Psychologie "Stellen Sie sich Ihren Ängsten"

Sind Sie ein ängstlicher Mensch? Dann sind Sie es vermutlich von Geburt an - es liegt in Ihren Genen, behauptet der US-Psychologe Jerome Kagan. Ein Interview über die Erkundung der menschlichen Persönlichkeit: Wie unsere innerste Furcht entsteht und wie Eltern gegensteuern können.

Von

Kinder: Wie wiele Ängste sie später einmal plagen, ist ihnen offenbar angeboren
Corbis

Kinder: Wie wiele Ängste sie später einmal plagen, ist ihnen offenbar angeboren


SPIEGEL ONLINE: Dr. Kagan, Sie haben Hunderte Babys und Kleinkinder über Jahrzehnte hinweg regelmäßig untersucht. Dabei haben Sie entdeckt, dass sich die Veranlagung zur Ängstlichkeit oft schon in der Wiege erkennen lässt. Woran genau?

Kagan: Etwa 20 Prozent aller Babys, die zu uns ins Labor gebracht wurden, reagierten schon im Alter von vier Monaten empfindlich auf fremde Gegenstände, Personen und Situationen. Sie weinten, zappelten mit den Armen und Beinen und drückten den Rücken durch - als Reaktion auf harmlose Stimuli wie Stimmen von einem Tonband, Mobiles oder Wattebäuschchen, die nach Alkohol rochen.

SPIEGEL ONLINE: Und das Verhalten als Säugling gibt wirklich Aufschluss über die Persönlichkeit des Erwachsenen?

Kagan: Das angeborene Naturell blieb über die Jahre hinweg erstaunlich konstant. Die hochreaktiven Kinder, wie wir sie nennen, waren später oft sehr schüchtern und leicht zu erschrecken. Auch ihre körperlichen Reaktionen waren anders als die der übrigen Studienteilnehmer. Und heute, als junge Erwachsene, neigen viele von ihnen noch immer zu Ängstlichkeit - wobei man ihnen das von außen nicht mehr unbedingt anmerkt.

SPIEGEL ONLINE: Wie erklären Sie sich diese übergroße Ängstlichkeit?

Fotostrecke

10  Bilder
Psychologie: Prominente und ihre Ängste
Kagan: Wir vermuten, dass es mit angeborenen Unterschieden im Gehirn zu tun hat. Unsere zentrale Hypothese lautet, dass diese Kinder mit einer speziellen Chemie der Amygdala zur Welt kommen - jener Hirnregion also, die dafür zuständig ist, neue Reize emotional zu bewerten. Und wir haben Hinweise darauf, dass es tatsächlich so ist.

SPIEGEL ONLINE: Wie können Eltern den Kindern helfen, ihre Ängstlichkeit zu überwinden?

Kagan: Meine frühere Mitarbeiterin Doreen Arcus hat viele hochreaktive Kinder in ihren Elternhäusern besucht, um Antworten auf diese Frage zu finden. Das Ergebnis: Man sollte Kinder ermutigen, sich ihren Ängsten zu stellen. Es nicht zu sehr behüten - nicht versuchen, es vor seiner Furcht zu bewahren. Das ist die beste Methode. Wenn das Kind sich zum Beispiel fürchtet, im Meer zu baden, überzeugt man es davon, zunächst einmal einen Fuß ins Wasser zu halten. Beim nächsten Mal dann die Beine und schließlich den ganzen Körper. Es geht um Konfrontation, aber sanfte Konfrontation, nicht alles auf einmal.

SPIEGEL ONLINE: Wo liegt die Grenze zwischen normaler und krankhafter Angst?

Kagan: Menschen schlagen sich die Knie auf, sie zerren sich Muskeln, und sie machen sich Sorgen. Das ist menschlich, es ist noch keine Krankheit. Angst wird immer mehr zu einer Krankheit wie Diabetes gemacht - und das ist furchtbar! Wenn dein Arzt sagt, du hast Diabetes, und du sagst, es stört mich aber gar nicht in meinem Alltag, wird er antworten: Schön, du hast trotzdem Diabetes. Mit der Angst ist es anders: Sie ist nur dann eine Krankheit, wenn sie dich unglücklich macht und verhindert, dass du tun kannst, was du tun willst. Nur dann solltest du Hilfe suchen.

SPIEGEL ONLINE: Trotzdem ist das Leben wohl leichter, wenn man nicht als hochreaktives Baby zur Welt kommt.

Kagan: Wenn man bedenkt, in was für einem Zustand die Welt ist, kann es wohl nützlich sein, nicht so leicht aus der Ruhe zu geraten. Aber im Leben gibt es nun einmal nichts umsonst: Es gibt kein perfektes Persönlichkeitsprofil. In unserer Kultur gilt es als wünschenswert, extrovertiert und risikofreudig zu sein. Aber gerade ängstliche Menschen sind in Bereichen wie Forschung oder Kunst oft außerordentlich erfolgreich und verdienen viel Geld und Anerkennung.

Das Interview führte Samiha Shafy

Mehr zum Thema


Forum - Psychologie – kann Angst beflügeln?
insgesamt 161 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Petra Raab 09.10.2010
1.
Zitat von sysopAngst zu empfinden ist ein Urinstinkt des Menschen. In gefährlichen Situationen befähigt uns dieses Gefühl zu blitzartigen Höchstleistungen. Ebenso kann Angst aber auch krank machen, dann wenn sie unangemessen stark ist und zu oft oder zu lange auftritt. Doch inwieweit kann dieses Gefühl auch beflügeln und "Antriebsmittel" für unser Leben sein?
Nie. Angst lähmt immer. Wenn man zum Beispiel in einen Beruf geht, weil man Angst hat sonst zu verhungern, dann lähmt das den Menschen in seiner tatsächlichen Freiheit, da er unter Zwang handeln muss. Alle Handlungen unter Zwang sind unfrei. Ziel jedes Menschen muss es sein, in Freiheit zu handeln. Nur diese Voraussetzung beflügelt.
Ruanes 09.10.2010
2.
Zitat von Petra RaabNie. Angst lähmt immer. Wenn man zum Beispiel in einen Beruf geht, weil man Angst hat sonst zu verhungern, dann lähmt das den Menschen in seiner tatsächlichen Freiheit, da er unter Zwang handeln muss. Alle Handlungen unter Zwang sind unfrei. Ziel jedes Menschen muss es sein, in Freiheit zu handeln. Nur diese Voraussetzung beflügelt.
Das ist sehr eng. Annahme: Sie laufen unbedarft durch einen deutschen Wald und - gäbe es noch gefährliche Tiere- Ihnen steht an einer Wegbiegung ein Braunbär vor der Nase, was tun Sie? Sie sind mit ziemlicher Sicherheit mitnichten gelähmt, Sie fliehen oder Sie greifen an, sofern Sie ausgerüstet dafür sind. Das ist die Aggression, die mit dem Adrenalin und der Angst in Ihnen zum Vorschein kommt. Angst verschiebt Limits, auch im Alltag.
samsonax, 09.10.2010
3.
Zitat von Petra RaabNie. Angst lähmt immer. Wenn man zum Beispiel in einen Beruf geht, weil man Angst hat sonst zu verhungern, dann lähmt das den Menschen in seiner tatsächlichen Freiheit, da er unter Zwang handeln muss. Alle Handlungen unter Zwang sind unfrei. Ziel jedes Menschen muss es sein, in Freiheit zu handeln. Nur diese Voraussetzung beflügelt.
Manchmal wird die eigene Freiheit mit dem Zwang (und der Angst) des anderen erkauft.
harzvier 09.10.2010
4. aber wie sie beflügelt, sie ist ein Warnsignal
Ohne Angst vor einer Blamage oder sonst negativen Sanktionen hätte ich z.B.weder in Schule noch später nie jemals für eine Prüfung gelernt. Im Berufsleben verhält es sich ähnlich. Man kann es lernen, die Angst durch geeignete Strategien zu begrenzen. Das kann sehr produktiv werden. Angst kann durchaus im Dienst höherer Ziele stehen.
Koltschak 09.10.2010
5. Angst hat 1000 Namen
Nein, Angst lähmt nicht immer! Im Gegenteil....Angst treibt die letzten Energien aus dem Körper. Und noch etwas: Angst bringt einen zu 100% in die Gegenwart. All das "mindfucking" ist in einer Zehntelsekunde abgestellt! Wie in einem Brennglas ist man im Hier und Jetzt! P.S.: Was soll das Bild???? Ich z.B. habe Null Angst vor Spinnen! Angst und Spinnen sind für micht keine Assoziation! Ich weiß nicht, wie es anderen hier geht?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.