Westminster Abbey Stephen Hawking beigesetzt

Letzte Ehre für den verstorbenen Physik-Star: Stephen Hawkings Asche ist in Londons Westminster Abbey zur letzten Ruhe gebettet worden. Außerdem wurde eine Aufnahme seiner Stimme ins All geschickt.

Getty Images

Der verstorbene Astrophysiker Stephen Hawking ist in der Londoner Krönungskirche Westminster Abbey beigesetzt worden. Auf seinem Grabstein ist seine berühmteste Gleichung zu seiner Theorie über schwarze Löcher zu lesen. "Hier liegen die sterblichen Überreste von Stephen Hawking", heißt es außerdem auf dem Stein.

Hawkings Urne wurde nahe den Gräbern der Wissenschaftler Isaac Newton und Charles Darwin beigesetzt. Neben Freunden und Verwandten nahmen rund tausend weitere Besucher an der Zeremonie teil, die zuvor unter 25.000 Interessierten ausgelost worden waren. Unter anderem hielt der britische Schauspieler Benedict Cumberbatch eine Rede. Er hatte Hawking in einem Fernsehfilm der BBC gespielt.

Eine Beisetzung in Westminster ist eine seltene Ehre. Die zuvor letzten Wissenschaftler, denen sie zuteil wurde, waren die Physiker Ernest Rutherford (1937) und Joseph John Thomson (1940).

Fotostrecke

13  Bilder
Stephen Hawking: Genie und Popstar

Zeitgleich mit Hawkings Beisetzung schickte die Europäische Weltraumorganisation (Esa) mit Radiowellen eine Sprachaufnahme des Physikers ins Weltall - in Richtung des Schwarzen Loches mit der Katalognummer 1A 0620-00.

Die sechsminütige Nachricht aus einer Rede Hawkings vor einigen Jahren über den Schutz des Planeten muss 3500 Lichtjahre bis zu dem schwarzen Loch zurücklegen. Gesendet wurde sie von dem Esa-Radioteleskop im spanischen Cebreros. Hawkings Stimme in der Botschaft war in ein eigens komponiertes Stück des griechischen Komponisten Vangelis eingebettet. "Das ist eine schöne und symbolische Geste", sagte seine Tochter Lucy Hawking.

Das könnte Sie auch interessieren

Hawking war am 14. März im Alter von 76 Jahren in Cambridge gestorben. Er gilt als einer der bedeutendsten Physiker unserer Zeit. Er litt jahrzehntelang an Amyotropher Lateralsklerose (ALS), einer Nervenkrankheit, bei der die Muskeln nach und nach absterben. Hawking saß wegen der Nervenkrankheit im Rollstuhl und konnte sich später nur mit hfe eines Sprachcomputers verständigen. Populär war Hawkings Bestseller "Eine kurze Geschichte der Zeit", in dem er einem nichtwissenschaftlichen Publikum die Natur des Universums erklärte.

Eine private Trauerfeier hatte es bereits im März in Cambridge, der akademischen Heimat Hawkings, gegeben. Seine letzte Forschungsarbeit, eine Co-Produktion, war im Mai veröffentlicht worden.

chs/AFP

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
PaulchenGB 15.06.2018
1. Richtig, eine seltene Ehre und würdiger Platz
für den außergewöhnlichen Cambridge-Professor in einem der berühmtesten Gotteshäuser der Welt, zumal er bekennender Atheist war.
alternativlos 15.06.2018
2. Ruhe in Frieden
Seine kurze Geschichte der Zeit ist eine unendliche unserer Phantasie.
Krolog 15.06.2018
3. Als
Bei ALS sterben die Nervenverbindungen zu den Muskeln ab, nicht die Muskeln selber.
Oihme 15.06.2018
4. Das Aushängeschild ..
.. des Neo-Atheismus wird nach einem Gottesdienst in einer Kathedrale bestattet! Irgendjemand scheint sich da mächtig vertan zu haben, entweder die Familie und die anglikanische Kirche, oder diejenigen, die Hawkings Atheismus-Bekenntnisse für bare Münze nahmen.
Sumerer 15.06.2018
5.
Mein Beileid gilt der Familie des Verstorbenen, dessen Bücher ich zum Teil gelesen habe.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.