Rätsel der Woche Zwei Ruderer und eine Mütze

Auf einem Fluss kommt nichts weg - diese Erfahrung machen zwei Ruderer, denen eine Mütze ins Wasser fällt, die sie dann zehn Minuten später wiederfinden. Sie wissen nun sogar, wie schnell der Fluss fließt. Warum?

Mütze verloren? Erst mal noch weiterrudern
SPIEGEL ONLINE

Mütze verloren? Erst mal noch weiterrudern

Von


Auf die wundersamen Reiter aus der vorigen Woche folgt gleich der nächste Rätselklassiker. Es geht um zwei Männer, die auf einem Fluss unterwegs sind und dabei erst gegen die Strömung rudern und dann mit ihr. Das Problem ähnelt Rolltreppe-Rätseln, bei denen man in und entgegen der Fahrtrichtung läuft und zum Beispiel die Anzahl der Stufen herausfinden soll.

Wenn Sie wissen, dass die Geschwindigkeit der Quotient aus Weg und Zeit ist, sollte die Flussaufgabe nicht allzu schwierig sein. Aber zumindest auf den ersten Blick mag man kaum glauben, dass sie lösbar ist. Denn es sind gleich mehrere Unbekannte im Spiel:

Zwei Männer sind in einem Ruderboot auf einem Fluss unterwegs. Sie haben sich schon einen Kilometer flussaufwärts gequält, als plötzlich ein Hut ins Wasser fällt und mit der Strömung wegtreibt. Die beiden rudern jedoch weiter flussaufwärts - und zwar für genau fünf Minuten.

Dann drehen sie um und rudern flussabwärts dem Hut hinterher, den sie aber längst aus den Augen verloren haben. Die Männer schonen sich nicht: Sie bewegen die Ruder mit derselben Frequenz und Kraft wie gegen die Strömung.

Die Ruderer erreichen die Mütze am Startpunkt ihrer Tour.
SPIEGEL ONLINE

Die Ruderer erreichen die Mütze am Startpunkt ihrer Tour.

Nach genau fünf Minuten haben sie den Hut eingeholt und fischen ihn aus dem Wasser. Und seltsamerweise geschieht dies genau an der Stelle, an der sie ihre Bootstour begonnen haben.

Nun die Frage: Wie schnell fließt der Fluss?

Hinweis: Wir nehmen an, dass die Fließgeschwindigkeit wie auch die Geschwindigkeit des Ruderbootes relativ zum ruhenden Wasser konstant sind. Unterschiede beim Luftwiderstand wollen wir ebenso vernachlässigen wie die kurze Zeitspanne, die die beiden fürs Wenden benötigen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
altersupersack 24.01.2016
1. Das geht doch viel leichter...
Ihre Lösung erscheint mir unnötig kompliziert. Die Fahrer fahren fünf Minuten in eine Richtung und fünf in die andere- also insgesamt zehn Minuten. In dieser Zeit legt die Mütze genau 1 km zurück, d.h. die Strömungsgeschwindigkeit ist 1 km pro 10 min oder 6 km pro Stunde...
khaja 24.01.2016
2. Es ist noch viel einfacher.
Den ganzen Kram mit den Ruderern brauchen wir nicht. Sie verlieren die Mütze ein(1) Kilometer flussaufwärts ihrer Startposition und finden die Mütze nach 10 Minuten an ihrer Startposition. Also fliesst der Fluss mit 1 km pro 10 min. Also 6 km/h.
schlechtgelaunt 24.01.2016
3. Die Lösung ist...
...viel einfacher, als im Artikel geschrieben: Gegeben: Strecke - 1 km und Zeit - 10 Minuten, die die Ruderer brauchen, die Mütze einzuholen (und die die Mütze braucht, exakt 1km zurückzulegen) Was die Ruderer in den 10 Minuten anstellen , ist egal, da sie den Hut exakt am Ausgangspunkt wieder auffischen. Lösung: Die Mütze legt 1km in 10 Minuten zurück, das sind 6 km/h.
Matthias Müller 24.01.2016
4. Steht die Lösung nicht schon im Rätsel?
Im Rätsel ist ja schon angegeben, dass die Mütze in 10 Minuten 1km zurück legt. Da muss doch eigentlich gar nichts berechnet werden. Oder sehe ich das falsch?
MtSchiara 24.01.2016
5. die Musterlösung ist unnötig kompliziert
Die Musterlösung scheint mir unverständlich kompliziert: laut Text braucht die Mütze 10 Minuten für einen Kilometer. Das macht 6 km pro Stunde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.