Felix Baumgartner: Österreicher springt aus 30 Kilometern Höhe

Die Zahlen sind nur vorläufig - doch sie sind spektakulär: Bei einem Test hat der österreichische Abenteurer Felix Baumgartner einen Sprung aus 30 Kilometern Höhe erfolgreich hinter sich gebracht. Dabei wurde er mehr als 860 Kilometer pro Stunde schnell.

Roswell - Mit einem Rekordsprung durch die Stratosphäre will sich der österreichische Abenteurer Felix Baumgartner einen Platz im Geschichtsbuch sichern: Er hat vor, aus 37 Kilometern Höhe zur Erde zu springen. Den letzten großen Test dafür hat er nun am Mittwoch erfolgreich hinter sich gebracht.

Sein Projektbüro erklärte, Baumgartner sei nach vorläufigen Auswertungen mit seinem Ballon auf 29.455 Meter aufgestiegen. Anschließend habe er bei seinem drei Minuten und 48 Sekunden langen freien Fall eine Höchstgeschwindigkeit von 862 Kilometern in der Stunde erreicht. Die Daten sollen aber erst in den kommenden Tagen offiziell bestätigt werden.

Sollten sie korrekt sein, hätte Baumgartner den Russen Jewgeni Andrejew von Platz zwei der Himmelsstürmer-Weltrangliste verdrängt. Der russische Testpilot und Fallschirmspringer war im November 1962 aus 25.458 Metern Höhe abgesprungen. Rekordhalter ist der Amerikaner Joe Kittinger, der im August 1960 einen Satz aus 31.332 Metern Höhe gewagt hatte.

Fotostrecke

12  Bilder
Felix Baumgartner: Freude nach erfolgreichem Probesprung
Baumgartner will auch diesen Rekord brechen - wann es soweit sein soll, ist aber noch nicht klar. Einen Probesprung aus 20 Kilometern Höhe hatte er im März erfolgreich absolviert. Bei dem endgültigen Sprung will er mit einer Geschwindigkeit von etwa 1100 Kilometern in der Stunde auch die Schallmauer durchbrechen.

Baumgartners Sprünge werden von einem Getränkehersteller bezahlt und sind nicht zuletzt ein Medienspektakel. Der Abenteurer verspricht aber auch wissenschaftliche Erkenntnisse - zur Fortentwicklung von Astronautenanzügen und Fallschirmen ebenso wie zur Reaktion des menschlichen Körpers auf die extremen Belastungen.

Eigentlich sollte der 30-Kilometer-Probesprung schon Anfang der Woche über die Bühne gehen, doch schlechtes Wetter hatte das nach Angaben der Projektsprecher zweimal hintereinander verhindert. Der riesige Heliumballon verfügt nur über eine sehr dünne Hülle und ist daher schon bei geringen Windgeschwindigkeiten gefährdet. Als kritische Grenze werden sechs Kilometer pro Stunde angegeben.

Nach dem Test am Mittwoch sei Baumgartner sicher in der Wüste des US-Bundesstaats New Mexico gelandet, erklärten die Projektsprecher. Das Ziel habe nur etwa 15 Hubschrauberminuten vom Startplatz entfernt gelegen.

chs

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
ralf_si 26.07.2012
Frage einer Physik-Null: Was geschieht mit dem Ballon?
2. warum?
spiegelleser987 26.07.2012
Zitat von sysopNoch sind die Zahlen nur vorläufig - doch sie sind spektakulär: Bei einem Test hat der österreichische Abenteurer Felix Baumgartner einen Sprung aus 30 Kilometern Höhe erfolgreich hinter sich gebracht. Dabei wurde er mehr als 860 Kilometer pro Stunde schnell. Red Bull Stratos: Abenteurer Baumgartner springt aus 30 Kilometer Höhe - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,846474,00.html)
Und warum macht man sowas? Hat man an dem etwas gemessen? Die Herzfequenz? Die Blutdruck? Wenn das in der Rubrik Wissenschaft steht, so muss es doch vorher Fragen geben und hinterher Ergebnisse.
3.
Wofgang 26.07.2012
Zitat von ralf_siFrage einer Physik-Null: Was geschieht mit dem Ballon?
Das habe ich mich auch gefragt, sieht ja nicht ganz billig aus das Teil...
4. jetzt ein Ergebnis....
spiegelleser987 26.07.2012
Zitat von spiegelleser987Und warum macht man sowas? Hat man an dem etwas gemessen? Die Herzfequenz? Die Blutdruck? Wenn das in der Rubrik Wissenschaft steht, so muss es doch vorher Fragen geben und hinterher Ergebnisse.
Jetzt kommt das Ergebnis meiner eigenen wissenschaftlichen Studie. Schreibt man einen Text, ändert ihn anschließend, so kann man ihn zehnmal lesen. Die Fehler übersieht man immer wieder. Und da kommt dann "die Blutdruck" raus. Vielleicht ist er deshalb aus der Höhe gesprungen.
5. Ballon...
Layer_8 26.07.2012
Zitat von ralf_siFrage einer Physik-Null: Was geschieht mit dem Ballon?
...steigt weiter. Wenn das Hüllenmaterial stabil genug ist, bleibt er dann mal ne Weile da oben. Normalerweise platzt er aber bald und der Rest fällt dann auch runter
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Kuriose Rekorde
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 41 Kommentare