Raucher-Studie Tabakkonsum stört die Aktivität wichtiger Gene

Es ist die bisher größte Studie ihrer Art: Erstmals haben Forscher eine klare Verbindung zwischen Rauchen und der Erbgutaktivität hergestellt. Der blaue Dunst stört die Funktion von mehr als 300 Genen. Sie sind vor allem für das Immunsystem besonders wichtig.

Raucher: Mehr als 300 Gene in ihrer Funktion gestört
REUTERS

Raucher: Mehr als 300 Gene in ihrer Funktion gestört


Hamburg - Längst ist die Datenlage durch unzählige Studien sonnenklar: Rauchen ist der größte Risikofaktor für sämtliche chronische Lungenerkrankungen - Lungenkrebs, Lungenentzündung, Asthma, chronische Bronchitis, Tuberkulose. Hinzu kommen Erkrankungen der Atemwege, Herzschwäche, ein geschwächtes Immunsystem und diverse Krebserkrankungen. Die Liste ist lang - und Raucher sind der ständigen Ermahnungen der Mediziner schon längst müde.

Jetzt setzen US-Forscher dennoch eins oben drauf: Regelmäßiger Zigarettenkonsum, das ist das Ergebnis einer weiteren großangelegten Studie, richtet möglicherweise mehr Schaden an, als bisher angenommen - es verändert die Aktivität des Erbguts. Insgesamt identifizierten die Wissenschaftler um Jac Charlesworth von der Southwest Foundation for Biomedical Research in San Antonio mehr als 300 Gene, deren Funktion durch das Rauchen gestört wird. Zudem würden durch den blauen Dunst ganze Gen-Netzwerke beeinträchtigt, berichten die Forscher im Fachmagazin "BMC Medical Genomics".

Der Rauch einer Zigarette enthält mehr als 4000 Inhaltsstoffe. Darunter sind mindestens fünf, die beim Menschen Krebs auslösen können, sowie eine Vielzahl anderer giftiger Substanzen. Diese Gifte gelangen durch die Lungenbläschen in den Blutkreislauf und können sich so über den ganzen Körper verteilen.

Wie verheerend die Auswirkungen auf den allgemeinen Gesundheitszustand des Körpers sind, verdeutlicht eine Statistik der Weltgesundheitsorganisation (WHO): Demnach stirbt alle sechs Sekunden ein Mensch an den Folgen des Zigarettenkonsums. Die "Tabak-Epidemie" fordert jährlich mehr Opfer als Aids, Tuberkulose und Malaria zusammen.

Charlesworth und seine Kollegen wollten untersuchen, wie genau der Tabakkonsum die Risikofaktoren begünstigt. Dazu analysierte das Team die Genaktivität von Rauchern im Vergleich zu Nichtrauchern. Untersucht wurden mehr als 1200 Personen. Von ihnen waren knapp ein Viertel regelmäßige Raucher.

Alle Gene, die die Forscher in direktem Zusammenhang mit dem Rauchverhalten bringen konnten, standen auch in direktem Zusammenhang mit den durch Zigarettenrauch verursachten Erkrankungen. Dabei sind nicht nur einzelne Gene betroffen, sondern auch ganze Gengruppen. Am stärksten wird offenbar das Immunsystem durch die veränderte Genaktivität in Mitleidenschaft gezogen. Viele verschiedene Gene, die wichtig für die Abwehr von Krankheitserregern sind, werden in ihrer Funktion gestört. Auch übermäßig viele Prozesse, die an der Entstehung von Krebs beteiligt sind, werden den Wissenschaftlern zufolge durch das Rauchen begünstigt.

Die Forscher kommen daher zu dem Schluss, dass der Zigarettenkonsum einen weitaus größeren Einfluss auf die Gesundheit des Rauchers hat, als bisher angenommen. "Niemals zuvor wurde eine so klare Verbindung zwischen dem Rauchen und der Erbgutaktivität hergestellt", sagt Charlesworth. "Es ist ernüchternd, wie sehr das Rauchen anscheinend unsere Gene beeinflusst."

Aber auch der Umkehrschluss gilt, haben Forscher kürzlich herausgefunden: Es hängt nämlich auch von unseren Genen ab, wie sehr wir dem blauen Dunst verfallen sind.

cib/ddp

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 110 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bovl 15.07.2010
1. Wann wird endlich das rauchen am Strand verboten?
Micht (kotzt) es an, dass ich immer mal wieder meinen Kindern (3 und 7) ausgedrückte Kippen (die Sie beim buddeln finden) aus der Hand nehmen muss. Viele Raucher kappieren es einfach nicht und drücken Ihre Stummel immer im Sand aus. Das einfachste wäre doch, einfach das Rauch am Strand (zumindest auf den Kurabgebepflichtigen) zu verbieten.
CyberNautiker 15.07.2010
2. Suchspiel
Wie schon so oft, der falsche Angeklagte. Nicht der Tabak ist hier der Schuldige, sondern die Tabakindustrie. Untersucht wurden nämlich keine Raucher sondern Zigarrettenraucher. Und diese sind den schädlichen Beimengungen der Zigarretenindustrie schutzlos ausgeliefert. Leider auch aus dem Grunde, weil die tabakfremden Inhaltsstoffe weder deklariert werden müssen noch von Journalisten erkannt werden können. Wenn der Autor die Studie ganz gelesen hätte, wäre ihm auch aufgefallen, das Charlesworth et al hier Schlüsse ziehen, die sie garnicht untersucht haben.
Hercules Rockefeller, 15.07.2010
3. Studien
Dann will ich mal die Studie in den Abgrund reissen. Rauche seit über 15 Jahren ein Päckchen minimum täglich. Meine letzte Erkältung hatte ich vor 11 Jahren, Grippe sowieso nur einmal im Leben. Anscheinend hat das Rauchen mein Immunsystem noch verbessert, denn wenn das halbe Büro hustet und röchelt, bin ich immer noch nicht krank. Die Ergebnisse der Studie sind völlig wertlos. Genau so gut könnte man sagen, wer ein Gummiband um den Fuss gebunden bekommt, hat die und die Gendefekte.
CyberNautiker 15.07.2010
4. Nachtrag
Entschuldigung, hier der Link zur Studie: http://www.biomedcentral.com/1755-8794/3/29/abstract Da kann man dann auch sehen, das es sich um eine epidemologische Querschnittsstudie handelt, die über die Gefahr einzelner oder aller Inhaltsstoffe keine Aussagen macht und daher überflüssig bis wertlos ist.
neuroheaven 15.07.2010
5. ..
ich fass den artikel mal kurz zusammen. "rauchen ist überwiegend schädlich" ansonsten hab ich nichts weiter diesem artikel entnehmen können. bedauerlich
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.