Noch schnell abstimmen EU-Umfrage zur Zeitumstellung endet

Die Zeitumstellung ist ein hoch emotionales Thema. Deswegen befragt die EU gerade ihre Bürger, was sie von der Sommerzeit halten. Wer mitmachen will, sollte sich beeilen.

Umstellung ein Kirchturmuhr in Dresden (Archivbild)
DPA

Umstellung ein Kirchturmuhr in Dresden (Archivbild)


  • Kommentieren

Europäer haben noch bis Donnerstagabend Zeit, an einer EU-weiten Umfrage zum Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit teilzunehmen. In Deutschland und 16 weiteren EU-Ländern läuftdie Online-Umfrage der EU-Kommission zur Zeitumstellung, die auf riesiges Interesse gestoßen war, um 23 Uhr aus. In elf Staaten endet die Umfragefrist - je nach Zeitzone - eine Stunde davor oder danach.

Unter anderem werden die Teilnehmer gefragt, welche Erfahrungen sie mit dem Wechsel von Winter- auf Sommerzeit gemacht haben, und ob sie für eine Abschaffung der Zeitumstellung sind.

Die Brüsseler Behörde hatte die Befragung Anfang Juli gestartet. Allein in den ersten drei Tagen wurden einem Sprecher zufolge mehr als 500.000 Online-Fragebögen ausgefüllt. Nach der Hälfte der Zeit waren mehr als eine Million Antworten eingegangen. Zeitweise waren die Server vom Ansturm überlastet.

Kein Referendum

Die EU-Kommission prüft derzeit Forderungen nach einer Abschaffung der umstrittenen Zeitumstellung. Die Behörde betont jedoch, die Umfrage sei nur ein Teil der Bewertung - und kein Referendum. Sollte die Kommission zu dem Schluss kommen, dass die Zeitumstellung abgeschafft werden sollte, könnte sie einen entsprechenden Gesetzesvorschlag vorlegen. Dem müssten Europaparlament und EU-Staaten allerdings noch zustimmen.

Der gesundheitspolitische Sprecher der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, Peter Liese (CDU), erwartet bei der Online-Umfrage eine große Mehrheit für die Abschaffung. "Die erhoffte Energieeinsparung ist nicht eingetreten, und viele Menschen leiden unter der Zeitumstellung", so Liese. Das Parlament hatte die Kommission aufgefordert, die Regelungen zur Zeitumstellung zu prüfen und gegebenenfalls abzuschaffen.

Fotostrecke

16  Bilder
Zeitumstellung: Niemand hat die Absicht, eine Sommerzeit einzuführen

In Deutschland gibt es die Sommerzeit seit 1980, seit 1996 stellen die Menschen in allen EU-Ländern die Uhren am letzten Sonntag im März eine Stunde vor und am letzten Oktobersonntag wieder eine Stunde zurück.

Der Nutzen der Maßnahme ist umstritten. Laut Umweltbundesamt knipsen die Deutschen wegen der Zeitumstellung im Sommer tatsächlich abends weniger häufig das Licht an - im Frühjahr und Herbst jedoch wird morgens dafür mehr geheizt. Außerdem sehen Mediziner Gesundheitsrisiken für empfindsame Menschen. Viele klagen darüber, dass ihnen eine Stunde Schlaf fehlt. (Allerdings gibt es auch Fans der Zeitumstellung, lesen Sie hier zehn Gründe für die Sommerzeit.)

chs/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 195 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dr.eldontyrell 16.08.2018
1. Abschaffung der Umstellung ja,
aber bitte NICHT auf Winterzeit! Im Winter ist es mir herzlich egal, ob ich ab 15:30 oder 16:30 kein Licht mehr habe, fahre eh im Dunkeln zur Arbeit und im Dunkeln zurück, wie viele andere. Und was soll man bitte mit einer Stunde mehr Licht zwischen November und Februar? Sind in DE eh Horror-Monate, da schickt man keinen Hund vor die Tür. Mit Winterzeit würde im Sommer die Sonne eine Stunde früher aufgehen, wo man lieber im Dunkeln schlafen möchte und am Abend wäre es eine Stunde früher dunkel, obwohl man noch draußen etwas unternehmen möchte. Wer für die Winterzeit ist, kann nicht berufstätig sein, kommt mit 4 Stunden Schlaf hin und geht um 22:00 die Bettkarte stempeln. Abschaffung der Umstellung und dauerhafte Sommerzeit, das wär´s, familien- und arbeitnehmerfreundlich.
r.voelckel 16.08.2018
2. Pro ganzjährige Sommerzeit
Die Sommerzeit als ganzjährige Alternative wird leider nicht diskutiert. Bei Winterzeit wird man leider im Frühjahr bis Herbst wertvolle Sonnenscheinstunden morgens verschlafen und abends hinterher weinen. Die Freizeit Akivitäten mit der Familie werden leider dann früh ins Haus verlagert
rainerwäscher 16.08.2018
3. Meine Prognose
Es wird sich nichts ändern, es bleibt alles wie es ist. Die Sommerzeit ist sinnvoll, damit man abends länger grillen kann. Die Winterzeit ist zum Ausschlafen.
bücherwurm11 16.08.2018
4. Umfrage nicht brauchbar
Die Umfrage der EU ist in keinster Weise repräsentativ; sie ist methodisch vollkommen falsch und deshalb macht es keinen Sinn sich darauf zu berufen. Sobald Umfragen freiwillig sind, nehmen nur Teilnehmer daran teil die besonders interessiert sind etc. Außerdem können nur Personen teilnehmen, die über einen Internetzugang verfügen. D.h. ältere Personen werden ausgeschlossen. Im Gegensatz zur Zufallsstichprobe ist die Teilnahmewahrscheinlichkeit bei dieser Form der Umfrage in der Regel unterschiedlich und vor allem unbekannt, deshalb kommt es zu gravierenden Verzerrungen! Zudem sind die Fragen teilweise schwer verständlich. Auch hier ist mit Problemen zu rechnen. Ich verstehe nicht, warum die EU nicht wissenschaftlich vorgeht! Denn eine solche Umfrage kostet nur viel Geld, ohne das sie einen Nutzen bringt bzw. gibt ein verfälschtes Bild wieder.
Krokodilstreichler 16.08.2018
5.
Wer will, dass Schüler ausgeschlafen zur Schule gehen können und dass Ärzte und Pfleger ebenfalls wach ihrer Arbeit nachgehen können, sollte für die Normalzeit stimmen und somit den Zustand herstellen, der seit Menschengedenken bis 1980 galt. Die Sommerzeit muss somit abgeschafft werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.