Regierungsprognose Japan verliert bis 2060 ein Drittel seiner Bevölkerung

Japans Bevölkerung wird in den kommenden Jahren massiv schrumpfen und rasant altern - das besagt eine Schätzung der Regierung in Tokio. Bis zum Jahr 2060 werde das Land fast ein Drittel seiner Einwohnerzahl verlieren. Die Sozialsysteme geraten schon jetzt unter Druck.

AP

Die Weltbevölkerung hat erst vor kurzem die Schwelle zur siebten Milliarde überschritten und wächst weiterhin rasant. Doch längst nicht alle Regionen müssen mit immer mehr Menschen fertig werden: In vielen Ländern schrumpft die Bevölkerung schon jetzt, und manche Staaten müssen sich in Zukunft gar auf einen massiven Rückgang der Einwohnerzahlen einstellen.

Wie heftig er ausfallen kann, wird jetzt am Beispiel von Japan deutlich. Das Land liegt mit seiner Bevölkerung von 128 Millionen Einwohnern derzeit auf dem zehnten Rang weltweit. In den kommenden 50 Jahren aber wird Japan ein Drittel seiner Bevölkerung verlieren, schätzt das Gesundheits- und Sozialministerium in Tokio. Laut den am Montag veröffentlichten Zahlen werde die Bevölkerungszahl auf 87 Millionen im Jahr 2060 sinken. Der Anteil der über 65 Jahre alten Japaner an der Gesamtbevölkerung werde sich bis dahin auf 40 Prozent fast verdoppeln.

Der Anteil der erwerbsfähigen Bevölkerung im Alter von 15 bis 64 Jahre geht der Prognose zufolge auf etwa die Hälfte der Bevölkerung zurück. Das bedeutet, dass immer weniger junge Menschen immer mehr Lasten zur Aufrechterhaltung der sozialen Sicherungssysteme schultern müssen. Ein Ende dieses Trends ist nicht abzusehen: Durch eine geringe Geburtenrate und eine hohe Lebenserwartung altert kaum eine industrialisierte Gesellschaft so schnell wie die japanische.

Sozialsysteme unter Druck

Die wirtschaftlichen Folgen spüren die Japaner schon heute: Premierminister Yoshihiko Noda hat angekündigt, die Mehrwertsteuer, die derzeit bei fünf Prozent liegt, bis Oktober 2015 zu verdoppeln, um die Sozialausgaben zu decken. Sie steigen derzeit um rund zehn Milliarden Euro pro Jahr und verursachen so gewaltige Probleme angesichts der Tatsache, dass Japans Verschuldung mehr als das Doppelte seiner jährlichen Wirtschaftsleistung beträgt.

Laut der Projektion des Gesundheits- und Sozialministeriums wird die Bevölkerungszahl bis 2048 unter die 100-Millionen-Grenze rutschen und bis 2060 um weitere 13 Millionen abnehmen. Die Zahl der Einwohner unter 15 Jahren werde sich bis dahin mehr als halbieren und nur noch knapp acht Millionen betragen. Die Zahl der Menschen über 65 Jahre werde dagegen um 18 Prozent auf fast 35 Millionen wachsen und dann fast 40 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen. Im Jahr 2010 waren es nur 23 Prozent.

Das liegt zum einen an der niedrigen Geburtenrate, die laut der Prognose des Ministeriums sogar noch weiter fallen wird - von 1,39 Kindern pro Paar im Jahr 2010 auf 1,35 im Jahr 2060. Um die Bevölkerungszahl stabil zu halten, wäre eine Geburtenrate von 2,08 notwendig, im weltweiten Durchschnitt liegt sie bei 2,5 Kindern pro Paar. Der zweite Grund für die schnelle Alterung der japanischen Gesellschaft ist die stetig wachsende Lebenserwartung. Sie wird laut der Prognose bis zum Jahr 2060 um mehr als vier Jahre steigen. Ein Mann wird dann im Durchschnitt über 84 Jahre alt werden, eine Frau sogar fast 91 Jahre.

Allerdings steht Japan mit dieser Entwicklung bei weitem nicht allein. Ähnliche Trends sind in diversen reichen Ländern zu beobachten. Auch Deutschlands Bevölkerung schrumpft und vergreist.

mbe/dapd/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gebetsmühle 30.01.2012
1. d
Zitat von sysopJapans Bevölkerung wird in den kommenden Jahren massiv schrumpfen und rasant altern - das besagt eine Schätzung der Regierung in Tokio. Bis zum Jahr 2060 werde das Land fast ein Drittel seiner Einwohnerzahl verlieren. Die Sozialsysteme geraten schon jetzt unter Druck. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,812211,00.html
daraus darf man schließen: für japan besteht noch hoffnung. wollen wir hoffen, dass sie nicht alle durch das große beben dahingerafft werden.
Babywal 30.01.2012
2. Rentenalter Japan
"In Japan gehen die Menschen im Durchschnitt mit 69,5 Jahren in den Ruhestand." Sollte man vielleicht erwähnen, wenn man eine Statistik nutzt, die bis 65 Jahre auswertet.
Philo 30.01.2012
3. Fukushima
Da hat das Gesundheitsministerium vermutlich mal die zu erwartenden Fukushima Strahlentoten einkalkuliert (von wegen "niedrige Geburtenrate"). Noch schlimmer wär's allerdings, wenn die Strahlenopfer da noch nicht reingerechnet wurden.
anbue 30.01.2012
4.
Zitat von sysopJapans Bevölkerung wird in den kommenden Jahren massiv schrumpfen und rasant altern - das besagt eine Schätzung der Regierung in Tokio. Bis zum Jahr 2060 werde das Land fast ein Drittel seiner Einwohnerzahl verlieren. Die Sozialsysteme geraten schon jetzt unter Druck. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,812211,00.html
Interessant wäre der Vergleich mit Prognosen zum Bruttosozialprodukt und dem der Außenhandelsbilanz. Die Vorhersage der Bevölkerungsentwicklung dürfte über so einen langen Zeitraum verlässlicher und einfacher sein, aber unter dem Strich wird vermutlich herauskommen: Mehr BSP bei weniger Japanern. Wo also genau liegt das Problem ?
EismannHSV 30.01.2012
5.
Laut der Projektion des Gesundheits- und Sozialministeriums wird die Bevölkerungszahl im Jahr 2084 unter die 100-Millionen-Grenze rutschen und bis 2060 um weitere 13 Milliarden abnehmen. Diese Passage sollte evtl nochmal überarbeitet werden :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.