Zahlenverständnis Schlechte Rechner geraten eher in die Schuldenfalle

Wer Probleme mit Rechenaufgaben hat, kommt beim Abzahlen von Krediten häufiger in Verzug. Das haben Forscher bei der Befragung von US-Hausbesitzern festgestellt. Platzenden Hypotheken könnte man demnach vorbeugen - mit gezielter Mathe-Nachhilfe.

Zwangsversteigerung in den USA (Bild von 2009): Menschen mit schlechtem Zahlenverständnis geraten eher in die Schuldenfalle
AFP

Zwangsversteigerung in den USA (Bild von 2009): Menschen mit schlechtem Zahlenverständnis geraten eher in die Schuldenfalle

Von


Ein Baustein der weltweiten Finanzkrise waren Immobilienkredite, die viele US-Banken vergeben hatten, obwohl die Schuldner sich diese mitunter gar nicht leisten konnten. Viele davon platzten. Der Frage, warum Banken diese sogenannten Subprime-Kredite massenhaft vergaben, wurde danach umfassend nachgegangen.

Die Rolle der Kreditnehmer fand dagegen wenig Beachtung, wie ein internationales Forscherteam im Fachmagazin "PNAS" schreibt: "Warum haben so viele Schuldner Hypotheken aufgenommen, die sie nicht begleichen konnten?"

Die Wissenschaftler um Kristopher Gerardi von der Federal Reserve Bank of Atlanta (US-Bundesstaat Georgia) sind dieser Frage nun nachgegangen. Ihrer Studie zufolge spielt fehlendes mathematisches Verständnis dabei eine Rolle. "Bei den Vertragskonditionen der Kredite gab es keine großen Unterschiede", sagt der an der Studie beteiligte Forscher Lorenz Goette von der Universität von Lausanne (Schweiz). Er vermutet deshalb, dass der Umgang mit dem verfügbaren Haushaltsbudget - und das Planen für mögliche Engpässe - die Knackpunkt sind. "Menschen mit schlechtem Zahlenverständnis sparen weniger und haben häufiger Schulden. Das ist schon aus früheren Untersuchungen bekannt", sagt der Ökonom.

Die Wissenschaftler haben US-Amerikaner befragt, die 2006 oder 2007 einen Subprime-Immobilienkredit aufgenommen haben. Aus verfügbaren Datensätzen hatten sie Tausende Kreditnehmer ausfindig gemacht und wussten, wie oft und wie lange diese mit ihren Zahlungen in Verzug geraten waren oder ob eine Zwangsversteigerung drohte. Der Großteil der per Telefon oder E-Mail Angefragten lehnte es ab, bei der Studie mitzumachen. Die schließlich 339 Befragten erhielten 20 Dollar für ihre Teilnahme, die Gespräche fanden 2008 statt.

Subprime-Kredite
Als Subprime werden Schuldner mit niedriger Bonität bezeichnet, arme Menschen, die sich den Kredit, den sie aufnehmen, eigentlich nicht leisten können. Dieser Sektor des Kreditmarktes entwickelte sich seit Anfang Juni 2003 in den USA, nachdem der damalige US-Notenbank-Chef Alan Greenspan den Leitzins auf ein Prozent abgesenkt hatte. Dadurch nahmen plötzlich viele Menschen Kredite für Hypotheken auf - ohne zu bedenken, dass sie diese später, bei höheren Zinsen, wieder zurückzahlen müssten.
Ein paar Mathe-Aufgaben als Test

Im Telefoninterview sollten die Probanden vier einfache Mathe-Aufgaben lösen, nämlich:

  • "Beim Schlussverkauf in einem Geschäft sind sämtliche Artikel zum halben Preis angeboten. Vor dem Schlussverkauf kostete ein Sofa 300 Dollar. Was kostet es im Sale?" Die richtige Antwort: 150 Dollar.
  • "Wenn das Risiko, eine Krankheit zu bekommen, zehn Prozent beträgt - wie viele von 1000 Leuten würden dann daran erkranken?" Die richtige Antwort: 100.
  • "Ein Gebrauchtwagenhändler verkauft ein Auto für 6000 Dollar. Das sind zwei Drittel des Neupreises. Was hat der Wagen neu gekostet?" Die richtige Antwort: 9000 Dollar.
  • "Wenn fünf Leute alle beim Lotto die Gewinnerzahlen getippt haben und der Jackpot zwei Millionen Dollar enthält - wie viel Geld bekommt dann jeder von ihnen?" Die richtige Antwort: 400.000 Dollar.

Dazu kam als fünfte Frage:

  • "Sie haben 200 Dollar auf einem Sparbuch, der Zinssatz pro Jahr liegt bei zehn Prozent. Wie viel haben Sie auf dem Sparbuch, wenn zwei Jahre vergangen sind?" Die richtige Antwort: 242 Dollar.

Rund 16 Prozent beantworteten gleich mehrere der ersten vier Fragen falsch, 54 Prozent machten hier mindestens einen Fehler. 17 Prozent scheiterten nur an der fünften Frage. 13 Prozent beantworteten alles richtig.

"Kreditnehmer in der Gruppe mit dem schlechtesten Zahlenverständnis waren fast 25 Prozent der Zeit mit ihren Zahlungen im Rückstand", schreiben die Forscher in "PNAS". In der Gruppe, die im Rechentest am besten abschnitt, sei dies nur zu zwölf Prozent der Zeit der Fall gewesen.

Auch endete der Hauskauf der Teilnehmer mit dem besten Zahlenverständnis deutlich seltener mit einer Zwangsversteigerung, weil sie nicht mehr zahlen konnten. (7 Prozent gegenüber mehr als 20 Prozent in den beiden unteren Gruppen).

Budgetplanungskurse für Hausbesitzer?

Die Forscher überprüften, ob andere Faktoren das Ergebnis erklären könnten - darunter Alter, Geschlecht, Beziehungsstatus, Beschäftigungsverhältnis oder Risikobereitschaft. Ihren Angaben zufolge blieb der Zusammenhang mit dem mathematischen Verständnis auch bestehen, wenn sie das alles berücksichtigten. Auch der in einem weiteren Test ("Nennen Sie in 90 Sekunden so viele Tierarten wie möglich") ermittelte verbale IQ beeinflusste das Ergebnis kaum.

Kreditnehmer würden wahrscheinlich profitieren, wenn ihnen mehr Finanzwissen vermittelt würde, schreiben die Forscher angesichts ihres Ergebnisses. Diese Hypothese ließe sich in einer Studie überprüfen, sagt Goette, wenn eine Gruppe von Hausbesitzern eine entsprechende Schulung erhält, die andere nicht - und man verfolgt, wie sich ihre Kreditsituation entwickelt.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DieterFr 26.06.2013
1. 'Forschung'
Da werden beträchtliche Geldsummen für sogenannte Forschung ausgegeben, damit wir ein Ergebnis vorgelegt bekommen, das jeder Mensch mit einem Minimum an Verstand und Menschenkenntnis ohnehin wusste. Wer dumm ist, hat Probleme, seine Schuldensituation zu überblicken. Das nennt sich dann eine 'Studie'.
hmm27 26.06.2013
2. Haha
Ja, so ist das... Ist eigentlich bereits erforscht worden, warum Schwimmer weniger oft ertrinken als Nichtschwimmer? Ich könnte mir vorstellen, dass es bei Menschen mit Führerschein seltener zu Verkehrsunfällen kommt, als bei Menschen ohne Fahrerlaubnis... Fische sollen dazu neigen, an der Luft keine Luft zu bekommen... Minder intelligente Menschen werden in unserer Gesellschaft diskriminiert und entrechtet, was dieser Artikel beweist... :-)
sandmann888 26.06.2013
3. Wen wundert's
in einem Land, in dem immer noch eine signifikante Anzahl von Menschen glauben, dass sie von Adam und Eva abstammen und die USA das gelobte Land ist, dass ihnen von Gott verheissen wurde.
dunkelmerkel 26.06.2013
4. Wahnsinn....
"Wer Probleme mit Rechenaufgaben hat, kommt beim Abzahlen von Krediten häufiger in Verzug." Das ist ja eine abhnbrechende Erkenntnis. Wieviel Wissenschaftler haben denn daran gearbeitet? War sicher eine ganz teure Studie aber....sie wird ie Menschheit sicher weiter bringen. Sorry aber manchmal frage ich mich, ob Berichte dieser Art wirklich wahr sind oder ob hier einfach mal was gepostet werden sollte. Man könnte auch folgern: Kassierer/innen, der/die Schwierigkeiten mit dem Rechnen hat/haben, geben an der Kasse öfter den falschen Rückbetrag raus. Da braucht es aber keine Wissenschaftler für, das können in der Regel auch schon Grundschüler raus bekommen.
yogi65 26.06.2013
5. Erkenntniswert null
Erstaunlich für welche Banalitäten wissenschaftliche Studien erstellt werden. Ich meine das Ergebnis wird wirklich niemanden überraschen und deckt sich mit der allgemeinen Lebenserfahrung. Leider ist meine Erfahrung, dass die betroffenen Personen nicht nur eine Rechenschwäche haben, sondern meist auch beratungsresistent sind. Aber ganz ehrlich, davon leben gleich mehrere Branchen....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.