Spektakuläre Videos: Simulation zeigt das Ende des World Trade Centers

Von

Neue Computersimulationen stellen den Terroranschlag auf das World Trade Center so detailliert nach wie nie zuvor - bis hin zu einzelnen Flugzeugtrümmern und Glassplittern. Die Ergebnisse sind auch ein Schlag gegen die Verschwörungstheorien über den Einsturz der Zwillingstürme.

Der Film beginnt mit einem gewohnten Anblick der Erde in "Google Earth". Nach einem rasanten Sturzflug auf New York wird schnell klar, dass hier nicht die Gegenwart zu sehen ist - sondern exakt jene Sekunde am 11. September 2001, in der sich das erste von Terroristen gekaperte Flugzeug in den Nordturm des World Trade Centers bohrt.

Kurz darauf ist in kleinsten Details zu sehen, was die Boeing 767 anrichtet: In wenigen Zehntelsekunden, die in der Computersimulation zu Minuten werden, schält sich die Aluminiumhaut vom Flugzeug. Große Teile des Rumpfs lösen sich ab, die Titanwellen aus dem Inneren der Triebwerke fliegen als glühend heiße Geschosse quer durch den Turm. Fast 38.000 Liter Kerosin verwandeln den oberen Teil des Hochhauses in eine Flammenhölle. In der Außenansicht ist zu sehen, wie die Boeing die schweren Stahlsäulen im Kern des Gebäudes wie Streichhölzer zerbricht. Auf der am schwersten getroffenen 95. Etage sind 17 der 47 Pfeiler zerstört oder schwer beschädigt, von anderen ist die Brandschutzverkleidung abgerissen. Damit ist das Schicksal des Wolkenkratzers besiegelt.

Die Filme sind das Ergebnis jahrelanger Forschung und Software-Entwicklung. Ein Team der Purdue University im US-Bundesstaat Indiana hat wissenschaftliche Computersimulationen eingesetzt, um die physikalischen Details der Anschläge auf das World Trade Center präzise zu simulieren. Die Forscher haben Hochhaus und Flugzeug in mehrere hunderttausend winzige virtuelle Quadrate umgerechnet und jedes mit bestimmten physikalischen Eigenschaften versehen. Anschließend wurden Experimente und Bildvergleiche durchgeführt, um die Simulation mit der Realität abzugleichen.

Nach mehreren Wochen Rechenzeit an Supercomputern, verteilt über mehrere Jahre, liegt jetzt nach Angaben der Experten die bisher realistischste Simulation des tragischen Ereignisses vor. "Die Computermodelle des Einschlags, die man oft im Fernsehen sieht, sind nicht wissenschaftlich genau", sagt Voicu Popescu, einer der beteiligten Informatiker. Die neue Simulation gebe "ein realistischeres Bild des Ereignisses". Und das könne den Architekten künftiger Hochhäuser helfen, ihre Gebäude sicherer zu machen - und auf diese Art möglicherweise viele Leben zu retten.

Neue Erkenntnisse durch hochpräzise Simulation

Das eigentliche Ziel solcher Hightech-Visualisierungen sind nicht spektakuläre Videos, sondern neue Erkenntnisse zu gewinnen. Und in dieser Hinsicht war die Simulation erfolgreich, wie die Forscher meinen - etwa was die Zahl der zerschmetterten Stahlsäulen im Kern des WTC-Nordturms betrifft. "Bisher gibt es nur Schätzungen, die stark variierten", sagt Purdue-Informatikprofessor Christoph Hoffmann zu SPIEGEL ONLINE. In manchen Untersuchungen war von bis zu 23 versagenden Pfeilern die Rede, während das National Institute of Standards and Technology in seinem Abschlussbericht von 2005 auf nur sechs zerstörte und drei beschädigte Säulen kam.

"Ehrlich gesagt können wir diese niedrige Zahl nicht verstehen", so Hoffmann. Vieles in bisherigen Untersuchungen über die Anschläge auf das World Trade Center basiere auf groben Schätzungen. "Ich glaube nicht, dass die anderen Studien so sehr ins Detail gehen wie unsere Studie", meint Hoffmann. "Wir haben den Einschlag unter Verwendung präziser Flugzeugmodelle und mit kompletten strukturellen Daten des Gebäudes simuliert." Zwar seien die Vorgänge bei einer solchen Kollision prinzipiell nicht hundertprozentig reproduzierbar. "Aber man kann mit einiger Sicherheit davon ausgehen, dass das, was man in der Simulation im Innern des Gebäudes sieht, etwas mit der Realität zu tun hat", so Hoffmann.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Fotostrecke
9/11-Simulation: Das virtuelle Grauen