Single-Studien Allein, aber glücklich

Jung, ledig, einsam - dieses Bild zeichnen Partnerportale gerne von Singles. Doch Untersuchungen zeigen immer häufiger, dass Alleinstehende sich rundum wohlfühlen.

Single im Straßencafé
Imago

Single im Straßencafé


Eigentlich muss niemand ein Dasein als Single führen - so unterstellt es jedenfalls die Werbung: Um den Traumpartner schnell zu finden, brauche es einfach die passende Dating-App oder das richtige Partnerportal.

Dass es nicht unbedingt das Ziel sein muss, so schnell wie möglich unter die Haube zu kommen, darauf hat nun die Psychologin Bella DePaulo auf der jährlichen Tagung der American Psychological Association aufmerksam gemacht.

Die Auswertung von etlichen Studien über das Leben von Singles ergab laut DePaulo: Viele sind glücklich mit ihrem Leben als Alleinstehende. Gründe für die Zufriedenheit lieferte die Forscherin von der University of California in Santa Barbara auch mit.

So schätzen laut einer Untersuchung vor allem Singles einen erfüllenden und sinnhaften Job - jedenfalls deutlich mehr als Verheiratete. Überraschen kann das allerdings nicht: Wer mit der Verantwortung einer Partnerschaft und einer Familie lebt, steht auch unter erhöhtem Druck - da dürfte man zur Not auch mal einen Job annehmen, der weniger persönliche Erfüllung verspricht.

Gesünder und glücklicher

Eine weitere Untersuchung hat gezeigt: Singles legen mehr Wert auf Freundschaften, pflegen engere Beziehungen zu Eltern und anderen Verwandten und sind mit Nachbarn und Kollegen besser vernetzt. Wer in einer Partnerschaft lebt, scheint sich dagegen eher selbst zu genügen. "Wenn Menschen heiraten, schotten sie sich eher ab", sagt DePaulo.

In weiteren Studien konnten Forscher sogar einen positiven Effekt von Freundschaften auf die Gesundheit nachweisen: Sie stärken anscheinend die Abwehrkräfte von Körper und Seele. Zudem fanden sie heraus, dass Singles sich heute gesünder und glücklicher fühlen.

Aufgrund älterer Untersuchungen hatten Forscher lange gedacht: Menschen in festen Partnerschaften seien zufriedener und lebten länger als Alleinstehende.

Andere Studien an Menschen, die ihr ganzes Leben Singles gewesen waren, hatten ergeben, dass Alleinstehende ein höheres Maß an Selbstbestimmung aufweisen. Auch Zeichen auf eine "besser entwickelte Persönlichkeitsstruktur" bei Singles gebe es laut DePaulo. "Die Vorteile des Alleinseins könnten die Angst vor Einsamkeit möglicherweise aufwiegen", sagt die Expertin.

Zudem forderte DePaulo auf der Tagung mehr Forschung zu dem Thema: "Es ist Zeit für einen genaueren Blick auf das Leben von Singles - einer, der ihre Stärken und ihre große Belastbarkeit besser berücksichtigt." Denn bei den 814 Studien, die sie zum Stichwort Singles gefunden hatte, waren die Singles meist nur aus einem Grund untersucht worden: Die Junggesellen dienten als Kontrollgruppe, während die Forscher mehr über Verheiratete herausfinden wollten.

joe



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.