Archäologie: Satellitenbilder enthüllen uralte Siedlungen

Seit Jahrtausenden siedeln Menschen in der Region Mesopotamien. Jetzt haben Forscher mit Hilfe von Satellitenaufnahmen zahlreiche Spuren uralter Orte entdeckt. Ein spezieller Bodentyp verriet ihnen, wo einst Dörfer und Städte gestanden haben könnten.

Satellitenbilder: Antike Siedlungsstruktur offenbart sich Fotos
PNAS/ University Cambridge

Das Zweistromland gilt als Wiege der Zivilisation: Schon vor rund 10.000 Jahren entstanden dort die ersten Städte. Jetzt haben Forscher im Nordosten Syriens anhand von Satellitenbildern zahlreiche alte Siedlungen aufgespürt. Sie nutzten eine Software, um auf den Bildern bestimmte Bodenmerkmale zu erkennen, die auf eine Besiedlung hinweisen. So entdeckten sie mehr als 14.000 Orte, die in den vergangenen acht Jahrtausenden von Menschen bewohnt waren - oder es bis heute sind.

Die rund 23.000 Quadratkilometer große Region Mesopotamien ist Teil des sogenannten Fruchtbaren Halbmondes, einer Region in Vorderasien, die als Ursprungsgebiet der Landwirtschaft und als Wiege früher Hochkulturen gilt. Ob ein Ort langfristig attraktiv ist, hänge in erster Linie davon ab, ob dort Wasser verfügbar sei, schreiben die Forscher im Wissenschaftsmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences". Ebenso wichtig sei die Einbindung in ein Netzwerk von umgebenden Orten.

Bjoern Menze und Jason Ur von der Harvard University in Cambridge (US-Bundesstaat Massachusetts) hatten auf den Satellitenbildern nach sogenannten Anthrosolen gesucht. Dieser Bodentyp entsteht unter dem Einfluss des Menschen. Er setzt sich unter anderem aus organischen Abfällen zusammen, wie sie in Siedlungen anfallen, sowie aus den Überresten von Häusern und anderen Gebäuden. Anthrosole unterscheiden sich meist deutlich vom umgebenden Boden und lassen sich daher auf Satellitenbildern aufspüren.

In die Höhe gewachsen

Siedlungen wachsen über die Jahrhunderte immer weiter in die Höhe, weil neue Häuser oft auf den Überresten alter, eingestürzter Gebäude errichtet werden. Deshalb suchten die Forscher auch nach Erhebungen und bestimmten deren Volumen. So konnten sie etwas über die Besiedlungsgeschichte eines Ortes erfahren.

An insgesamt 14.312 Stellen fanden die Forscher die typischen Anthrosole. Mehr als 9500 dieser Orte erhoben sich deutlich über die Umgebung. Im Schnitt hatten die Besiedlungen eine Größe von 17.000 Quadratmetern. 2,5 Prozent aller gefundenen Erhebungen waren mehr als 100.000 Quadratmeter groß. Der größte Siedlungshügel kennzeichnete die bekannte antike Siedlung Tell Brak aus dem dritten und zweiten Jahrtausend vor Christus. Weitere bekannte Siedlungen waren auf den Bildern zu sehen - sowie zahlreiche, bisher unbekannte mögliche alte Stätten.

Weitere Untersuchungen zeigten, dass der vorhandene Bodentyp die Attraktivität einer Region wohl nur wenig beeinflusste. Vielmehr entschied die Verfügbarkeit von Wasser - entweder die Nähe zu einem Fluss oder eine stabile Niederschlagsmenge - darüber, ob eine Siedlung dauerhaft bewohnt blieb oder wieder aufgegeben wurde.

Theoretisch seien entsprechende Untersuchungen natürlich auch am Boden möglich, erklärte Jason Ur. "Aber es würde mich vermutlich den Rest meines Lebens kosten, eine Gegend von dieser Größe zu begutachten. Mit Hilfe der Computertechnik bekommen wir schnell eine umfassende Karte." Jeder, der in Zukunft in dieser Gegend weitere Untersuchungen machen wolle, wisse nun , wo er hingehen müsse.

wbr/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. hochinteressant
tobaro 20.03.2012
Zitat von sysopSeit Jahrtausenden siedeln Menschen in der Region Mesopotamien. Jetzt haben Forscher mit Hilfe von Satellitenaufnahmen zahlreiche Spuren uralter Orte entdeckt. Ein spezieller Bodentyp verriet ihnen, wo einst Dörfer und Städte gestanden haben könnten. Archäologie: Satellitenbilder enthüllen uralte Siedlungen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,822219,00.html)
es ist hochinteressant, was man mit Satellitengeographie heute alles erkunden kann. Web-Tipp dazu: sehr viele Funde mit ausführlichem Fotomaterial bietet das Google Earth Community Forum Deutschland | Google Earth Portal (http://www.globezoom.info). Für Interessierte ein Eldorado und macht riesig Spass, sich an der Suche nach archäologischen Funden zu beteiligen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Archäologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
Erde von der verrückten Seite

Gesetzestexte und Zaubersprüche
Archäologische Methoden der Datierung
Radiokarbondatierung
Das radioaktive Kohlenstoffisotop C-14 wird in der Atmosphäre ständig durch kosmische Strahlung erzeugt und gelangt in Form von Kohlendioxid (CO2) in die Biosphäre. Pflanzen, die CO2 aufnehmen, werden von Tieren und Menschen gegessen. Sie enthalten eine niedrige Aktivität, die überall und über lange Zeiträume gleich ist. Stirbt ein Lebewesen, nimmt es kein C-14 mehr auf und die Aktivität klingt in 5730 Jahren um die Hälfte ab. Je älter ein Fund, desto geringer seine Aktivität. Man kann damit bis zu einem Alter von circa 50.000 Jahren datieren.
Lumineszenzdatierung
Sie beruht auf einem Strahlenschaden durch die fast überall vorhandenen radioaktiven Elemente Uran, Thorium und Kalium. Die Halbwertszeiten der Radionuklide dieser Elemente sind so lang, dass man von einem konstanten Radioaktivitätspegel ausgehen kann. Als Sensoren für die Strahlenschäden verwendet man meist Quarz und Feldspäte, die in Keramik und in Sedimenten immer vorhanden sind. Diese Minerale senden Licht aus, wenn sie erhitzt werden (Thermolumineszenz) oder beleuchtet werden (optisch stimulierte Lumineszenz). Je älter die Keramik, desto stärker das Leuchten.
Stratigraphie
Über die Stratigraphie wird das Alter eines Gegenstands anhand der Erdschicht bestimmt, in der er vorgefunden wurde. Die Schichten (lateinisch Straten) entstehen durch natürliche Ablagerungen und menschliche Aktivitäten. Die Stratigraphie kann deshalb gut mit den anderen Methoden kombiniert werden. Wurde beispielsweise ein Holzstück mit der C-14-Methode präzise datiert, kennt man auch das Alter eines Fundstücks, das in direktem Zusammenhang in derselben Erdschicht lag.