Fünftägige Zeremonie England erweist Richard III. die letzte Ehre

Die sterblichen Überreste von König Richard III. haben ihre letzte Reise angetreten. Am Donnerstag sollen sie in der Kathedrale von Leicester beigesetzt werden. Das Skelett des Monarchen war 2012 unter einem Parkplatz entdeckt worden.


Leicester - Es ist ein schlichter Holzsarg, in dem die Gebeine vom einem der berüchtigsten englischen Monarchen liegen. Nun werden sie umgebettet: Richard III. (1452-1485) soll in der Kathedrale von Leicester endgültig seine letzte Ruhe finden.

Die fünftägigen Feierlichkeiten zur Beisetzung des Königs begannen am Sonntag in der englischen Großstadt. Mehrere Träger brachten den Eichensarg mit den Gebeinen aus der University of Leicester, wo die Knochen zuvor untersucht worden waren. Archäologen und Nachfahren defilierten vorbei und legten weiße Rosen auf den Sarg, bevor die feierliche Parade mit einem Leichenwagen startete.

Bei der Fahrt durch Leicester passierte der Sarg auch den Ort der Schlacht von Bosworth. Dort war Richard 1485 ums Leben gekommen, als letzter englischer König, der auf dem Schlachtfeld starb. Er war erst zwei Jahre zuvor gekrönt worden. Er galt als sehr gewalttätig, der Dichter William Shakespeare hat ihm in dem Drama "Richard III." die bekannten letzten Worte "Mein Königreich für ein Pferd" in den Mund gelegt.

Das Skelett von Richard III. war im Sommer 2012 bei Bauarbeiten unter einem Parkplatz gefunden worden, nachdem es lange als verschollen gegolten hatte. Zunächst war nicht klar, um wessen sterbliche Überreste es sich bei den Knochen handelte, bis 2013 eine DNA-Analyse Gewissheit brachte.

Vor 530 Jahren soll Richard III. Historikern zufolge ohne Sarg und respektlos in aller Eile beerdigt worden sein. Die zweite Bestattung dürfte viele prächtiger werden als die erste. Die Kosten von umgerechnet fast 3,5 Millionen Euro werden hauptsächlich über Spenden finanziert.

Fotostrecke

6  Bilder
Beisetzung in Leicester: Richard III. tritt letzte Reise an
Zuvor hatte es ein Tauziehen um die letzte Ruhestätte des Königs gegeben. Weitläufige Nachfahren hatten den High Court in London eingeschaltet, um zu erreichen, dass der König in der Kathedrale von York beigesetzt wird. York war die nördliche Machtbasis von Richard III. Die Archäologen hielten es hingegen für naheliegend, den König in Leicester selbst beizusetzen. Entsprechend urteilte der High Court.

cib/dpa/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Anne Conté 23.03.2015
1. Beisetzungsfeier für Richard III.
Die Liturgie für die Beisetzungsfeier für Richard III. würde übrigens von der Musikhistorikerin Dr. Alexandra Buckle rekonstruiert, die auch einen täglich aktualisierten Blog über die Feierlichkeiten schreibt: http://howtoreburyaking.com/alexandra-buckle/
Meskiagkasher 23.03.2015
2. Richard III Act 4, Scene 4
What comfortable hour canst thou name, That ever graced me in thy company? [...] Bloody thou art; bloody will be thy end. Shame serves thy life and doth thy death attend. - Duchess of York
NorbertDornbach 23.03.2015
3. immer diese Zufälle
Warum eigentlich verwesen die Gebeine von historischen Persönlichkeiten nie, wärend die Knochen des Pöpels keine 50 Jahre überstehen!?
Gela2006 23.03.2015
4. Es ist bekannt...
...dass dieser sehr gewalttätig war. Es ist schon ein Phänomen, dass solchen Typen auch noch die Ehre geboten wird. Menschen sind schon merkwürdig drauf.
Bueckstueck 23.03.2015
5. Erstaunlich
Das ist schon ein erstaunlicher Zirkus der da um ein paar alte Knochen gemacht wird. Aber wenn man sich im 21. Jahrhundert immer noch eine Monarchie für das heimelige Empire-Gefühl leistet, gehört sowas natürlich dazu: huldigt euren längst verblichenen Ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-Gebietern!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.