!
2. Häste häste häste
felisconcolor 20.04.2012
Zitat von sysopCorbisWer sich über eine verpasste Gelegenheit ärgert, macht es beim nächsten Mal vielleicht besser. Aber das gilt offenbar nur in jungen Jahren, wie eine Studie von Hirnforschern jetzt nahelegt. Ältere Menschen sind in der Regel gelassener - solange sie nicht unter Depressionen leiden. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,828633,00.html
ne ne mir mir könnt ihr das nicht machen. Es ist immer so mal verliert man, mal gewinnen die anderen. Verpasste Gelegenheiten liegen grundsätzlich in der Vergangenheit. Und da es derzeit physikalisch unmöglich ist seine Vergangenheit zu ändern, heisst es nur lernen, damit man in der Zunkunft nicht wieder über die eigenen Füsse fällt. Und dazwischen liegt die Gegenwart. Die allein gilt es zu geniessen und sich nicht zwischen Vergangeheit und Zukunft zu verlieren. UNd ja, das muss man lernen und für sich zulassen. Ich hab auch länger dafür gebraucht. Und was soll ich sagen. Es wirkt. (voll mit geklauten Zitaten)
3. .
Andr.e 20.04.2012
Zitat von d.decasdeshalb weiß ich auch nicht weshalb so viele People ein Problem mit dem Altern haben. Das Leben zeigt sich im Herbst des Lebens noch einmal von einer völlig anderen Perspektive durch Gelassenheit, Zufriedenheit und Glück! Man jagt nicht mehr nach dem "höher, schneller, weiter" der Jugend sondern verweilt im Wunder des Augenblicks!
Yo, darüber bin ich mir auch nie richtig sure.
4. Genau...
vincentvega58 20.04.2012
Zitat von d.decasdeshalb weiß ich auch nicht weshalb so viele People ein Problem mit dem Altern haben. Das Leben zeigt sich im Herbst des Lebens noch einmal von einer völlig anderen Perspektive durch Gelassenheit, Zufriedenheit und Glück! Man jagt nicht mehr nach dem "höher, schneller, weiter" der Jugend sondern verweilt im Wunder des Augenblicks!
...die Alten verweilen mangels Geld glücklich und weise lächelnd vor den Tafeln und den Suppenküchen:-)
5. Konfusionsapostel und laienhaftes Denken
albert schulz 20.04.2012
Zitat von sysopCorbisWer sich über eine verpasste Gelegenheit ärgert, macht es beim nächsten Mal vielleicht besser. Aber das gilt offenbar nur in jungen Jahren, wie eine Studie von Hirnforschern jetzt nahelegt. Ältere Menschen sind in der Regel gelassener - solange sie nicht unter Depressionen leiden. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,828633,00.html
Richtig revolutionäre Erkenntnis. Jede besiegte Windmühle hilft weiter, sagte bereits Adam. Jeden begangenen Fehler muß man nicht nochmal machen. In jungen Jahren hat man mehr Energie, und kann Rückschläge besser verkraften. Man probiert halt aus, welche Wände man mit dem Kopf einrennen kann. Try and error. Bei Psychologen dürfte das zutreffen. Allerdings schon in jungen Jahren. Sie hätten ja auch einen anständigen Beruf erlernen können. Im Normalfall hat man im Alter ausreichend viele Fehler gemacht, über die man nicht mehr nachdenken muß, weil sie geklärt sind. Es bleiben aber immer noch genug Punkte übrig, die man nicht klären kann, und über die man ad infinitum nachdenkt. Absolut ohne Nützlichkeitserwägungen. Man würde nur gern wissen, warum man so bekloppt ist. Mich würde wirklich mal interessieren, wo man solche wissenschaftlichen Banalitäter ausgraben kann.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Hirnforschung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
Kurzer Wegweiser durch das Gehirn
Gehirn: Steuerzentrale des Körpers
Als Gehirn bezeichnet man den im Kopf gelegenen Abschnitt des Nervensystems, der die zentrale Steuerungszentrale des Körpers bildet. Bei höher entwickelten Tieren bildet das Gehirn zusammen mit dem Rückenmark das Zentralnervensystem. In ihm sind die Sinneszentren und übergeordnete Schaltzentren (Koordinations- und Assoziationszentren) zusammengefasst. Es ist für die Ausbildung komplizierter Handlungsabläufe, für die Fähigkeit des Gedächtnisses und für die Ausprägung von Denken, Gefühlen, Bewusstsein und Intelligenz verantwortlich.
Gehirnteile: Vorderhirn, Mittelhirn, Rautenhirn
Das menschliche Gehirn und auch das Gehirn vieler Tiere ist in drei Hauptteile gegliedert: Vorderhirn, Mittelhirn und Rautenhirn. Schon bei niederen Wirbeltieren entstehen aus dem Vorderhirn (Prosencephalon) das der Nase zugeordnete Endhirn (Großhirn) und das den Augen zugeordnete Zwischenhirn. Das Mittelhirn (Mesencephalon) bleibt ungegliedert erhalten. Das Rautenhirn (Rhombencephalon) gliedert sich weiter auf in das Hinterhirn mit dem Kleinhirn und der Brücke sowie in das verlängerte Mark, das den Übergang zum Rückenmark bildet. Mit zunehmender Höherentwicklung vergrößern sich die Teile und differenzieren sich weiter.
Großhirn: Spezialität des menschlichen Gehirns
Speziell für das menschliche Gehirn ist die Größe und Komplexität des Großhirns. Die Faltung seiner Oberfläche bewirkt eine enorme Oberflächenvergrößerung, so dass es die übrigen Hirnteile überwölbt. Das Großhirn ist das Zentrum für unsere geistigen und seelischen Fähigkeiten und damit für die komplexesten Gehirnleistungen. Es besteht aus zwei Hälften (Hemisphären), die durch ein dickes Bündel Nervenfasern, den sogenannten Balken, miteinander verbunden sind.
Großhirnrinde: Sitz der "grauen Zellen"
Die äußere Schicht des Großhirns wird als Großhirnrinde (Cortex cerebri, kurz Cortex) bezeichnet. Sie ist nur etwa zwei bis fünf Millimeter dick und enthält die erstaunliche Menge von 10 bis 14 Milliarden Nervenzellen. Wenn Gehirne in Formalin haltbar gemacht werden, sieht die Großhirnrinde grau aus. Sie wird deshalb auch als graue Substanz bezeichnet und umgangssprachlich spricht man oft von "grauen Zellen". Der übrige Teil des Großhirns besteht aus Nervenfasern, welche die Nervenzellen mit anderen Hirnteilen verbinden. Dieser Teil wird auch als weiße Substanz bezeichnet.