Psychologische Studie: Ein-Kind-Politik verändert Persönlichkeit der Chinesen

In Chinas Gesellschaft gibt es überwiegend Einzelkinder. Mehr als 30 Jahre nach Einführung der Ein-Kind-Politik bekommt das Riesenreich die Auswirkungen dieser Maßnahme zu spüren: Die junge Generation ist pessimistischer, scheut das Risiko und fasst schwerer Vertrauen.

Einzelkämpfer: Ein Leben ohne Geschwister verändert die Persönlichkeit chinesischer Kinder Zur Großansicht
AP

Einzelkämpfer: Ein Leben ohne Geschwister verändert die Persönlichkeit chinesischer Kinder

Hamburg - Junge Chinesen von heute haben andere hervorstechende Charakterzüge als die jungen Menschen im Jahr 1979: Die Chinesen, die seit Beginn der Ein-Kind-Politik geboren wurden, sind weniger optimistisch und wettbewerbsfreudig, zeigen weniger Vertrauens- und weniger Risikobereitschaft. Das ist das Ergebnis einer psychologischen Studie, die das Wissenschaftsmagazin "Science" online veröffentlicht hat.

Australische Forscher um Lisa Cameron von der Monash University in Clayton hatten für ihre Studie rund 400 Bewohner Pekings rekrutiert. Etwa die Hälfte war in den Jahren vor Beginn der Ein-Kind-Politik geboren (1975 bis 1978), der andere Teil unmittelbar danach (1980 bis 1983). Mit einer Reihe ökonomischer Spiele analysierten die Forscher die Eigenschaften der Teilnehmer. In den Spielen mussten diese kleine Geldbeträge tauschen oder investieren und verschiedene wirtschaftliche Entscheidungen treffen.

Experimente testen Vertrauen und Risikobereitschaft

Beim Vertrauensspiel beispielsweise erhielt jeder Spieler 100 Yuan (etwa zwölf Euro) und einen zufälligen Partner zugewiesen. Diesem konnte er nun einen beliebigen Betrag abtreten, in dem Wissen, dass der Spielleiter den Betrag verdreifachen würde. Der Partner konnte dann dem ersten Spieler einen beliebigen Anteil des Geldes zurückgeben. Es zeigte sich, dass die nach der Ein-Kind-Politik geborenen Teilnehmer weniger Geld abtraten als die anderen. Aus den Entscheidungen der Spieler schlossen die Forscher auf deren Vertrauen, Vertrauenswürdigkeit, Risikobereitschaft und Wettbewerbsfreudigkeit. Das Verhalten der Ein-Kind-Politik-Kinder im Vertrauensspiel interpretierten die Forscher als Vertrauensmangel und vor allem als Risikoscheue.

Die Spiele ergänzten die Forscher um Persönlichkeitstests. Darin zeigte sich, dass Teilnehmer, die als Einzelkinder aufwuchsen, weniger optimistisch und gewissenhaft waren. Sie erwiesen sich zudem als sensibler und nervöser.

Experten erwarten Verschärfung der Veränderungen

Cameron und ihre Kollegen schlossen zahlreiche andere Faktoren als Erklärung aus, unter anderem Alter und Beziehungsstatus und ob die Teilnehmer späterer Geburtsjahre kapitalistischer geworden waren. Sie kommen zu dem Schluss, dass die Geburt nach Beginn der Ein-Kind-Politik die beste Erklärung für die Unterschiede liefert. Allerdings betonen die Autoren, dass sich ihre Ergebnisse auf Peking und eventuell auf städtische Gebiete ganz China beziehen lassen.

Rückschlüsse auf Einzelkinder in anderen Ländern ergeben sich ihnen zufolge daraus nicht zwingend. Für Chinesen, die lange nach Einführung der Ein-Kind-Politik geboren wurden, könnten die Befunde von denen der untersuchten Kohorte abweichen, schreiben die Autoren. Mit Blick auf die Tatsache, dass die chinesische Gesellschaft nunmehr von Einzelkindern dominiert werde, erwarten sie aber allenfalls eine Verschärfung der beobachteten Veränderungen.

In vielen Ländern genießen Einzelkinder einen zweifelhaften Ruf, darunter auch in China. Sie gelten dort als materialistisch und egozentrisch, werden als "kleine Kaiser" bezeichnet. Die Zeitung "China Daily" nannte die nach Beginn der Ein-Kind-Politik geborenen Chinesen die "verdorbene Generation".

Zumindest in westlichen Ländern haben die wenigen Studien zu Einzelkindern die Vorurteile aber nicht gestützt. Die erste große Erhebung dazu in Deutschland, geleitet vom Psychotherapeuten Thomas von Kürthy, kam 1989 vielmehr zu dem Ergebnis, dass Kinder ohne Geschwister zu sozialeren, optimistischeren und leistungsbewussteren Menschen werden als Geschwisterkinder. Das mag auch daran liegen, dass Eltern von Einzelkindern Schulleistungen, Selbstbewusstsein und Verantwortungsbewusstsein für wichtiger halten als Pflichtbewusstsein, Selbstständigkeit und Manieren, wie eine Untersuchung des Deutschen Jugendinstituts ergeben hat.

twn

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was soll das?
chinsa 11.01.2013
Der jungen Generation bzw allen, die nach 1970 geboren sind, geht es in jeder Hinsicht besser als jeder Generation, die zuvor jemals in China gelebt hat. Es gibt fuer die meisten kein Risiko fuer Ausbildung, Beruf und Einkommen, schon garnicht fuer die jungen Leute in den Staedten. Selbst der Wettbewerb ist fast zum Erliegen gekommen, weil allerorts und in fast allen Berufszweigen inzwischen Arbeitskraeftemangel herrscht. Arbeitslosigkeit ist innerhalb der letzten 10 Jahre zum Fremdwort geworden. Damit sind derartige Experimente oder Spiele nichts weiter als ein gut bezahlte Form der Kaffeesatzleserei.
2.
mr.oizo 11.01.2013
man mag ueber die chin. Regierung denken was man will, aber die 1 Kind Regel einzuführen war richtig und ist sie heute noch! Da sollten sich manche Länder ein Beispiel nehmen. Es leben genug Menschen auf dem Planeten Erde.
3.
kaitou1412 11.01.2013
Zitat von chinsaEs gibt fuer die meisten kein Risiko fuer Ausbildung, Beruf und Einkommen, schon garnicht fuer die jungen Leute in den Staedten. Selbst der Wettbewerb ist fast zum Erliegen gekommen, weil allerorts und in fast allen Berufszweigen inzwischen Arbeitskraeftemangel herrscht. Arbeitslosigkeit ist innerhalb der letzten 10 Jahre zum Fremdwort geworden.
Was für ein Quatsch.
4. Auswirkungen der 1-Kind-Politik
mister.jam 11.01.2013
Gibt es denn schon statistisch interessante Auswirkungen der 1-Kind-Politik auf die Bevölkerung? Oder kann man das nach einer Generation noch nicht deutlich nachweisen?
5. Differenzieren
ququ 11.01.2013
Hat nicht unbedingt mit der Ein-Kind-Politik zu tun, vielmehr mit dem generellen Wandel der Gesellschaft. Auf der jüngeren Generation lastet großer Druck, denn sie hat mit viel mehr Konkurrenz zu kämpfen, besonders in der Schule. Das Aufwachsen in einem solchen Umfeld hat natürlich signifikanten Einfluss auf die Entscheidungen in dem Vertrauensspiel.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Volksrepublik China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare
  • Zur Startseite