Schutzlos bei Schnupfen Vitamin C hilft kaum gegen Erkältungen

Selbst wer Vitamin C regelmäßig einnimmt, schützt sich kaum gegen Erkältungen. Mediziner haben 55 Studien über das Vitamin analysiert - und glauben, den Mythos seiner Schutzwirkung widerlegt zu haben.


Vitamin C hilft kaum bei Erkältungen
[M] DDP ;mm.de

Vitamin C hilft kaum bei Erkältungen

Wer sich vor Erkältungen schützen will, der soll Orangen essen, Kiwis und anderes frisches Obst, das reich an Vitamin C ist. Denn das stärkt das Immunsystem, lautet seit über 60 Jahren die weit verbreitete Annahme. Doch Vitamin C gilt zu Unrecht als wirksame Waffe gegen Erkältungen, wie zwei Forscher glauben.

Der australische Arzt Robert Douglas und sein finnischer Kollege Harri Hemilä haben 55 Studien aus über sechs Jahrzehnten analysiert, die alle eine mögliche Schutzwirkung von Vitamin C gegen Erkältungen zum Thema hatten. Das Ergebnis: Vitamin C schützt nur in geringem Maße vor Infektionen, und im Falle einer Erkrankung lindert es Symptome nur geringfügig, schreiben die Wissenschaftler im Fachmagazin "PLoS Medicine".

23 Studien konnten demnach nicht nachweisen, dass Vitamin C einen stärkeren vorbeugenden Effekt hat als wirkungslose Placebos. Auch wenn die Erkältung einmal da ist, tauge Vitamin C kaum zur Linderung von Symptomen. Zwar wurden verschnupfte Patienten durch die Einnahme von Vitamin C schneller gesund, schreiben Douglas und Hemilä. Die Krankheitsdauer sei aber nur geringfügig gesunken: um 8 Prozent bei Erwachsenen, um 14 Prozent bei Kindern.

Eine deutliche Schutzwirkung habe sich nur in jenen sechs Studien gefunden, bei denen die Probanden starken körperlichen Anstrengungen oder großer Kälte ausgesetzt waren. Soldaten, Skifahrer und Marathonläufer seien durch zusätzlich eingenommenes Vitamin C um 50 Prozent seltener von Schnupfen geplagt worden als die jeweiligen Vergleichsgruppen.

Die in der Bevölkerung weit verbreitete Gewohnheit, in der kalten Jahreszeit zum Schutz vor Erkältungen Vitamin C einzunehmen, sei jedoch fragwürdig, so die Forscher. Die nachgewiesene Schutzwirkung unter extremer Belastung sollte nun genauer studiert werden, um die zugrunde liegenden biochemischen Mechanismen zu klären.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.