Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Soziologie: Der geheime Verhaltenskodex in Bus und Bahn

Von

Der eine trägt Kopfhörer und tut so, als würde er nichts mitbekommen. Der andere stapelt Gepäck auf dem Nebensitz. In Bus und Bahn lassen sich viele Strategien beobachten, mit denen Menschen ihre Ruhe sichern. Eine Wissenschaftlerin hat sie erforscht - auf langen Fahrten quer durch die USA.

Reisende im Greyhound-Bus (Bild von 2008): Wer sitzt neben wem? Zur Großansicht
REUTERS

Reisende im Greyhound-Bus (Bild von 2008): Wer sitzt neben wem?

In jeder Zweierreihe sitzt eine Person - allein. Manche blicken aus dem Fenster, jemand telefoniert leise, einige haben den Sitz neben sich mit Gepäck verstellt. Auf welchen Platz setzen sich Reisende, die in diesen Bus steigen? Sind noch Reihen komplett frei, ist die Antwort leicht: Sie vermeiden, direkt neben jemandem Platz zu nehmen. Gibt es aber nur noch Einzelplätze, entspinnt sich ein Spiel, in dem feine, aber doch klar wahrnehmbare Signale ebenso eine Rolle spielen können wie dreiste Lügen.

Denn bei Reisen per Bus oder Bahn - gerade bei längeren Touren - versuchen Menschen, sich so viel Freiraum wie möglich zu verschaffen. Und falls sie doch eine unbekannte Person auf dem Nebensitz hinnehmen müssen, tun sie alles dafür, dass sich dort jemand setzt, der sie wenig stört und nicht bedrohlich wirkt. Da dürften sich Reisende in einem IC in Deutschland wenig von Busreisenden in den USA unterscheiden, deren Verhalten Esther Kim von der Yale University in New Haven (US-Bundesstaat Connecticut) erforscht hat.

Das Erfrischende an ihrem im Fachmagazin "Symbolic Interaction" veröffentlichten Bericht: Kim hat nicht 30 oder 50 Studenten in ein Labor gebeten, um ihr Verhalten in standardisierten Tests zu untersuchen. Sie hat eine klassische Feldstudie durchgeführt - also binnen zwei Jahren viel, viel Zeit in den Überlandbussen verbracht, die kreuz und quer durch die USA fahren. Jetzt beschreibt sie, welchem informellen Regelwerk die Reisenden bei den Touren folgen.

Kim zählt die Tricks auf, mit denen Reisende arbeiten, damit der Platz neben ihnen frei bleibt. Sie fasst diese und andere Verhaltensweisen - immerhin handelt es sich um einen Fachartikel - unter dem neu geprägten Begriff "nonsocial transient behaviour" zusammen.

  • Vermeide Blickkontakt oder starre die neu Zugestiegenen böse an.
  • Lehne dich gegen das Fenster und strecke deine Beine über den Nachbarsitz aus.
  • Lege eine große Reisetasche oder eine Jacke auf den Platz neben dir. Alternativ kann man auch mehrere Gegenstände stapeln.
  • Setze dich auf den Gangplatz, drehe die Musik über Kopfhörer auf und tue so, als würdest du Leute nicht hören, die fragen, ob der Fensterplatz frei ist.
  • Gucke mit möglichst leerem Blick aus dem Fenster, damit du verrückt wirkst.
  • Stell dich schlafend.
  • Wenn das alles nicht funktioniert, lüge einfach, dass der Platz schon besetzt ist.

Bitte nicht müffeln!

Ist der Bus zu voll, um noch allein zu sitzen, ändert sich die Zielsetzung: Nun geht es darum, wer sich neben wen setzt. Kim beschreibt, wie sie selbst auf einer Fahrt neben einem jüngeren, farbigen Mann Platz nahm, weil es keine freie Reihe mehr gab. Sie schlief sofort ein und wachte erst auf, als der Fahrer eine Pause zum Tanken einlegte und alle aussteigen musste.

Soziologin Kim kam mit dem Mann und seinem Mitreisenden - der eine Reihe dahinter gesessen hatte - ins Gespräch und er erklärte, dass er damit gerechnet hatte, dass sie sich neben ihn setzen würde. Er habe nämlich gewollt, dass sie sich setze und sei deshalb etwas mehr Richtung Fenster gerutscht. Ein kleines, aber deutliches Signal, dass der Sitz neben ihm frei war. Warum er wollte, dass sie sich setzte? Weil sie aussah, als sei sie normal - also jemand, der auf der Fahrt nicht die ganze Zeit redet, nicht schlecht riecht und nicht irgendwie verrückt ist.

Das fasse die wichtigsten Entscheidungskriterien gut zusammen, so die Forscherin. Merkmale, die sonst eine Rolle spielen können - Geschlecht und Hautfarbe beispielsweise, seien nach unzähligen Stunden im Bus dagegen unwichtig.

Da es in US-Überlandbussen immer wieder Gewalttaten gab, ist die Angst vor gefährlichen Mitreisenden eine verständliche Triebfeder für die beobachteten Verhaltensmuster. Die Menschen wollen nicht nur ungestört ihr Ziel erreichen, sondern auch unversehrt.

Daher stellt Kim am Ende auch klar, dass es nicht darum ging zu erforschen, warum Menschen nicht sozialer agieren. Eine Kombination aus der Tatsache, dass man nur auf der Durchreise ist, Angst und möglicher Gefahr, Enge, fehlender Privatsphäre und körperlicher Erschöpfung durch die langen Touren führe dazu, dass sich die Menschen aktiv von anderen abwenden.

Manchmal kann diese Form des Nicht-Einmischens sogar positiv sein, beschreibt die Forscherin in einem Beispiel. Während normalerweise lautes Telefonieren in den Bussen mit der wütend gezischten Aufforderung, doch still zu sein, quittiert werde, ließen alle Reisenden eine Jugendliche in aller Ruhe telefonieren. Bis dahin leise geführte Gespräche hörten sogar auf, als das Mädchen am Telefon offensichtlich ihren Vater davon überzeugen musste, dass sie den ersten Bus knapp verpasst und dann viele Stunden im Regen auf den verspäteten zweiten hatte warten müssen.

Jeder, der häufiger mit diesen Bussen fahre, könne mitfühlen, wie es ist, lange auf die oft verspäteten Fahrzeuge zu warten, schreibt Kim. "Das Unglück des Mädchens weckte eine Art stille Unterstützung."

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 103 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Danke, Wissenschaft!
uschikoslowsky 03.08.2012
Boah! Sensationelle Erkenntnisse: tu so, als würdest Du schlafen und belege den Platz neben Dir mit Deinen Sachen. Wann endlich kommt die bahnbrechende Studie, dass Wasser nass ist und Regen von oben nach unten fällt?
2. Stiller Unterstützung..
bralonmando 03.08.2012
.. ah ja, so wie ich das (auch von mir selbst) kenne belauscht man aus Langeweile einfach gerne seine Nachbarn. Lustige "studie", aber zwei Jahre Busfahren für was Allbekanntes...
3. Alltag
Thomas Mank 03.08.2012
Nun, um das zu bestätigen, was zumindest der Artikel beschreibt, genügt eine Reise mit Bus, S- oder U-Bahn in Berlin. Insbesondere das beharrliche Sitzen oder besser: Breitmachen am Gangsitz trotz (oder gerade) bei Überfüllung ist eine weit verbreitete Unsitte. Passend zum Berliner Charakter wird dann auch das unwirsche Gesciht aufgesetzt, wenn man um den freien Fensterplatz bittet oder gar auffordert, durchzurutschen.
4. New York Subway
Emuopa 03.08.2012
Siehe hierzu meinen Bildbeitrag auf einestages: http://einestages.spiegel.de/static/document/102826/new_york_city_subway.html
5.
klarafall 03.08.2012
Zitat von sysopREUTERSDer eine trägt Kopfhörer und tut so, als würde er nichts mitbekommen. Der andere stapelt Gepäck auf dem Nebensitz. In Bus und Bahn lassen sich viele Strategien beobachten, mit denen Menschen ihre Ruhe sichern. Eine Wissenschaftlerin hat sie erforscht - auf langen Fahrten quer durch die USA. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,847737,00.html
Bei langen Fahrten ist es ja noch einigermassen akzeptabel, wenn jeder versucht möglichst viel Platz für sich allein zu bekommen. Was mich viel mehr ärgert sind Busfahrten im Stadtverkehr, wo sich IMMER Rentner auf den Gangplatz setzen und den Platz am Fenster mit Einkäufen oder anderen Taschen vollstapeln. Das ist maximal rücksichtslos, und ich bin dazu übergegangen die Leute direkt anzusprechen: "Bitte rücken Sie mal rüber" oder, in hartnäckigen Fällen "Ich glaube ihre Tasche hat keine Fahrkarte!". Was man da an hasserfüllten Gesichtern sieht, ist unglaublich. Offenbar denken die Leute, ab einem gewissen Alter dürften sie sich in öffentlichen Verkehrsmitteln aufführen wie sie wollen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Verhalten in Extremsituationen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: