Psychologie Die Gefahren des Gute-Laune-Zwangs

Immer sollen wir lächeln, in allem das Gute sehen, optimistisch in die Zukunft schauen: Positives Denken droht zum Zwang zu werden. "Zeit Wissen"-Autorin Anna Gielas beschreibt, warum Wissenschaftler empfehlen, auch schlechte Gefühle zuzulassen.


Die Ratgeber zum positiven Denken stapeln sich in Inge Hufers Bücherregal. Ganz oben liegt Sorge dich nicht, lebe! von Dale Carnegie, gleich darunter Rhonda Byrnes The Secret - das Geheimnis. Zahlreiche Eselsohren säumen die Seiten. Doch Hufer macht eine wegwerfende Bewegung. "Von wegen denk positiv!", sagt die 61-Jährige mit den raspelkurzen Haaren und eingefallenen Wangen. "Danach war mir nun wirklich nicht zumute, als die Diagnose kam."

Anfang 2009 erfuhr Hufer, sie habe Lungenkrebs. Ein Teil des linken Lungenflügels wurde entfernt, eine Chemotherapie angesetzt. Was der Kölnerin aber nach eigener Aussage mehr Kraft abverlangte als die schmerzhaften Behandlungen, waren die zahlreichen Ermahnungen zum positiven Denken: "Ärzte, Krankenschwestern, Freunde - alle hielten mir pausenlos vor, ich solle optimistisch sein", sagt Hufer. Als sie vor einem ihrer Ärzte zusammenbrach, erklärte dieser, ihre Einstellung sei wenig hilfreich, und empfahl ihr die Lektüre von Carnegie. Der Erfolg des Buches ließ die Patientin damals aufhorchen. 2,8 Millionen Mal hat sich der Klassiker des positiven Denkens hierzulande verkauft, über 1000 Wochen war er auf den Bestsellerlisten zu finden. "Ich dachte, wenn so viele das Buch gekauft haben, muss es helfen können", erzählt Hufer.

Für Byrnes Buch und andere Ratgeber entschied sich Hufer aufgrund deren ehrgeiziger Versprechen. Sie seien eine Bedienungsanleitung für ein glückliches und erfülltes Leben - und für jedermann geeignet, hieß es in den Buchbeschreibungen. Als bedienungsfreundlich stellte sich das Glück für Inge Hufer jedoch nicht heraus: Trotz Lektüre und Lächeln ging es ihr nicht besser. Im Gegenteil. "Je mehr ich mich dazu zwang, positiv zu denken, desto leerer fühlte ich mich", erinnert sie sich.

Die Sache ist kompliziert. Zwar dokumentieren wissenschaftliche Untersuchungen die körperlichen und psychischen Vorzüge einer optimistischen Lebenshaltung. Was jedoch die förderlichen Folgen des positiven Denkens ins Gegenteil verkehren kann, ist der Zwang, dem sich viele Menschen aussetzen. Wie Inge Hufer versuchen sie krampfhaft, alle negativen Emotionen und Gedanken aus ihrem Alltag zu verbannen und am Glück festzuhalten. Für einige von ihnen ist dies sogar riskant: "Der Zwang zum positiven Denken kann beispielsweise für Opfer von Traumata schädlich sein", warnt Scott Lilienfeld, Psychologie-Professor an der amerikanischen Emory-Universität in Atlanta. Es sei wichtig, individuelle Unterschiede zu respektieren: "Ein Patentrezept für alle gibt es nicht."

Auf Inge Hufer lastete der Druck zum positiven Denken schwer: Nach dem Gefühl der Leere setzten bei ihr Selbstzweifel ein. War sie vielleicht ein so grundlegend pessimistischer Mensch, dass der Versuch, optimistisch zu bleiben, nicht nur aussichtslos war, sondern gar negative Emotionen wachrief? "Fragen und Zweifel dieser Art ließen mir keine Ruhe", sagt Hufer. Erst das vor Kurzem veröffentlichte Buch der Amerikanerin Barbara Ehrenreich machte ihr Mut.

In den USA gehört Ehrenreich zu den bekanntesten Autorinnen des Landes. Ihre Essays erscheinen regelmäßig in Printmedien wie der New York Times, ihre Bücher auf Bestsellerlisten. Hufer stolperte über den provokanten Titel ihrer Neuveröffentlichung: "Smile Or Die - Wie die Ideologie des positiven Denkens die Welt verdummt". Binnen zwei Tagen hatte sie das Buch fertig gelesen und fühlte sich zum ersten Mal seit mehr als zwei Jahren verstanden.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 107 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
johnnychicago 01.01.2011
1. Mir scheint die Sonne aus den 4 Buchstaben
Zitat von sysopImmer*sollen wir lächeln, in allem das Gute sehen, optimistisch in die Zukunft schauen: Positives Denken droht zum Zwang zu werden. "Zeit Wissen"-Autorin Anna Gielas beschreibt, warum Wissenschaftler empfehlen,*auch schlechte Gefühle zuzulassen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,733903,00.html
Ich kenne ein paar Fälle von Leuten, die scheinbar immer gut drauf waren. Leider sind diese verstorben und zwar nicht durch Fremdeinwirkung.
archie, 01.01.2011
2. Antwort
Dem Zwang zum positiven Denken unterwirft sich ein Spiegelforist niemals. Wir hier wissen gar nicht, was das ist. Hier herrscht ein Zwang zum Schwarzsehen, Schlechtreden, Beschwören von Untergangsszenarien und jede vorstellbare Verschschwörungtheorie. Kurz und gut: der Typ des in Deutschland vorherrschenden depressiven Paranoikers. ;-) vorsichtshalber
armin.k 01.01.2011
3. Dauer-Grinsen
Seitdem Digitalkameras mit Lächel-Automatik ausgestattet sind, die nur dann auslösen bzw. ein Foto machen, wenn die angepeilte Person grinst, hat man den Eindruck, Lächeln sei ein Muss. Überall lächeln. Da erscheinen Gesichter, die nicht lächeln, als muffig und schlecht gelaunt. Ich habe mich vor einigen Tagen dabei ertappt, dass ich alle Fotos gelöscht habe, auf denen die Personen, denen ich die Foto senden wollte, gelöscht habe in der Annahme, dies könne als unhöflich empfunden werden. Im Prinzip schrecklich, dass man nicht mehr normal gucken kann, weil alle -von der Kassierein im Supermarkt bis...- lächeln. Man weiss nun aber nie mehr, ob das Lächeln ehrlich ist. Schade!
saul7 01.01.2011
4. ++
Zitat von sysopImmer*sollen wir lächeln, in allem das Gute sehen, optimistisch in die Zukunft schauen: Positives Denken droht zum Zwang zu werden. "Zeit Wissen"-Autorin Anna Gielas beschreibt, warum Wissenschaftler empfehlen,*auch schlechte Gefühle zuzulassen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,733903,00.html
Speziell in den Achtziger Jahren gab es eine Fülle von Ratgeberliteratur in Richtung "Positiv Denken". Es waren Anleitungen zum Glücklichsein, die wahrscheinlich nur zum Ziel hatten ihren Autor zu einem guten Honorar zu verhelfen. Einen Zwang zum positiven Denken kann und sollte es nicht geben und schlechte Gefühle sollte man nicht um jeden Preis unterdrücken wollen:http://www.dieterwunderlich.de/Watzlawick_unglucklich.htm In diesem Sinne ist das Bändchen von Paul Watzlawick zu sehen...
daujoons, 01.01.2011
5. Komisch nur,
Zitat von sysopImmer*sollen wir lächeln, in allem das Gute sehen, optimistisch in die Zukunft schauen: Positives Denken droht zum Zwang zu werden. "Zeit Wissen"-Autorin Anna Gielas beschreibt, warum Wissenschaftler empfehlen,*auch schlechte Gefühle zuzulassen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,733903,00.html
dass dieser Gedanke, inklusive seiner Schlußfolgerungen im Buch “Smile or die – Wie die Ideologie des positiven Denkens die Welt verdummt.” von B. Ehrenreich bereits ausgiebig erklärt wurde. Hmmm.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.