Sexualverhalten Mediziner wollen Kinderporno-Konsumenten therapieren

Einer von hundert Männern in Deutschland fühlt sich von kindlichen Körpern angezogen, ergaben Forschungen Berliner Ärzte. Für Nutzer von kinderpornografischem Material im Internet gibt es nun ein neues Therapieangebot. Das leidet jedoch an Finanzschwäche.

Ermittler mit Kinderpornos (in Magdeburg, Januar 2007): "Das Anklicken ist Missbrauch"
DPA

Ermittler mit Kinderpornos (in Magdeburg, Januar 2007): "Das Anklicken ist Missbrauch"

Von


Das Foto baut sich langsam auf, wird jede Sekunde ein bisschen größer. Zentral im Bild ein Mann im Unterhemd. Er hat seinen Arm um einen kleinen Jungen mit freiem Oberkörper gelegt. "Haben Sie den Wunsch, im Internet Kinderpornografie anzuklicken?", fragt eine Stimme aus dem Off. "Ihr Wunsch ist kein Missbrauch, aber das Anklicken ist Missbrauch." Mit einem Kino- und TV-Spot will ein Projekt an der Berliner Charité ab sofort für ein neues Hilfsprojekt werben.

In dem Pilotversuch sollen zunächst 24 Nutzer von Kinderpornografie lernen, ihre gefährlichen Neigungen unter Kontrolle zu bekommen, für mehr reicht das Geld nicht. "Wir betreten mit dem Projekt wissenschaftliches und therapeutisches Neuland", sagt Klaus Baier, der Chef des Institutes für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin der Charité in Berlin. Doch immerhin kann der medienerfahrene Mediziner mit der dicken, randlosen Brille auf wichtige Erfahrungen in dem delikaten Bereich verweisen. Vor rund vier Jahren startete er mit seinem Team ein Hilfsangebot für Männer mit pädophilen Neigungen ("Lieben Sie Kinder mehr, als Ihnen lieb ist?"). Seitdem hatten die Mitarbeiter an der Charité Kontakt mit 936 Betroffenen, 212 von ihnen begannen bis heute eine konkrete Therapie.

Nun wollen die Mediziner und Psychologen einen Schritt vorher ansetzen. "Wir müssen noch früher versuchen, potentielle Täter zu erreichen", sagt Baier. "Wir haben da ein Riesenproblem." Rund ein Prozent der männlichen Bevölkerung in Deutschland seien "ansprechbar für den kindlichen Körper", sagt Baier in einem seiner stets präzisen und doch sehr vorsichtig formulierten Sätze. Er beruft sich auf eigene Forschungen.

Das Interesse an Kinderpornografie sei keine Krankheit, sondern ein sogenanntes Problemverhalten. Mit wachsendem Alter, so hätten die Untersuchungen seines Instituts ergeben, steige aber die Wahrscheinlichkeit für die Nutzung von kinderpornografischem Material an - und auch die für konkrete Übergriffe. "Kinderpornografie ist keine Bagatelle. Wir müssen klarmachen, dass hinter jedem Bild eine konkrete Missbrauchshandlung an einem Kind steht", sagt Baier. Das Ganze sei ein "grundlegendes Problem der Gegenwart".

Zu der aktuellen Diskussion um Internet-Blockaden für kinderpornografisches Material, wie sie ein vergangene Woche vom Bundestag verabschiedetes Gesetz vorsieht, mag sich der Mediziner im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE nur ungern äußern. Er will vor allem über sein Projekt sprechen, das es aus der politischen Diskussion herauszuhalten gilt.

Ein Großteil der Finanzierung für das neue Vorhaben kommt schließlich aus dem Familienministerium. Dessen Chefin Ursula von der Leyen (CDU), sie ließ sich bei der Projektvorstellung mit einer Videobotschaft zuschalten, war die prominenteste Anwältin der umstrittenen Internet-Filter mit den geplanten markanten Stopp-Schildern. "Ich würde lieber eine konstruktive Variante wählen", sagt Baier schließlich nach einigem Überlegen. Statt der Filter sei es vielleicht besser, wenn sich die Experten der Internet-Community überlegten, wie sich die Verbreitung von kinderpornografischem Material unterbinden ließe.

"Für die Neigung kann man nichts"

Potentielle Nutzer von Kinderpornografie im Netz müssten verstehen: "Für die Neigung kann man nichts, für das eigene Verhalten ist man aber voll verantwortlich." Das Charité-Angebot setzt voll auf Freiwilligkeit. Interessenten sollten allerdings nicht in der Bewährungszeit wegen einer einschlägigen Vorstrafe sein. Auch Männer, gegen die derzeit ein Ermittlungsverfahren läuft, sollen einstweilen nicht in das Programm aufgenommen werden, weil die Charité-Mitarbeiter nicht wollen, dass sie sich auf diese Weise Vorteile in ihrem Verfahren verschaffen wollen.

Die Therapeuten wollen erreichen, dass es potentiellen Nutzer von kinderpornografischem Material gelingt, ihren sogenannten Handlungsimpuls unterdrücken. Das ist der Moment, in dem eine Phantasie in die Realität umgesetzt wird. Um das Ziel zu erreichen, gibt es bis zu 50 Therapiesitzungen von je 90 Minuten.

Die beteiligten Mediziner und Psychologen unterliegen der Schweigepflicht. "Wenn wir Patienten anzeigen, dann machen wir uns strafbar", wirbt Baier um Vertrauen. Die Therapie besteht aus Einzel- und Gruppengesprächen, in manchen Fällen verordnen die Ärzte aber auch Medikamente, um die fatalen sexuellen Impulse zu dämpfen. Beim vor vier Jahren gestarteten Projekt, so sagt Klaus Baier, habe etwa jeder dritte Teilnehmer auch entsprechende Tabletten erhalten.

Am Ende der Therapie ist niemand geheilt

Am Ende der Therapie, so erklären die Charité-Mitarbeiter, ist niemand geheilt. Pädophilie ist nicht heilbar. "Diese Neigung entwickelt man im Jugendalter und hat sie bis an sein Lebensende", sagt Baier. Im Idealfall ist es den Männern aber durch die Therapie gelungen, ihr Verhalten anzupassen - und nicht der vermeintlichen Verführung zu erliegen, kinderpornografisches Material zu konsumieren - oder sich sogar an Kindern zu vergehen.

In dem neuen Therapieprojekt sollten auch verstärkt die Angehörigen von Betroffenen einbezogen werden. Man habe aus dem ersten Projekt gelernt, dass die Mehrheit der Männer Menschen aus ihrem Umfeld über ihre Neigungen informiert hat. Für eine bessere soziale Kontrolle könne man den Therapieteilnehmern unter anderem raten, ihren Computer ins Wohnzimmer zu stellen.

Das Problem: Wer nicht in Berlin wohnt, wer nicht zu den 24 Ausgewählten für das neue Angebot zählt, der bleibt - allen Bemühungen zum Trotz - noch zu oft allein: "Wir haben keine flächendeckende Versorgung", beklagt Mediziner Baier. Barbara Schäfer-Wiegand, die Chefin der Kinderschutzstiftung "Hänsel + Gretel" bestätigt das. Sie fordert Beratungs- und Behandlungszentren für Pädophile in allen Bundesländern. Doch neben Berlin gibt es bisher nur in Kiel ein entsprechendes Angebot. "Pädophile Männer sind wahre Tretminen für die Kinder unserer Gesellschaft", sagt Schäfer-Wiegand.

Im Werbespot für das Therapieprojekt wirbt die Stimme: "Kinder haben ein Recht auf Schutz. Ihre Familie auch." Das Bild hat sich inzwischen ganz aufgebaut. Die andere Hand des Mannes hält die seiner Frau, die zu seinen Füßen sitzt, neben sich die blonde, lachende Tochter. Das ganze ist ein ganz normales Urlaubsbild - auch wenn es auf den ersten Blick ganz und gar nicht so aussah.

Bleibt ein Problem: Es gibt keinen Media-Etat für die Versendung der Spots. Nur, wenn sich Fernsehsender oder Kinoketten aus gutem Willen dazu bereit erklären, wird der Film also überhaupt öffentlich zu sehen sein.



insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Oi!Olli 25.06.2009
1. Titel
Ach ja bdas liebe Geld. Aber ist doch wie immer auch wenn es um Kinder geht scheuen unsere Politiker Mühen und Kosten.
HariboHunter, 25.06.2009
2. Sexualtherapie fuer Deutschland
Klingt wie ein Methadon-Programm fuer Paedophile. Was waere dann das Analog zu Diamorphin.... der Jaehrliche Thailand-Urlaub?
SirRobin 25.06.2009
3. Wegsperren
Auch wenn es inhuman klingt: Wer solche "Problemverhalten" (das Wort ist schon ein Hohn) an den Tag legt und sich nicht im Griff hat - der gehört entweder chemisch in die Lage versetzt keinerlei Gefahr mehr darzustellen oder hinter Schloss und Riegel. Toleranz und Therapie-Wille (solange nicht 100 Prozent gesichert ist, dass es wirkt) hört da auf, wo es um die Schwächsten und Unschuldigsten der Gesellschaft geht. Keiner kann mir sagen, jemand werde von seinem "Problemverhalten" gezwungen sich an Kindern zu vergehen. Am Ende entscheidet noch die Person. Und sobald jemand diese Entscheidung fällt sollte er raus aus dem System und alle Rechte verlieren. Lieber mehr Geld für die Opfer aufbringen als für die (potentiellen) Täter - aber so was gilt in diesem Land ja wirklich als "Problemverhalten"...
mordur, 25.06.2009
4. na klar das geld
der laienfilter kann kosten was er wolle, mag er nützlich sein oder nicht, hauptsache man gewinnt mit billigstem populismus die BILDungsbürger an der urne. aber wenn mal wenigstens versucht wird, ein konzept zu erproben, was vielleicht wirklich hilft, dann hat man keinen cent übrig. das, würde ich sagen, ist eine extrem typische verhaltensweise in unserem land, vielleicht auch woanders. das kann man auf fast alles übertragen. scheuklappen auf und dann auch noch wegsehen. gute nacht.
Oi!Olli 25.06.2009
5. Titel
Zitat von SirRobinAuch wenn es inhuman klingt: Wer solche "Problemverhalten" (das Wort ist schon ein Hohn) an den Tag legt und sich nicht im Griff hat - der gehört entweder chemisch in die Lage versetzt keinerlei Gefahr mehr darzustellen oder hinter Schloss und Riegel. Toleranz und Therapie-Wille (solange nicht 100 Prozent gesichert ist, dass es wirkt) hört da auf, wo es um die Schwächsten und Unschuldigsten der Gesellschaft geht. Keiner kann mir sagen, jemand werde von seinem "Problemverhalten" gezwungen sich an Kindern zu vergehen. Am Ende entscheidet noch die Person. Und sobald jemand diese Entscheidung fällt sollte er raus aus dem System und alle Rechte verlieren. Lieber mehr Geld für die Opfer aufbringen als für die (potentiellen) Täter - aber so was gilt in diesem Land ja wirklich als "Problemverhalten"...
Ja da stimme ich ihnen zu. Aber wir sollten auch noch die Leute einsperren und hinrichten die ihre Agressionen nicht unter Kontrolle haben und Gewaltfantasien haben. Oh nun ja war nett mit ihnen aber Opfer müssen gebracht werden. Ach ja die meisten Kin der wurden übrigens von Heteros vergewaltigt und missbraucht. Also von Leuten die, die selbe Neigung haben wie der Großteil der Menschheit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.