Flutschäden: So wird das Haus wieder trocken

Von

Schlamm, Salz, Dreck: Hausputz nach der Flut Fotos
DPA

Das Wasser läuft ab - und hinterlässt das Chaos: betonharten Schlamm, aufgequollene Böden, nasse Wände, zerstörtes Mobilar. Die Aufräumarbeiten sind aufwendig und teuer. Ein Überblick über die ersten Schritte nach der Flut.

Dort, wo sich die Flut zurückgezogen hat, kehren die Menschen in ihre Häuser zurück. Das, was mal ein Zuhause war, ist jetzt voller Müll, bedeckt von einer dicken Schlammschicht. Überall hat das Wasser eine glitschige, graubraune Masse zurückgelassen. Selbst Angela Merkel stampfte bei ihrem Besuch in Passau in Trekkingschuhen durch die Altstadt.

Dort und anderswo müssen sich die Menschen jetzt erst mal vom Schlamm befreien. "Das angespülte Material ist tückisch", sagt Ulrich Volk, Bauexperte beim Prüfdienst Dekra: "Das sind meistens schluffige oder tonige Böden, die steinhart werden, sobald sie trocknen." Also muss nach der Flut doch wieder Wasser her. Damit die betonharte Schicht weichgespült und dann abgesaugt oder abgepumpt werden kann.

Der Schlamm ist nicht das Einzige, was Sorgen macht. Die dringlichste Frage aller Hausbewohner: Wie trockne ich meine Bleibe?

Ausblühungen im Putz

Mit modernen Trockengeräten lässt sich ein Bauwerk gut trocknen. Mittels heißer Luft entziehen sie dem Raum die Feuchtigkeit. Denn die ist in der Lage viel Wasser zu binden. Durch geöffnete Fenster kann die aufgewärmte Luft die Feuchtigkeit nach draußen transportieren. "Dafür wäre es gut, wenn die Temperaturen kühl blieben", sagt Moritz Hartloff, Bauphysiker an der Fakultät Architektur des Karlsruher Instituts für Technologie. "Dann strömt die warme Luft schneller nach draußen."

Je nachdem wie groß der Wasserschaden ist, dauert es mehrere Wochen, bis ein Haus trocken ist. Teppichen, Tapeten oder Parkett ist auf diese Weise aber meist nicht zu helfen. Aufgequollene Holztüren dagegen können unter Umständen abgeschliffen, neu lackiert und so gerettet werden.

Wasser und Schlamm tragen auch Mineralstoffe wie Salze in das Haus. Gelangen sie aus dem Wasser auf die Wand, kommt es auf dem womöglich noch feuchten Putz zu sogenannten Ausblühungen - weiße Ablagerungen, die den Putz beschädigen. Nicht immer lässt er sich einfach abschlagen und erneuern. Denn ist noch Restfeuchte im Mauerwerk, tauchen die salzigen Ausblühungen immer wieder auf.

Die Lösung: ein sogenannter Opferputz. "Der zieht über mehrere Monate die Salze aus dem Mauerwerk und kann dann durch neuen Putz ersetzt werden", sagt Hartloff.

Schlamm für den Sondermüll

Auch im Schlamm können sich Rückstände verstecken - zum Beispiel Öle, Schmier- und Kraftstoffe von aufgeschwemmten Fahrzeugen. Außerdem kann der Schlamm durch Fäkalien oder Schwermetalle verunreinigt sein. Und muss dann als Sondermüll entsorgt werden.

Wenn die Pegel sinken, häufen sich die Anrufe verzweifelter Kunden bei den Versicherungen. Seit Anfang dieser Woche sind etwa die Schadenregulierer der Allianz Deutschland im Osten und Süden des Landes unterwegs. Ihnen bietet sich überall ein ähnliches Bild: Der Putz ist mit Wasser vollgesogen, die Möbel verdreckt, alles feucht. Die Häuser durchzieht ein beißender Geruch.

Jetzt geht es um die nackte Existenz: Wie groß ist der Schaden? "Entscheidend ist, wie hoch das Wasser stand", sagt Klaus Noack, Chef des Schadenregulierer-Teams. Danach schaut er sich an, aus welchen Materialien Wände und Böden gemacht sind. "Gipswände etwa können wir vergessen. Die können wir nur noch einreißen." Dekra-Experte Volk hat nur einen schwachen Trost: "Selten ist ein Haus so stark beschädigt, dass es abgerissen werden muss." Dennoch: "Sobald sich auch nur ein kleiner Riss im Gebäude bildet, muss ein Fachmann konsultiert werden. Das kann ein Hinweis auf schwere, sicherheitsrelevante Schäden sein."

Schwer kalkulierbare Kosten

Wie viel es kostet, ein überschwemmtes Haus zu trocknen, ist kaum pauschal zu sagen. "Jede Bausubstanz ist anders", sagt Bauingenieurin Sabine Pirk aus dem oberbayerischen Tutzing, spezialisiert auf die Trocknung von Gebäuden: "Wir haben Keller für 9000 Euro getrocknet, die gleiche Größe auch schon für 1400."

Auch wer keine Profis beauftragt, muss immerhin die Miete für die Luftentfeuchter zahlen: "Für mehrere Geräte und Wochen kommt man leicht auf tausend Euro", sagt Noack. Ohne Stromkosten. "Und die sind nicht unerheblich." Genau wie der entstandene Sachschaden.

Glück hat, wer mit einer Elementarschadenversicherung gegen Hochwasserschäden versichert ist. Doch die hat nicht jeder - nach der letzten großen Flut waren bezahlbare Policen kaum zu bekommen. Die Ausnahme: Alte DDR-Policen decken Flutschäden ab.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Auf keinen Fall wieder aufbauen!
Superman44 08.06.2013
Leute die ihr Hab und Gut durch die Flut verloren haben, sollten auf KEINEN Fall Hilfen bekommen um es an derselben Stelle wiederaufzubauen! Die nächste Flut spült in spätestens 5 Jahren eh wieder alles weg! Lieber konkrete Hilfen geben, damit die Leute aus hochwassergefährdeten Gebieten wegziehen, und Umzüge unterstützen. Städte die in gefährdeten Lagen liegen, MÜSSEN aufgegeben werden! Ansonsten ist es ein Fass ohne Boden!
2. Jaja, die Policen...
vaikl 08.06.2013
Wie immer ein lustiges Thema, trotz aller bösen Schicksale. Nach der Sturzflut in Dortmund in 2008 (über 200 Liter/qm in *4 Stunden*!!) wurden auch aus allen Ecken gemoppert, dass man ja keine Policen bekommen hätte. In den allermeisten dieser Fälle stellte sich hinterher heraus, dass Hausbesitzer beim Wechsel solcher Policen gern mal viel Geld durch das Weglassen der Elementarschadens-Option sparen wollten - "weil so schlimm wird`s bei uns ja nie kommen". Übrigens haben uns die Versicherer 2 Jahre nach dieser Sturzflut mit günstigen Angeboten geradezu die Türen eingerannt.
3. Blödsinn
nepi 08.06.2013
"Städte die in gefährdeten Lagen liegen, MÜSSEN aufgegeben werden!" Also reißen wir Passau, Dresden, Deggendorf, Magdeburg, Pirna, Grimma... einfach ab?! Es kommentiert sich leicht aus dem trockenen Sessel, oder?! Fahren Sie in die betroffenen Regionen und schauen sich das Leid vor Ort an. Auf "kluge" Kommentare koennen wir verzichten. Jetzt hilft nur konsequenter Hochwasserschutz und ein Verbot für Neubauten im Flutgebiet...
4. ja, Supermann
Willi Wacker 08.06.2013
Zitat von Superman44Leute die ihr Hab und Gut durch die Flut verloren haben, sollten auf KEINEN Fall Hilfen bekommen um es an derselben Stelle wiederaufzubauen! Die nächste Flut spült in spätestens 5 Jahren eh wieder alles weg! Lieber konkrete Hilfen geben, damit die Leute aus hochwassergefährdeten Gebieten wegziehen, und Umzüge unterstützen. Städte die in gefährdeten Lagen liegen, MÜSSEN aufgegeben werden! Ansonsten ist es ein Fass ohne Boden!
darf ich Ihre Adresse speichern? Wenn in 20 Jahren ganz Holland die Freundschaft zu den Bergvölkern entdeckt, dann werden Sie doch gerne etwas Platz schaffen?
5. SPON contra SZ
frank_w._abagnale 08.06.2013
Komisch.... Gerade heute stand ein Artikel in der SZ, der die Trocknung eines Hochwasserschadens als nahezu unmöglich beschrieb. Von Schimmelpilzen und garstigen Mikroorganismen war dort die Rede, die auch Jahre nach einer vermeintlich erfolgreichen Sanierung noch krank machen würden. Was stimmt denn nun?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 49 Kommentare