Frauen in der Wissenschaft: Studie entlarvt Vorurteile von Primatenforschern

Von

Unter Primatenforschern bilden die Frauen die Mehrheit, in diesem Wissenschaftszweig gibt's keine Geschlechter-Vorurteile - könnte man denken. Eine Studie aber offenbart versteckte Vorbehalte: Laden Männer die Redner zu wichtigen Konferenzen ein, bleiben Frauen oft außen vor.

Jane Goodall (Archivbild): Forschungsgebiet mit vielen renommierten Frauen Zur Großansicht
AP

Jane Goodall (Archivbild): Forschungsgebiet mit vielen renommierten Frauen

Es gibt einige wissenschaftliche Fächer, in denen Männer die klare Mehrheit unter den Forschenden bilden und erst recht unter den Professoren. Ob das daran liegt, dass die Frauen nicht in der Lage oder nicht Willens sind, sich dort durchzusetzen, oder ob mangelnde Anerkennung ihrer Leistung durch männliche Kollegen das Problem ist - das lässt sich oft nicht klären, schreibt ein Forscherteam aus den USA im Fachmagazin "PLoS One".

Um die Gründe zu überprüfen, sammelten Lynne Isbell, Truman Young und Alexander Harcourt von der University of California Davis Daten zur Einstellung männlicher Kollegen den Frauen gegenüber. Als Grundlage diente ihnen das Geschlechterverhältnis von Referenten auf Kongressen in der Primatenforschung. In dem Zweig sind seit Jahren mehr Frauen als Männer tätig. Mit so prominenten Forscherinnen wie Jane Goodall, Birute Galdikas und der 1985 ermordeten Dian Fossey gilt das Fachgebiet eigentlich als weitgehend frei von geschlechtsspezifischen Fallstricken. Beispielsweise stellten Frauen sechs der elf Präsidenten der American Society of Primatologists seit 1992.

Konferenzdaten ausgewertet

Die Forscher analysierten die Daten der Jahrestreffen der American Association of Physical Anthropologists von 1992 bis 2012. Die Veranstalter laden renommierte Forscher ein, längere Vorträge zu halten - das gilt als besonders prestigeträchtig. Außerdem ist es möglich, seine Forschung in einem kürzeren Vortrag oder mit einem Poster vorzustellen, wobei letztere nach Angaben der Studienautoren weniger angesehen sind als Kurzvorträge.

Lynne Isbell war auf der Konferenz im April aufgefallen, wie wenige lange Vorträge von Forscherinnen gehalten worden. "Ich habe mich gefragt, ob das ein Zufall war oder etwas, das bislang nicht bemerkt wurde", sagt sie.

Isbell und Kollegen werteten daraufhin den Anteil von Männern und Frauen bei den verschiedenen Präsentationsformen aus. Dies setzten sie in Bezug dazu, ob das jeweilige Jahrestreffen von Männern und Frauen, nur von Frauen oder nur von Männern organisiert worden war. Sie zählten nur die Vorträge, die sich direkt mit der Primatenforschung beschäftigten. Einige dazu gehörende Forschungsbereiche wie etwa Anatomie klammerten sie bei ihrer Analyse aus, weil in diesen traditionell mehr Männer als Frauen vertreten sind.

Das Ergebnis:

  • Hatten Männer und Frauen die Konferenz organisiert, hielten Forscherinnen 58 Prozent der langen Vorträge (31 von 53).
  • Hatten nur Frauen die Konferenz organisiert, waren die Forscherinnen in 64 Prozent der Fälle die Vortragenden (63 von 99 - auch hier sind nur die langen Vorträge gemeint).
  • Hatten nur Männer die Konferenz organisiert, hielten Forscherinnen nur 29 Prozent der langen Vorträge (34 von 118).
  • Bei den weniger angesehenen kürzeren Vorträgen sowie bei Poster-Präsentationen waren Frauen mit 65 Prozent in der Mehrheit (1013 von 1549) - was widerspiegelt, dass Frauen in diesem Fachgebiet auch die Mehrheit bilden.

Bewusstsein für die verzerrte Auswahl wecken

Anschließend untersuchten sie nach dem gleichen Muster die Jahrestreffen der American Society of Primatologists von 2000 bis 2011. Dort finden sich, wie sie schreiben, Wissenschaftler aus mehr akademischen Zweigen als im Anthropologen-Verband. Hier ergab sich ein ähnliches Muster. Frauen bilden mit 58 Prozent die Mehrheit der Verbandsmitglieder. Hatten Frauen die Konferenz organisiert, hielten Wissenschaftlerinnen 58 Prozent der Vorträge (104 von 179). Bei einem männlichen Organisationskomitee waren sie zu 39 Prozent vertreten (31 von 80).

Mit strukturellen Unterschieden lässt sich diese Diskrepanz nicht erklären, schreiben die Forscher. Gäbe es einfach nicht genug renommierte Primatenforscherinnen, müssten Männer auf allen Konferenzen die Mehrheit der wichtigen Vorträge halten - was nicht der Fall ist.

Warum Männer lieber männliche Forscher einladen, darüber können die Studienautoren nur mutmaßen. "Es ist ein kulturelles Phänomen, dass wir Männer eher als kompetent und Frauen eher als sympathisch ansehen", sagt Lynne Isbell. "Ich glaube nicht, dass Menschen bewusst ist, dass sie das tun." Sie hofft, dass das Bewusstsein für diese Tendenz Verantwortlichen hilft, in Zukunft ausgewogene Entscheidungen zu treffen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Da stimmt was nicht in der Presentation
mc6206 23.11.2012
Zitat von sysopUnter Primatenforschern bilden die Frauen die Mehrheit, in diesem Wissenschaftszweig gibt's keine Geschlechter-Vorurteile - könnte man denken. Eine Studie aber offenbart versteckte Vorbehalte: Laden Männer die Redner zu wichtigen Konferenzen ein, bleiben Frauen oft außen vor. Studie entlarvt Geschlechter-Vorurteile bei Primatenforschern - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/studie-entlarvt-geschlechter-vorurteile-bei-primatenforschern-a-868545.html)
Sind diese beiden Aussagen vergleichbar? Die erste bezieht sich auf die Vortragenden, während die zweite sich auf die langen Vorträge bezieht. ◾Hatten nur Frauen die Konferenz organisiert, waren die Forscherinnen in 64 Prozent der Fälle die Vortragenden (63 von 99). ◾Hatten nur Männer die Konferenz organisiert, hielten Forscherinnen nur 29 Prozent der langen Vorträge (34 von 118).
2.
B.Lebowski 23.11.2012
Zitat von sysopHatten Männer und Frauen die Konferenz organisiert, hielten Forscherinnen 58 Prozent der langen Vorträge (31 von 53). Studie entlarvt Geschlechter-Vorurteile bei Primatenforschern - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/studie-entlarvt-geschlechter-vorurteile-bei-primatenforschern-a-868545.html)
Dieser Fakt beweist wiederum Vorurteile im Journalismus beim Geschlechterthema. Eine Dozentenquote wird sicher bald beschlossen.
3. optional
evacorona 23.11.2012
Das heißt also, wenn Frauen eine Veranstaltung planen, laden Sie zu 58% Frauen und zu 42% Männer ein, Männer laden zu 61% Männer und 39% Frauen ein, also liegen sie ja nicht soweit auseinander. Alles eine Frage Darstellung!
4. Kleine Anmerkung
jomel 23.11.2012
Um ein "Bewusstsein für die verzerrte Auswahl wecken" zu können, wäre es vielleicht auch hilfreich einen Blick auf die Gegenseite zu werfen, die in dem Artikel indirekt aufgeführt, aber in der Bewertung unterschlagen wird: Hatten Frauen die Konferenz organisiert, hielten Männer 42% der Vorträge. Hatten Männer die Konferenz organisiert, hielten Frauen 39% der Vorträge. Scheint kein allzu großer Unterschied zu sein, oder? Trotzdem wird in der Bewertung nur das Verhalten der Männer problematisiert. Kein Ruhmesblatt für unsere Forscherinnen..
5. Das kann man auch anders sehen.
choaa 23.11.2012
Zitat von sysopUnter Primatenforschern bilden die Frauen die Mehrheit, in diesem Wissenschaftszweig gibt's keine Geschlechter-Vorurteile - könnte man denken. Eine Studie aber offenbart versteckte Vorbehalte: Laden Männer die Redner zu wichtigen Konferenzen ein, bleiben Frauen oft außen vor. Studie entlarvt Geschlechter-Vorurteile bei Primatenforschern - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/studie-entlarvt-geschlechter-vorurteile-bei-primatenforschern-a-868545.html)
■''Hatten nur Frauen die Konferenz organisiert, waren die Forscherinnen in 64 Prozent der Fälle die Vortragenden (63 von 99)''. Das heißt aber auch, dass dieses mal auch die Männer benachteiligt waren, weil die Männer nur zu 36 % die Vortragenden waren. Und wenn Männer die Konferenz organisieren , dann sind halt nur 29 % Frauen die Vortragenden. Also ein unterschied von 7 % !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Gleichstellung von Frauen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 86 Kommentare
  • Zur Startseite