Exhumierte Gebeine DNA-Test löst Zaren-Rätsel

Der letzte russische Zar Nikolaus II. und seine Familie wurden 1918 in Jekaterinburg ermordet. Fast hundert Jahre später zweifelte die Kirche an der Echtheit der beigesetzten Gebeine. Nun gibt es Gewissheit.

Familie Romanow: Zar Nikolaus II. und seine Ehefrau Alexandra Fjodorowna mit ihren Kindern
DPA

Familie Romanow: Zar Nikolaus II. und seine Ehefrau Alexandra Fjodorowna mit ihren Kindern


Die Blutnacht von Jekaterinburg war das Ende von neun Jahrhunderten Zarenherrschaft im Russischen Reich. Bereits im Februar 1917 musste Nikolaus II. aus dem Adelsgeschlecht Romanow abdanken. In der Nacht zum 17. Juli 1918 ermordeten Bolschewiken in der Stadt Jekaterinburg im Ural, 1500 Kilometer östlich von Moskau, den gestürzten russischen Zaren und seine gesamte Familie.

1998 wurden die meisten Familienangehörigen in der Peter-und-Paul-Kathedrale in St. Petersburg beigesetzt. Trotzdem beschäftigt der Mord Kriminalisten und Historiker bis heute. Aufgrund einer Anfrage der Kirche im Jahr 2015 wurde das Grab wieder geöffnet, um die Echtheit der sterblichen Überreste der Herrscherfamilie zu prüfen. Nun, genau hundert Jahre nach dem Mord, haben russische Behörden bestätigt: die Gebeine gehören zu Nikolaus II. und seiner Familie.

Porträt von Zar Nikolaus II.
Gamma-Rapho via Getty Images

Porträt von Zar Nikolaus II.

Durch Gentests habe man eindeutig bewiesen, dass die gefundenen Knochen der Zarenfamilie zuzuordnen sind, teilte die Sprecherin der Ermittlungsbehörde, Swetlana Petrenko, am Montag in Moskau mit.

Sieben der insgesamt elf damals gefundenen Überreste sind ihren Angaben zufolge als Familienangehörige identifiziert worden. Es handle sich dabei um den Zaren, seine Frau, vier Töchter und den Sohn und Thronfolger Alexej. Außerdem waren vier Bedienstete der Zarenfamilie getötet worden.

Kein Zweifel an der Echtheit der Gebeine

Ein besonderer Fokus der Untersuchung lag auf den Knochen, die Thronfolger Alexej und seiner Schwester Maria zugeordnet worden waren. Diese waren erst 2007 in einem Birkenwald im Ural gefunden worden. Man habe die Gebeine mit der DNA weiterer Verwandter abgeglichen, sagte Petrenko. Es gebe keine Zweifel.

Zar Nikolaus II. mit seiner Frau Alexandra Fjodorowna (l) und seinen Kindern
DPA

Zar Nikolaus II. mit seiner Frau Alexandra Fjodorowna (l) und seinen Kindern

Forensiker waren sich von Anfang an sicher, dass die Knochen zu Alexej und seiner Schwester gehören. Die russisch-orthodoxe Kirche werde die Ergebnisse der DNA-Untersuchung prüfen, sagte ein Sprecher.

jme/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.