Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Psychologie: Leben im Osten macht Wessis krank

Westdeutsche, die in die neuen Bundesländer übergesiedelt sind, leiden oft an Depressionen. Dies ergab eine Studie von Psychologen der Universität Leipzig. Ostdeutsche, die in den alten Bundesländern leben, bereitet der Umzug hingegen deutlich weniger Probleme.

Elbtal in Dresden: Für manchen Westdeutschen keine Idylle
DPA

Elbtal in Dresden: Für manchen Westdeutschen keine Idylle

Vor allem in Westdeutschland aufgewachsene Männer, die mittlerweile in Ostdeutschland ihr Zuhause haben, leiden unter den Folgen des Umzugs. Als Indiz dafür gaben die Leipziger Psychologen an, dass nur jeder Achte von ihnen mit einer Partnerin zusammenlebt. Die Männer schätzten sich selbst als missmutiger und depressiver ein als Ostdeutsche, die im Westen wohnen.

Bei der gemeinsam mit der Universität Ulm durchgeführten Studie, wurden insgesamt 2.066 Menschen im Alter von 14 bis 93 Jahren befragt, die innerhalb Deutschlands umgezogen sind. "Die Ergebnisse zeigen, dass sich innerdeutsche Migranten grundsätzlich belasteter einschätzen als Nicht-Migranten", sagte Elmar Brähler, Psychologie-Professor an der Universität Leipzig.

Brähler weiß aus eigener Erfahrung, was der Wechsel von West nach Ost bedeutet. Er arbeitete von 1980 bis 1994 an der Universität Gießen, bevor er an die sächsische Uni wechselte. "Bei Studien zur Befindlichkeit der Deutschen sollte zukünftig berücksichtigt werden, wo in Deutschland die Befragten wohnen, und vor allem, wo sie aufgewachsen sind", empfahl der Psychologe.

Was den Grad der Belastung angeht, schätzten sich die befragten Frauen mit westdeutschen Wurzeln sogar als belasteter ein als die Männer: Niedergeschlagenheit, Müdigkeit und Missmut seien bei ihnen deutlich stärker ausgeprägt gewesen als bei den männlichen Probanden.

Zwar ist die psychische Befindlichkeit von ausländischen Zuwanderern schon ausführlich untersucht. Doch waren die Auswirkungen der innerdeutschen Migration, vor allem nach der deutschen Wiedervereinigung, bislang kaum erforscht worden.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: