Sensationeller Knochenfund: Forscher finden Spur zu unbekannter Menschenart

Von

Haben Forscher einen Homo incognitus entdeckt, eine bisher unbekannte Menschenart? In Südsibirien wurde der Fingerknochen einer 30.000 Jahre alten Leiche gefunden - die Gene unterscheiden sich von jenen des modernen Menschen und des Neandertalers. Die Wissenschaftler wähnen sich auf der Spur einer Sensation.

Südsibirien: Die rätselhaften Funde aus der Denisova-Höhle Fotos
MPI für evolutionäre Anthropologie

Wieder und wieder prüfte Johannes Krause seine Ergebnisse. So ganz konnte er nicht glauben, was die Analysegeräte da ausgespuckt hatten. Bevor er seinen Chef anrief, den renommierten Paläogenetiker Svante Pääbo, wollte sich der Wissenschaftler seiner Sache sicher sein. Könnte die DNA wirklich von einer bisher unbekannten Menschenform stammen?

30 Milligramm Knochenpulver. Das ist die Menge, die die Forscher am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig für ihre Erbgutanalysen zur Verfügung hatten. Daraus isolierten Krause und seine Kollegen das Erbgut eines Frühmenschen, der vor etwa 30.000 bis 48.000 Jahren in der südsibirischen Denisova-Höhle im Altai-Gebirge gelebt hatte. Eigentlich sollte es eine reine "Routine-Untersuchung eines uralten Fossils" werden, sagt Krause im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. "Das Knochenstück wurde uns als früher moderner Mensch verkauft."

Die Isolierung von DNA aus fossilen Knochen ist wahrlich keine triviale Aufgabe, denn in den uralten Knochenstücken steckt auch die DNA fremder Organismen, etwa von Bakterien oder Pilzen. Möglicherweise auch von anderen Frühmenschen. Und wer nicht unter hochreinen Bedingungen im Labor arbeitet, riskiert gar die Kontaminierung der Probe mit dem genetischen Material des Wissenschaftlers aus der Gegenwart.

Die DNA war in sehr gutem Zustand

All jene Faktoren musste Krause ausschließen. Irgendwann war er aber sicher: Er hatte es mit genetischem Material zu tun, das mehrere Jahrtausende unbeschadet in den Zellen eines winzigen kirschkerngroßen Knochenstücks eingelagert war. Doch wie er seine Analyseergebnisse auch drehte - die DNA-Sequenz glich nichts, was der Anthropologe bisher gesehen hatte. Hatten die Max-Planck-Forscher eine neue Spezies des Frühmenschen entdeckt? Einen unbekannten Homininen, dessen DNA sich so sehr von Neandertaler und frühen modernen Menschen unterscheidet, dass er das Bild der Evolution des Menschen revolutionieren könnte?

Bei dem Erbgut aus der Denisova-Höhle handelt es sich um die komplette Sequenz der sogenannten mitochondrialen DNA, also jenem Erbgut, das Mitochondrien in sich tragen. In diesen Organellen, den Zell-Kraftwerken, laufen biochemische Prozesse ab, die am Ende die für den Organismus überlebenswichtige Energie liefern. Jedes Mitochondrium hat ein eigenes Erbgut, das ausschließlich von der Mutter an die Nachkommen vererbt wird.

Nur kommt es nicht, wie das Erbgut im Kern der Zelle, in nur zweifacher Kopie vor: Etwa 8000 Kopien dieser mitochondrialen DNA hat jede Zelle insgesamt. Allerdings ist das mitochondriale Genom bei weitem kleiner als das nukleäre Genom. Lediglich rund 16.500 Bausteine reihen sich in der Mitochondrien-DNA aneinander, etwa 3.000.000.000 sind es in der DNA des Zellkerns.

Fotostrecke

11  Bilder
Südsibirien: Die rätselhaften Funde aus der Denisova-Höhle
Jeden einzelnen Baustein der Mitochondrien-DNA sequenzierte Krause immer und immer wieder - im Schnitt 156 Mal. Danach verglich der Forscher die Sequenz mit der Mitochondrien-DNA anderer Individuen: Der von 54 modernen Menschen, der eines kürzlich entdeckten modernen Frühmenschen aus Kotenski in Russland, der von sechs Neandertalern, und jeweils der eines Bonobos und eines Schimpansen.

Die mitochondriale DNA des Neandertalers unterscheidet sich im Schnitt in 202 Positionen von der Mitochondrien-DNA des modernen Menschen. Die Unterschiede des Individuums aus der Denisova-Höhle waren im Vergleich zum modernen Menschen etwa doppelt so groß.

Wer war der Fremde aus Südsibirien?

"Mir hat es fast die Schuhe ausgezogen, als ich das hörte", erzählt Svante Pääbo heute. Als Krause ihn anrief, hielt er sich gerade in den USA auf. Doch nachdem Pääbo sich von den Ergebnissen selbst überzeugen konnte, war sich der Direktor des Max-Planck-Instituts gewiss: Wieder einmal hat das Bild, das sich die Wissenschaft von der Evolution des Menschen macht, eine revolutionäre Komponente dazubekommen.

Wer war nun der oder die Unbekannte aus Südsibirien, wenn weder ein früher moderner Mensch noch ein Neandertaler? Ob Mann oder Frau wissen die Forscher noch nicht. Um das herauszufinden, muss sich Pääbos Forscherteam über das Erbgut aus dem Zellkern beugen und Baustein für Baustein untersuchen. Erst dann können sie genauere Aussagen etwa über die Augen- und Hautfarbe, die Blutgruppe, oder den Gesundheitszustand des neuen Homininen treffen - so wie es einem dänischen Forscherteam erst vor kurzem anhand 4000 Jahre alter Haare eines Paläo-Eskimos gelungen ist.

Jahrelang glaubten Anthropologen, dass vor rund 40.000 Jahren nur zwei Arten der Gattung Homo den Planeten bevölkerten: Zum einen der Neandertaler, der in weiten Gebieten Europas und Nordasiens lebte, aber vor etwa 25.000 Jahren aus noch nicht vollständig geklärten Gründen von der Bildfläche verschwand. Zum anderen der anatomisch moderne Mensch, unsere direkten Vorfahren, die sich in Eurasien verbreiteten, nachdem sie den afrikanischen Kontinent verlassen hatten.

Die Forscher gingen bisher auch davon aus, dass es wenigstens drei Auswanderungswellen aus Afrika gegeben hat: Eine davon fand vor etwa 1,9 Millionen Jahren statt, als die erste Gruppe Homininen, der Homo erectus, den Kontinent verließ. Zwar gibt es Fossilien, die beweisen, dass Homo erectus bis vor weniger als 100.000 Jahren in Indonesien überlebt haben könnte, doch es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass die Spezies auch auf dem asiatischen Festland bis zu jener Zeit überlebt haben könnte, aus der der Denisova-Finger stammt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Titel verweigert!
Rainer Helmbrecht 24.03.2010
Zitat von sysopHaben Forscher einen Homo incognitus entdeckt, eine bisher unbekannte Menschenart? In Südsibirien wurde der Fingerknochen einer 30.000 Jahre alten Leiche gefunden - die Gene unterscheiden sich von jenen des modernen Menschen und des Neandertalers. Die Wissenschaftler wähnen sich auf der Spur einer Sensation. ...
Vielleicht die Urväter der Politiker. Darum immer dieser Abstand zum Volk;o). MfG. Rainer
2. Untreue gab's damals schon
seine_unermesslichkeit 24.03.2010
Das ist bestimmt das Ergebnis der Kreuzung einer Höhlenfrau mit 'nem Schneemenschen. Das hat der Mann nun davon, wenn er zulange dem Säbelzahntiger nachstellt, statt sich um seine Frau zu kümmern!
3. große Füße - so so
alraschid 24.03.2010
Ganz offensichtlich handelt es sich hier um den ersten (fossilen) materiellen Beweis von Bigfoot. Bisher gibt es nur Fotos und Fußabdrücke des heutigen. Der ist mit seinen großen Füßen nach Amerika ausgewandert - über die Beringstraße - muss ein Klacks gewesen sein mit den Latschen - und treibt dort noch heute sein Unwesen. Ernsthaft: Eine Sensation? Sieht so aus. Eine Revolution? kein Anhaltspunkt. Wie schon im Artikel gesagt ist dies ein Stein in einem Mosaik in dem es wohl noch riesige Areale gibt, die noch völlig leer sind.
4. naja, nicht ganz
djabadai 24.03.2010
300.000 Bausteine (ohne mitochondriale DNA) ist ein bisschen niedrig angesiedelt. Da fehlen ein paar Nullen: sagen wir eher mal 3.000.000.000 bzw. 3.200.000.000 jenachdem wie man rechnet....
5. Was für ein Unfug.
fusio 24.03.2010
Zitat von alraschidGanz offensichtlich handelt es sich hier um den ersten (fossilen) materiellen Beweis von Bigfoot. Bisher gibt es nur Fotos und Fußabdrücke des heutigen. Der ist mit seinen großen Füßen nach Amerika ausgewandert - über die Beringstraße - muss ein Klacks gewesen sein mit den Latschen - und treibt dort noch heute sein Unwesen. Ernsthaft: Eine Sensation? Sieht so aus. Eine Revolution? kein Anhaltspunkt. Wie schon im Artikel gesagt ist dies ein Stein in einem Mosaik in dem es wohl noch riesige Areale gibt, die noch völlig leer sind.
Bigfoot lebt in Nordamerika (also auch Kanada), insbesondere in den Rocky Mountains und den Appalachen. Aber er wurde durch Mac Gyver ausgerottet. Stellt somit kein Problem mehr dar. Hier handelt es sich um eine völlig andere Spezie. Ich schätze, das ist eine Kreuzung aus Yeti, Ötzi und Homo Erectus Latianensis, denn der konnte ja schon aufrecht gehen und dass werden die Analysen sicher beweisen. Genau so präzise über Jahrtausende, wie die Wettervorhersage für den nächsten Tag. Aber gut dass unsere Steuergelder so schön verschwendet werden... Wen interessiert eigentlich so ein Knochenfund?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Anthropologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 39 Kommentare
Fotostrecke
Neandertaler: Sang- und klanglos verschwunden

Homininen und Hominiden
Affen- und Menschenartige
Ein Hominid oder Menschenaffe ist ein Mitglied der taxonomischen Familie, zu der Menschen, Schimpansen, Gorillas und all deren ausgestorbene gemeinsame Vorfahren gehören. Der Begriff Hominine umfasst dagegen alle Mitglieder der Gattung Homo und deren ausgestorbene Verwandten, die dem Menschen näher stehen als den Schimpansen. Dazu zählen also nicht Schimpansen und Gorillas sowie deren Vorfahren.
Sahelanthropus tchadensis (7 bis 8 Millionen Jahre)
Dieses bisher älteste bekannte Mitglied der Menschenfamilie entdeckte ein Forscherteam aus Frankreich und dem Tschad im Juli 2001 in der Sahel-Zone in Zentralafrika. Der Fund namens Toumaï könnte aus der Zeit der Trennung der Affen-: und Menschenartigen stammen.
Orrorin tugenensis (6 Millionen Jahre)
Französische und kenianische Wissenschaftler fanden im Oktober 2000 in der Boringo-Region (Kenia) die Reste des "Millennium-Menschen". Er zeigt deutliche Hinweise auf den aufrechten Gang. In der Fachwelt ist jedoch umstritten, ob er ein direkter Vorfahr des Menschen war.
Ardipithecus ramidus (4,4 Millionen Jahre)
"Ardi" revolutionierte das Bild unserer Urahnen: Der Fund aus Äthiopien zählt zu den Menschenartigen (Homininen) und ist weit mehr von den Affen entfernt als bisher vermutet, wie im Oktober 2009 ein Forscherteam im Fachjournal "Science" berichtete.
Australopithecus afarensis (3,2 - 3,6 Millionen Jahre)
Am 30. November 1974 wird in Äthiopien "Lucy" ausgegraben, ein Teilskelett, das als letzter gemeinsamer Vorfahr mehrerer Abstammungslinien von Homininen gilt. Für Furore sorgte auch der Fund eines Kindes im Jahr 2006, das als "Lucys Baby" bekannt wurde.
Homo rudolfensis (2,5 - 2,3 Millionen Jahre)
Dieser Mensch hat ein größeres Gehirn als die Australopithecinen und nutzte auch schon Werkzeuge. Er gilt als die älteste bisher entdeckte Art der Gattung Homo. Doch wie bei Australopithecus sediba streiten sich Forscher noch um die Zuordnung zu einer Spezies. Manche Wissenschaftler zählen ihn zur Art Homo habilis, andere widerum erkennen in ihm gar einen Australopithecinen oder einen Kenyanothropus.
Australopithecus sediba (2 - 1,8 Millionen Jahre)
Am 15. August 2008 entdecken Paläoanthropologen in der Nähe von Johannesburg die knapp zwei Millionen alten Überreste eines Jungen und einer Frau. Sie könnten ein lange gesuchtes Bindeglied zwischen den noch affenartigen Vormenschen und den frühen Menschen darstellen, berichtet ein Forscherteam im Fachjournal "Science" im April 2010.
Homo erectus (1,8 Millionen - 300.000 Jahre)
Mit dem Homo erectus begann eine Wanderbewegung aus Afrika nach Europa und Asien. 1891 entdeckt der Holländer Eugène Dubois einen Javamenschen, der vor 500.000 Jahren gelebt hat. In Georgien finden Forscher seit 1999 mehrere 1,75 Millionen Jahre alte menschliche Überreste, die dem Homo erectus zugerechnet werden.
Homo heidelbergensis (780.000/500.000 Jahre)
Im Oktober 1907 wird im Dorf Mauer bei Heidelberg ein rund 500.000 Jahre alter Unterkiefer dieses Menschen ausgegraben. 1995 werden in Gran Dolina (Spanien) 780.000 Jahre alte Überreste von vier Menschen dieser Art und Werkzeuge gefunden. Sie zählen zu den frühesten Menschen Europas, starben wahrscheinlich aber aus.
Homo sapiens (160.000 Jahre bis heute)
Die bisher ältesten Überreste des modernen Menschen findet ein internationales Forscherteam 1997 in Äthiopien. Die 2003 analysierten Schädelknochen erhärten nach Ansicht der Forscher die Vermutung, dass die modernen Menschen in Afrika entstanden sind und sich von dort in die ganze Welt ausgebreitet haben.
Homo floresiensis (120.000 - 10.000 Jahre)
Der als "Hobbit" bekanntgewordene, nur ein Meter große indonesische Urmensch war im Jahr 2004 auf der Insel Flores gefunden worden. Seit Jahren streiten Wissenschaftler, ob es sich um eine eigene Menschenart oder nur einen kranken Homo sapiens handelte.
Homo neanderthalensis (130.000 - 30.000 Jahre)
Morphologische Eigenschaften, die für Neandertaler typisch sind, fand man bereits in etwa 400.000 Jahre alten Fossilien aus Europa. Doch man geht davon aus, dass die ersten Neandertaler vor etwa 130.000 Jahren entstanden sind. Heute gilt der Neandertaler als ausgestorbene Seitenlinie des Menschen. Er verschwand vor etwa 30.000 Jahren von der Bildfläche - warum, ist noch nicht vollständig geklärt.
Fotostrecke
"Hobbits": Was die Knochen verraten