Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Rechenkünste der Frauen: Warum nur Männer Spitzen-Mathematiker sind

Von

Mädchen sind in der Schule besser als Jungs. Nur unter den Mathe-Genies bilden Frauen immer noch die Minderheit. Überfordern verzwickte Arithmetik und komplizierte Algebra das weibliche Gehirn? Diese Frage glauben Forscherinnen nun beantworten zu können. Mit Mathematik.

Mädchen können nicht besonders gut rechnen? Von wegen. Dieses Klischee gilt schon lange als widerlegt.

Theoretische Verteilung von Männern (orange) und Frauen (grün): Der vergrößerte Ausschnitt zeigt die höhere Häufigkeit männlicher Mathe-Genies
SPIEGEL ONLINE

Theoretische Verteilung von Männern (orange) und Frauen (grün): Der vergrößerte Ausschnitt zeigt die höhere Häufigkeit männlicher Mathe-Genies

In den USA gibt es bei Schulprüfungen in Mathematik praktisch keine Unterschiede mehr zwischen den Geschlechtern - das ergab eine "Science"-Studie 2008. Mädchen aus Ländern wie Russland, Singapur, Armenien oder Iran erzielen in den Vergleichstests Pisa und TIMSS durchschnittlich sogar die höheren Punktzahlen. In Deutschland liegen Jungen beim Rechnen zwar noch vorn, die Unterschiede zwischen den Geschlechtern sind aber deutlich kleiner als etwa bei der Lesekompetenz - eine Domäne der Mädchen. Und wie gut Mädchen tatsächlich rechnen können, wenn sie nur entsprechend gefordert und gefördert werden, zeigt ein Vergleich der deutschen Bundesländer. Schülerinnen aus Sachsen zum Beispiel erreichten bei Pisa 2006 einen Mittelwert von 517 Punkten - in lediglich 4 der 16 Bundesländer kamen Jungen auf höhere Werte in der mathematischen Kompetenz.

Soweit sind die Ergebnisse, was das Basiswissen der Mathematik betrifft.

Ganz anders sieht es aus, wenn es um die Spitze geht.

Die begehrten Fields-Medaillen, auch als Nobelpreis der Mathematik bezeichnet, wurden bislang ausschließlich an Männer vergeben. Weibliche Mathegenies hat es in den vergangenen Jahrzehnten sicherlich gegeben. Aber bis ganz nach oben hat es keines geschafft.

Warum nur?

Denken Frauen und Männer schlicht anders?

Und macht das dann den Unterschied, wenn es ums Knacken von Jahrhundertproblemen wie der Fermatschen Vermutung oder der Poincaré-Vermutung geht? Beide Theoreme wurden von Männern bewiesen, Andrew Wiles (1994) und Gregori Perelman (2003).

Das Rätsel der wenigen weiblichen Spitzenmathematikerinnen glauben Janet Hyde und Janet Mertz von der University of Wisconsin nun gelöst zu haben - mit viel Statistik und etwas Kurvendiskussion.

Ausgangspunkt ihrer Untersuchung war die These, dass Jungen und Mädchen zwar im Mittel gleich gut rechnen können, die Streuung bei Jungen aber - aus welchen Gründen auch immer - größer ist. Mit anderen Worten: Es gibt mehr männliche Schüler und Erwachsene in der Spitze, aber auch mehr unter den besonders leistungsschwachen.

Kaum Mädchen unter den Top-Talenten

Schon 1894 hatte der Brite Havelock Ellis die Behauptung aufgestellt, dass die intellektuellen Fähigkeiten bei Männern stärker variieren als bei Frauen. Nimmt man an, dass eine Gaußsche Glockenkurve die Verteilung der Mathe-Künste in der gesamten Bevölkerung beschreibt, dann müsste die Kurve der Frauen spitzer und höher sein als die der Männer. In den Randzonen weitab vom Mittelwert würde die Männerkurve jedoch deutlich über der der Frauen liegen (siehe Grafik oben).

Daten des US-Bundesstaats Minnesota bestätigen diese These, schreiben Hyde und Mertz im Fachblatt "Proceedings of the National Academy of Sciences". Unter den besten fünf Prozent der Studenten befänden sich fast anderthalb mal mehr Männer als Frauen - beim obersten Prozent seien es sogar mehr als doppelt so viele. Beide Werte entsprächen ziemlich genau den theoretischen Vorhersagen, die auf zwei unterschiedlich spitzen Normalverteilungen beruhten.

Auch die Teilnehmerstatistiken der Internationalen Mathematikolympiaden (IMO) untermauern den Anschein der männlichen Dominanz an der Spitze - und zwar auf beeindruckende Weise. Pro Jahr darf jedes Land sechs Teilnehmer im Höchstalter von 19 Jahren stellen. Zur IMO schaffen es nur die absoluten Ausnahmetalente. "Das ist das Einer-von-einer-Million-Level", sagen die Forscherinnen. Junge Frauen finden sich nur selten in den Teams, Serbien und Russland erreichen mit einem Anteil von 21 Prozent noch die höchsten Quoten (siehe Tabelle).

Anteil weiblicher Teilnehmer an IMO-Teams
1978-1988 1989-1998 1999-2008
China 15,8 5,6 1,7
UdSSR/Russland 1,8 21,7 3,3
USA 0,0 1,7 6,7
Südkorea 0,0 5,0 10,0
Bulgarien 14,6 1,7 13,3
Vietnam 2,0 5,0 1,7
Japan - 3,7 0,0
Taiwan - 7,1 3,3
Ungarn 3,8 5,0 8,3
Iran 0,0 5,0 0,0
Rumänien 0,0 0,0 11,7
Ukraine - 2,4 10,0
DDR 6,4 - -
BRD 0,0 6,7 6,7
Angaben in Prozent, IMO = Internationale Mathematikolympiade

Für Hyde und Mertz belegen diese Statistiken über Schüler und Mathe-Genies gleichwohl, dass mathematisches Talent nicht an ein bestimmtes Geschlecht gebunden ist. Bei der Pisa-Studie von 2003 waren in Ländern wie Island, Thailand und Großbritannien im obersten Prozent genauso viele Mädchen wie Jungs.

Und selbst die IMO-Daten zeigen nach Meinung der Forscherinnen, dass Mathe-Genies öfter auch weiblich sind, wenn nur die Unterstützung da ist. Ausgerechnet das geteilte Deutschland soll dafür ein Beleg sein: "Die DDR war mit am erfolgreichsten auf der Welt, wenn es darum ging, Mädchen mit außergewöhnlicher mathematischer Begabung zu identifizieren und zu fördern", sagt Mertz im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE.

Über Jahrzehnte hätte das Team der Bundesrepublik ausschließlich aus Jungen bestanden, während die DDR in den 13 Jahren bis zur Wiedervereinigung fünf Mädchen entsandt habe - darunter mit Karin Kröger im Jahr 1984 sogar eine Goldmedaillengewinnerin, die die volle Punktzahl erreichte. "Diese Erkenntnisse stellen die These von der größeren Variabilität unter Männern in Frage", stellen die Forscherinnen fest.

Sind genetische Faktoren entscheidend?

Die zwischen den IMO-Teams aus Deutschland, Tschechien, der Slowakei und Südkorea beobachteten großen Unterschiede und Veränderungen in der Frauenquote könnten primär kaum mit biologischen Faktoren erklärt werden, schreiben die beiden Wissenschaftlerinnen. Dazu stünden die Populationen einander genetisch zu nahe. Anders gesagt: Jungen sind nicht von Natur aus besser in Mathe.

Dass Frauen bei der IMO bislang nicht über eine Quote von 20 Prozent hinauskamen, erklärt Mertz mit einer "Mischung aus soziokulturellen Faktoren, Bildung und Umfeld". Bei diesen Faktoren gebe es aber von Land zu Land große Unterschiede.

Die Deutsche Mathematiker-Vereinigung (DMV) hält Frauen für genauso begabt wie Männer. "Mathematisches Talent ist nicht an ein bestimmtes Geschlecht gebunden", sagt DMV-Sprecher Thomas Vogt im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Bei den Studienanfängern im Fach Mathematik sei die Frauenquote in Deutschland mittlerweile auf etwa 50 Prozent gestiegen.

In der Spitze, bei den Doktoranden und Professoren, nehme der Anteil der Frauen wieder ab - "nicht weil sie aufhören, exzellent zu sein, sondern weil eine Karriere in Wissenschaft und Wirtschaft mit Kindern und Familie immer noch schwierig ist". Negativ wirkten aber auch Vorurteile und Erwartungen der Gesellschaft, der Eltern, der Freunde und Freundinnen gegen ein technisches Fach. "Und es fehlen eben auch die Vorbilder - ein Teufelskreis", sagt Vogt.

Sind Mädchen einfach zu schnell?

Inge Schwank vom Institut für Kognitive Mathematik der Universität Osnabrück hat eine Vermutung, warum es Frauen so selten bis in die Spitze schaffen. Schon in Zwergenolympiaden, die ihr Institut seit dem Jahr 2001 für begabte Drittklässler der Region Osnabrück organisiert, seien unter den Top-Schülern praktisch ausschließlich Jungen. "Mädchen lernen früher sprechen als Jungen", sagt sie im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Das könne von Nachteil sein, wenn es darum gehe, ein Gefühl für Zahlen zu entwickeln. Das frühe Denken in Zahlwörtern schade womöglich der Entwicklung einer Zahlenvorstellung.

Der Schlüssel zu Veränderungen liegt laut Schwank auch in der vorschulischen Bildung. "Es kommt darauf an, an welchen Stellen man die positive Verstärkung gibt", sagt die Didaktik-Expertin. Sie hofft, dass sie eines Tages nicht mehr den Satz zu hören bekommt, den ihr Grundschullehrer schon öfter gesagt haben: "Mädchen sind fleißig, Jungs können denken."

Diesen Artikel...
Forum - Warum gibt es nur so wenige weibliche Mathe-Genies?
insgesamt 1144 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
DJ Doena 16.06.2009
Mathematik ist sehr theoretischer Natur, die manchmal auch gar keinen praktischen Nutzen hat, sondern nur um ihrer Selbst willen existiert. Die weiblich-rationale Sichtweise sieht keinen Nutzen darin, sich damit zu beschäftigen. Für viele Männer hat Mathematik mit (Zahlen)spielerei angefangen oder ist es immer noch. Spätestens wenn Mädchen zu Frauen werden verschließt sich aber den meisten das Konzept (sinnloser) Spielerei, alles muss irgendwie sinnvoll und/oder ernsthaft sein.
2.
LouisWu 16.06.2009
Zitat von sysopDer sogenannte Nobelpreis der Mathematik, die Fields-Medaille, wurde bisher ausschließlich an Männer verliehen. Auch bei den Internationalen Mathematikolympiaden sind Frauen in der Minderheit. Überfordert komplizierte Algebra etwa das weibliche Gehirn?
Nach aktuellem Gender-Paradigma sind Frauen multitaskende, gewaltfreie und geradezu übermächtige Geschöpfe. Laßt uns Männern doch wenigstens _eine_ Sache, die wir besser können. Bittää!!
3.
jstm 16.06.2009
Zitat von sysopDer sogenannte Nobelpreis der Mathematik, die Fields-Medaille, wurde bisher ausschließlich an Männer verliehen. Auch bei den Internationalen Mathematikolympiaden sind Frauen in der Minderheit. Überfordert komplizierte Algebra etwa das weibliche Gehirn?
Zunächst einmal, lieber Sysop, die Mathematik, für die heutzutage die Fields-Medaille vergeben wird, hat mit "komplizierter Algebra" nichts zu tun. Um in der modernen Mathematik erfolgreich zu sein, ist ein gewisses Maß an spielerischer Phantasie erforderlich. Frauen scheinen in dieser Hinsicht einfach *anders* zu sein: sie denken im allgemeinen weitaus zielgerichteter. In Gebieten wie Mathematik führt dies dann zu geringerer Kreativität. Analoges gilt auch für die Komposition von Musikstücken, auch hier sind Frauen seit jeher unterrepräsentiert. Frauen haben eben auf anderen Gebieten ihre Stärken. Und dies ist auch entwicklungsgeschichtlich sinnvoll. Die kombinierten Leistungen von Männern und Frauen können so ein breiteres Spektrum überdecken, als wenn beide einfach nur identisch wären.
4.
Roller, 16.06.2009
Zitat von sysopDer sogenannte Nobelpreis der Mathematik, die Fields-Medaille, wurde bisher ausschließlich an Männer verliehen. Auch bei den Internationalen Mathematikolympiaden sind Frauen in der Minderheit. Überfordert komplizierte Algebra etwa das weibliche Gehirn?
Es gibt noch mehr Gebiete, wo Frauen anscheinend den Maennern unterlegen sind, wie z.B. beim Schachspielen, Komponieren und Kochen. Gruss Roller
5. Es gibt sie doch
physik 16.06.2009
...sie sind nur unbekannt: http://de.wikipedia.org/wiki/Emmy_Noether
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Faszination Mathematik: Bach, Gömböc und Penrose-Parkett


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: