Schwarmintelligenz: Gemeinsam sind wir dümmer

Von

Der Modebegriff Schwarmintelligenz verheißt Positives - aus vielen guten Entscheidungen Einzelner wird die Weisheit der Masse. Wie kam es dann trotzdem zur Finanzkrise? Eine Studie zeigt, woran es liegen könnte: Das Individuum sollte besser nicht wissen, was der andere denkt.

Menschenmasse (bei den Olympischen Spielen in Sydney): "Meinungsspektrum kultivieren" Zur Großansicht
AFP

Menschenmasse (bei den Olympischen Spielen in Sydney): "Meinungsspektrum kultivieren"

Die Welt wird immer komplizierter, wie soll man da als Einzelner noch den Überblick behalten? Auf sich allein gestellt erscheint das unmöglich - aber wenn Hunderte oder Tausende Menschen sich zusammentun, sieht die Sache schon anders aus. Der Mensch profitiert von der sogenannten Schwarmintelligenz, der Weisheit der Vielen.

Der Nachrichtendienst Twitter gilt als Musterbeispiel für erfolgreiche Schwarmintelligenz. Spannende Nachrichten finden rasend schnell Verbreitung, Langweiliges verschwindet bereits nach wenigen Tweeds im Datennirwana. Dass Menschen gemeinsam bessere Entscheidungen treffen als einer allein, haben Experimente schon mehrfach bewiesen. So können Personen das Gewicht eines Bullen relativ präzise bestimmen, wenn sie einfach den Mittelwert ihrer Schätzungen nehmen.

Aber es gibt auch immer wieder Zweifel an der Weisheit der Vielen. Wie konnte es beispielsweise zur Finanzkrise kommen? Ein Forscherteam von der ETH Zürich hat nun in einem Experiment gezeigt, wie schnell Schwarmintelligenz in Schwarmdummheit umschlagen kann. Sobald Menschen nämlich erfahren, dass andere über ein Problem anders denken als sie selbst, ändern sie ihre eigene Meinung - zumindest ein bisschen.

Vertrauen in eigene Schätzung immer größer

Dirk Helbing und seine Kollegen stellten 144 Studenten der ETH Zürich sechs verschiedene Fragen. Unter anderem wollten sie wissen, wie hoch die Bevölkerungsdichte in der Schweiz ist, wie viele Kilometer die Grenze zwischen der Schweiz und Italien misst und wie viele Morde es 2006 in dem Land der Eidgenossen gegeben hat. Sämtlich Zahlen, die jeder irgendwann schon mal gehört hat, aber kaum genau kennt. Damit die Probanden auch motiviert waren, gute Antworten zu geben, bekamen sie etwas Geld als Belohnung, wenn sie dem tatsächlichen Wert besonders nahe gekommen waren.

Die Weisheit der Vielen wurde auf zwei verschiedene Arten berücksichtigt. Ein Teil der Probanden erfuhr nach der ersten eigenen Schätzung den Mittelwert aller anderen Studienteilnehmer, denen dieselbe Frage gestellt worden war. Ein anderer Teil der Probanden bekam sogar die Schätzwerte aller anderen Teilnehmer vorgelegt. Jede Frage wurde fünfmal wiederholt. Am Anfang und am Ende wurden die Probanden zudem gefragt, wie sicher sie sich mit ihrer eigenen Schätzung sind.

Bei fast allen Fragen zeigte sich, dass die zuerst gegebenen Antworten im Durchschnitt die besten waren. Je mehr die Probanden über die Schätzungen der anderen Studienteilnehmer wussten, umso mehr sank die Schwarmintelligenz. Extremwerte verschwanden nach und nach, die Schätzwerten der einzelnen Probanden näherten sich immer mehr an, ohne dass der Mittelwert dem tatsächlichen Wert näher kam.

Das Experiment zeige, dass sozialer Einfluss die Diversität der Antworten verringere, nicht jedoch den kollektiven Fehler, schreiben die Forscher im Wissenschaftsblatt "Proceedings of the National Academie of Sciences". Gleichzeitig seien sich die Teilnehmer auch immer sicherer gewesen, dass ihre eigene Schätzung stimme, obwohl dies objektiv nicht der Fall war. Dieses Phänomen bezeichnen die Wissenschaftler als Vertrauenseffekt. "Das ist genau wie vor der Finanzkrise", sagt Helbing im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. "Wenn alle anderen das Gleiche machen wie man selbst, glaubt man, auf dem richtigen Dampfer zu sein."

Grundlage der repräsentativen Demokratie

"Wenn Menschen sehen, wie andere Menschen denken und entscheiden, konvergieren die Meinungen", sagt Helbing. Dieser Effekt betreffe alle Gremien in Politik und Wirtschaft, überall, wo man zusammensitze und diskutiere. "Ein derartig zustande gekommener Konsens kann eine schlechte Entscheidung sein." Sich an anderen Menschen zu orientieren, sei nicht automatisch gut, warnt der ETH-Forscher. "Es ist wichtig, ein Meinungsspektrum zu kultivieren und nicht von Vornherein auf Konsens zu gehen." Abweichende Meinungen seien wichtig, auch, um kritisch zu bleiben gegenüber der eigenen Meinung.

"Mit dem Begriff Schwarmintelligenz bin ich nicht so glücklich", sagt Helbing. Er passe sicher gut für Fische oder Vögel, "wir Menschen verhalten uns jedoch nicht einfach so wie Schwärme". Dass Probanden sich nach und nach in ihren Schätzungen immer mehr annähern, erklärt der Wissenschaftler mit dem Herdentrieb, den es unbestrittenerweise unter Menschen gibt - siehe Aktienmarkt oder Mode. Es gebe immer wieder neue Trends, und der Mensch neige dabei dazu, über das Ziel hinauszuschießen.

Um die Weisheit der Vielen trotzdem nutzen zu können, ist es wichtig, dass der Einzelne bei seiner Entscheidung nicht weiß, wie die anderen entscheiden. "Das ist auch Grundlage der repräsentativen Demokratie", sagt Helbing. Die kollektive Weisheit funktioniere gut, solange Menschen unabhängig voneinander wählen könnten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 123 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
schwebefliege 17.05.2011
Dazu sage ich zunächst einmal NICHTS und warte ab, bis andere Foristen hier ihre Meinung geposted haben ....
2. hahhahha
emiliolojo 17.05.2011
Zitat von schwebefliegeDazu sage ich zunächst einmal NICHTS und warte ab, bis andere Foristen hier ihre Meinung geposted haben ....
Da koennen sie lange warten, dieses Thema interresiert doch keine Sau. Die haben anderes im Sinn. DSK und IWF, dass sind die themen wo Leute frei ihren Senf dazu geben. Momentan auf den Stand, ein Komplott der CIa zusammen mit Sarkozy um sich seiner Wiederwahl zu sichern. Mal sehen ob sie RECHT haben.
3. Die Weisheit der Vielen?
Heinz-und-Kunz 17.05.2011
Bei Wikipedia sind die Vielen grade mal 1.000 bis 7.000 User. http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article12159668/Ueber-Wikipedia-herrschen-jetzt-die-Administratoren.html
4. Ja!
Layer_8 17.05.2011
Zitat von sysopDer Modebegriff Schwarmintelligenz verheißt*Positives*- aus vielen guten Entscheidungen Einzelner wird die Weisheit der Masse. Wie kam es dann*trotzdem zur Finanzkrise? Eine Studie zeigt,*woran es liegen könnte: Das Individuum sollte besser nicht wissen, was der andere denkt. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,762837,00.html
"Mit dem Begriff Schwarmintelligenz bin ich nicht so glücklich", sagt Helbing. Er passe sicher gut für Fische oder Vögel, "wir Menschen verhalten uns jedoch nicht einfach so wie Schwärme". Fisch- oder Vogelschwärme können nur existieren, wenn jedes Individuum nur das Verhalten seiner unmittelbaren Nachbarn erfährt. Also, sagen wir 6 Nachbarn, 3-dimensional gesehen. Was die andere Seite des Schwarms macht entzieht sich der Kenntnis des Individuums, welches sich auch kein Bild machen kann vom Verhalten des Gesamtschwarms. Das hat dann auch nichts mit 'Intelligenz' zu tun, sondern eher mit dem Abarbeiten eines einfachen Algorithmus pro Individuum. Es lebe die Evolution. Warum muss ich jetzt auch noch an Ameisen denken? Bei Menschen ist das anders. Die bekommen ja via allen möglichen Kommunikationswegen das Verhalten des Gesamtschwarmes mit, und ändern dadurch ihren 'eigenen' Algorithmus. Dieses Phänomen sollte daher wirklich einen anderen Namen bekommen als 'Schwarmintelligenz'. Interessantes Forschungsgebiet, trotzdem.
5. Position eines gesunkenen U-Bootes...
TheNameless 17.05.2011
Zitat von sysopDer Modebegriff Schwarmintelligenz verheißt*Positives*- aus vielen guten Entscheidungen Einzelner wird die Weisheit der Masse. Wie kam es dann*trotzdem zur Finanzkrise? Eine Studie zeigt,*woran es liegen könnte: Das Individuum sollte besser nicht wissen, was der andere denkt. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,762837,00.html
Wenn ich mich recht erinnere, dann ist das doch nichts Neues! Ich meine irgendwo gelesen zu haben das schon in den 60ern oder 70ern (oder wann war das?) in Experimenten gezeigt wurde, dass der Nutzen von Schwarmintelligenz nur dann wirkt wenn tatsächlich UNABHÄNGIGE Entscheidungen der Individuen berücksichtigt wurden. Damals wurde nach der Lage eines havarierten Unterseebotes gesucht und jeder Mitarbeiter der betroffenden Agentur sollte basierend auf den reinen Fakten schätzen wo sie persönlich am Ersten suchen würden. Das Wrack lag dann wohl näher am geschätzen Mittelmass als an jeder geschätzten Einzelposition. Vielleicht ist das auch nur eine urbane Legende, dennoch sollte uns bewusst sein das Meinungsmacher wenig zur Wahrheitsfindung beitragen und unkritische Rezession unseren Gesellschaften immer mehr schaden als den meisten wohl bewusst ist. Wer Unwissenheit sät, wird Extremismus ernten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Psychologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 123 Kommentare