Rätsel der Woche Die wundersamen Reiter

Auf drei Papierstücken sind zwei Pferde und zwei Reiter abgebildet. Schaffen Sie es, die Objekte so zu positionieren, dass beide Reiter tatsächlich auf ihrem Pferd sitzen?

Puzzlespiel: Zwei Jockeys und zwei Pferde
SPIEGEL ONLINE

Puzzlespiel: Zwei Jockeys und zwei Pferde

Von


Das Gespensterrätsel der vergangenen Woche war ein ziemlich dickes Brett: Gerade mal fünf Prozent der Vote-Teilnehmer stuften es als "leicht" oder "sehr leicht" ein. Logik kann eben sehr verzwickt sein!

Im neuen Rätsel geht es um ein Problem ganz anderer Art: Sie haben zwei Papierstücke, auf denen je ein Pferd abgebildet ist. Und ein drittes Papierstück, das zwei Jockeys zeigt.

Die Abbildung unten zeigt diese drei Papierstücke. Wenn Sie gern mit echtem Papier arbeiten wollen, können sie sich auch ein Pdf herunterladen, es ausdrucken und die Teile ausschneiden.

Ihre Aufgabe ist es nun, die Papierstücke so anzuordnen, dass beide Reiter auf ihrem Pferd sitzen.

Das klingt einfacher als es ist! Denn Sie dürfen die Schnipsel weder falten noch verbiegen. Und auch das weitere Herumschnipseln mit einer Schere ist nicht erlaubt.

SPIEGEL ONLINE



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
StefanKomarek 16.01.2016
1. Nicht ganz neu
Das Rätsel kenne ich schon, seit ich ein kleiner Junge war. Damals war es schwer, aber das ist auch schon ein paar Jahrzehnte her.
TS_Alien 16.01.2016
2.
Die beiden Pferde sind nicht Rücken an Rücken, sondern Hufe an Hufe.
Ringmodulation 16.01.2016
3. Ganz ohne Verbiegen geht es nicht
Es sei denn, man hinterlegt die gesuchte Anordnung mit einer stützenden Schicht, z.B. desselben Papiers. Oder man löst das Rätsel außerhalb von Schwerefeldern.
rotella 16.01.2016
4. Leicht...
..aber erst, wenn man die Teile wirklich ausgedruckt in der Hand hat und damit rumspielen kann.
Ringmodulation 16.01.2016
5.
Zitat von rotella..aber erst, wenn man die Teile wirklich ausgedruckt in der Hand hat und damit rumspielen kann.
In GIMP die Teile auswählen, kopieren und als Ebenen in ein neues Bild einfügen geht auch ganz gut. Das neue Bild sollte dabei groß genug sein, damit man Platz zum Probieren hat (bei mir 1920x1080 Pixel; etwas weniger hätte auch genügt). GIMP ist übrigens kostenlos (und werbefrei, und es spioniert auch nicht, also wirklich kostenlos!).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.