Evolution: Computer rekonstruiert Wörter aus Ursprache

Wie lautet der gemeinsame Ursprung von Wörtern aus verschiedenen Sprachen? Forscher beantworten derartige Fragen jetzt mit Software. Erste Tests mit mehr als 600 Sprachen aus dem Pazifikraum verlaufen vielversprechend.

Fidschi-Insel Vorovoro: Algorithmus berechnet Wörter der austronesischen Ursprache Zur Großansicht
DPA

Fidschi-Insel Vorovoro: Algorithmus berechnet Wörter der austronesischen Ursprache

Berlin - Die gemeinsame Wurzel einer Sprachgruppe zu finden, ist keine leichte Aufgabe. Nur selten stehen Linguisten umfangreiche schriftliche Aufzeichnungen wie etwa beim Latein zur Verfügung. Die Rekonstruktion einer Ursprache, auch Protosprache genannt, ist daher in der Regel mühevolle Handarbeit.

Alexandre Bouchard-Côté von der University of British Columbia in Vancouver (Kanada) hat nun gemeinsam mit Kollegen eine neue Methode entwickelt, die statistische Methoden nutzt. Es ist nicht der erste Versuch, den Ursprung von Wörtern per Software zu finden - aber wohl der bislang erfolgversprechendste.

Im Fachblatt "Proceedings of the National Academy of Sciences" beschreiben die Wissenschaftler ihr Verfahren, das sie mit Wörtern aus diversen austronesischen Sprachen getestet haben. Diese werden von rund 300 Millionen Menschen im Pazifikraum gesprochen.

"Eine Menge Arbeit am Schreibtisch ersparen"

Als Input nutzten die Forscher mehr als 142.000 Wörter aus 637 Sprachen. Das Wort Vogel heißt beispielsweise auf Fidschianisch manumanu, in der ausgestorbenen Pazeh-Sprache der Insel Taiwan aiam, in der Melanau-Sprache manuk und in der Sprache Abaknon manok. Als gemeinsamen Ursprung dieser Wörter ermittelte der Algorithmus qayam. Auf dasselbe Wort waren Linguisten auf dem herkömmlichen Weg ohne Computerhilfe auch gekommen. 85 Prozent aller per Algorithmus rekonstruierten Ursprungswörter stimmten mit den Begriffen überein, die Linguisten in jahrelanger, mühevoller Arbeit gefunden hatten, schreiben Bouchard-Côté und seine Kollegen.

Die Software nutzt als Input lange Wörterlisten aus Hunderten von Sprachen gekoppelt mit deren Bedeutung. Hinzu kommen Ausspracheregeln und der Sprachstammbaum, der die Verwandtschaft der Sprachen beschreibt. Am Computer werden dann Wahrscheinlichkeiten für mögliche Klangveränderungen von Wörtern, wie sie im Laufe der Sprachevolution geschehen, berechnet. Auf diese Weise kann das Programm aus heutigen Wörtern das wahrscheinliche gemeinsame Ursprungswort der austronesischen Sprachfamilie ableiten.

Mit der Trefferquote von 85 Prozent sind die Forscher noch nicht zufrieden: "Unser System nutzt nur einen Teil der Informationen, die ein Linguist berücksichtigt", sagte Bouchard-Côté der Webseite des Wissenschaftsmagazins "Nature". Die Ungenauigkeiten könnten durch Verbesserungen des Modells aber wahrscheinlich beseitigt werden.

Don Ringe, Linguist von der University of Pennsylvania in Philadelphia sagte: "Mit dieser Methode kann man sich offenbar eine Menge Arbeit am Schreibtisch ersparen." Die bisher erreichte Trefferquote sei aber noch zu niedrig.

hda

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ayam
Layer_8 12.02.2013
Zitat von sysopWie lautet der gemeinsame Ursprung von Wörtern aus verschiedenen Sprachen? Forscher beantworten derartige Fragen jetzt mit Software. Erste Tests mit mehr als 600 Sprachen aus dem Pazifikraum verlaufen vielversprechend. Sprache und Evolution: Computer rekonstruiert Ursprung von Wörtern - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/sprache-und-evolution-computer-rekonstruiert-ursprung-von-woertern-a-882958.html)
"Das Wort Vogel heißt beispielsweise auf fidschianisch manumanu, in der ausgestorbenen Pazeh-Sprache der Insel Taiwan aiam, in der Melanau-Sprache manuk und in der Sprache Abaknon manok. Als gemeinsamen Ursprung dieser Wörter ermittelte der Algorithmus qayam." lol, in Malaysia und Indonesien heißt "Huhn" auch "Ayam". Weiß ich, weil "Satay" dort sehr gut schmeckt ;-)
2. Völlig überflüssig, denn...
artusdanielhoerfeld 12.02.2013
...dank Brösel wissen wir, das erste Wort des Menschen war "Rrrüüülps!"
3. Vorsicht
G2c 12.02.2013
Zitat von sysopWie lautet der gemeinsame Ursprung von Wörtern aus verschiedenen Sprachen? Forscher beantworten derartige Fragen jetzt mit Software. Erste Tests mit mehr als 600 Sprachen aus dem Pazifikraum verlaufen vielversprechend. Sprache und Evolution: Computer rekonstruiert Ursprung von Wörtern - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/sprache-und-evolution-computer-rekonstruiert-ursprung-von-woertern-a-882958.html)
Ist ein Mensch ein Forscher, oder gar ein Wissenschaftler, der ein Ergebnis hervorbringt, dass sich nicht falsifizieren lässt ?? Trotzdem viel Erfolg und das Geld ist allemal besser aufgehoben, als bei unseren Bankstern.
4. Ja und?
festuca 12.02.2013
Zitat von Layer_8lol, in Malaysia und Indonesien heißt "Huhn" auch "Ayam". Weiß ich, weil "Satay" dort sehr gut schmeckt ;-)
Das dort gesprochene Malaiisch gehört ja schließlich auch zur hier besprochenen austronesischen Sprachfamilie.
5. ...das "Gute" liegt so nah...
eknoes 12.02.2013
Zitat von sysopWie lautet der gemeinsame Ursprung von Wörtern aus verschiedenen Sprachen? Forscher beantworten derartige Fragen jetzt mit Software. Erste Tests mit mehr als 600 Sprachen aus dem Pazifikraum verlaufen vielversprechend. Sprache und Evolution: Computer rekonstruiert Ursprung von Wörtern - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/sprache-und-evolution-computer-rekonstruiert-ursprung-von-woertern-a-882958.html)
Die ganzen Tests hätte man sich sparen können, wenn man ein paar Tage lang SPON-Foren quergelesen hätte. Was darin an linguistischem Archaikum täglich fröhliche Urständ feiert, hätte die Sprachforscher wahrscheinlich im gleichen Maße erfreut wie erschüttert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Sprachforschung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 30 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Dank deutscher Missionare: Ausgestorbene Aborigene-Sprache erwacht zu neuem Leben